Guten Abend,

Früher hatten Züge keine technische Einrichtung, die die Türen dauerhaft blockiert hat

Bei Geschwindigkeit über 5km/h war die Tür durch Luftdruck verschlossen. Unter 5 km/h nicht mehr. Dann konnte die Tür mit etwas Kraft aufgeschoben werden. Das sollte man aber unterlassen, wenn kein Bahnsteig vorhanden ist ;-)

...zur Antwort

Guten Tag,

Es ist trotzdem - je nach Regeln in Bayern - ein ärtztliches Attest nötig.

Zudem hat jede Schule eigene Bestimmungen darüber, wie das am ersten Schultag nach den Ferien gehabdthabt wird. Oftmals muss da sogar der Amtsarzt aufgesucht werden, oder aber auch für nur einen Tag ein Attest geloefert werden.

Also aus rein praktischen Gründen empfehle ich, die Reise auf 3 Tage (mit Wochenende 5) zu begrenzen.

Mittwoch auf Sonntag.

Rein rechtlich kann auch krank verreist werden, wenn es der Genesung nicht schadet.

Ansonsten: Eigene Verantwortung. Schau, ob das zu dem Zeitpunkt wirklich notwendig ist, ob deine Noten dafür stimmen und ob du den Stoff aufholen kannst/ ob du an den 3 Ausfalltagen wichtige Fächer oder z.B. Leistungskurse hast.

...zur Antwort

Guten Abend

Das "etrukturierte Gespräch" ist ein Vorstellungsgespräch, das nach einem festen Leitfaden bei jedem Bewerber gleich erfolgt und objektiv bewertet werden soll. Dabei ist aber gegen Ende auch noch Freiraum für Fragen, die sich die Recruiter selbst ausdenken.

Es ist also das "richtige" Vorstellungsgespräch, das jetzt vielleicht aus Termingründen erst nach der Ubtersuchung stattfindet.

...zur Antwort

Guten Abend,

Ruf so schnell wie möglich die sogenannte 3S-Zentrale an. So lange der Zug noch fährt, können die das Personal anrufen und arrangieren das die Tasche wieder mit zurück fährt.

Da ist die Nummer: 089 1308-1055

Du kannst über den Navigator noch rausfinden, welche Zugnummer dein Zug hatte, das hilft den Kollegen. Oder zumindest welche Linie und wann der Ankunft in München hat.

Wenn der Zug schon in der Abstellung ist und deine Tasche raus genommen wurde, dann hilft dir nur noch der reguläre Fundservice weiter. Das dauert aber dann ein paar Tage, bis die von deiner Tasche wissen.

...zur Antwort

Hallo,

Das Netz ist in 180 Notfallbezirke eingeteilt, als Richtwert gilt das ein Ereignis innerhalb von 30 Minuten erreicht wird. In eigenem Ermessen kann ein Notfallmanager aber auch nur telefonisch reagieren bzw. rückt dann oft auf halbter Strecke wieder ab.

Dabei haben die Notfallmanager Wegerecht.

Die Notfallmanager erledigen die Aufgabe eher "nebenbei", sind oft Bezirksleiter oder haben andere Büroaufgaben, wo Sie bei Alarm schnell entbehrlich sind. Das Auto haben Sie immer dabei, auch Nachts zu Hause. So, das es eben schnell erreichbar ist. So wie ich das weis wird dann wochenweise gewechselt und das Auto wird dann an einen anderen Kollegen übergeben.

...zur Antwort

Hallo,

Im Normalfall ja. Du könntest dich ja verfahren um die Strecke zu verlängern.

Es kommt aber darauf an. Die Vertragsstrafe von 60+€ zahlst du immer. Ausnahme wäre wenn die Bahn ihre Pflichten nicht erfüllt hat, zum Beispiel fehlende Fahrgastinformation am Fahrzeug oder Gleiswechsel ohne Anzeige. Da kann keiner eine Vertragsstrafe einfordern..., wenn falsche Informationen gegeben wurden

...zur Antwort

Guten Tag,

Die meisten besonders wichtigen Kameras sind live in der sogenannten 3S- Zentrale einsehbar und werden im Wechsel auch beobachtet.

An kleineren Bahnhöfen, Plätzen oder in Fahrzeugen werden die Aufnahmen einfach gespeichert, und nur bei Bedarf langfristig gesichert und ausgewertet/ weiter gegeben. Aber auch die kleineren Bahnhöfe lassen sich oftmals live ansteuern, wenn Bedarf besteht. Zudem können die Kameras im Fahrzeug je nach Bauart auch vom Triebfshrzeugführer eingesehen werden. Dies wird im Normalfall aber nicht gemacht.

...zur Antwort

Guten Abend,

Leider ja. Ein Kundenbetreuer bzw. Schaffner hat im Fernverkehr praktisch immer auch betriebliche Aufgaben, wie das Abfertigen, sichern oder räumen. Dabei müssen Signale zweifelsfrei erkannt werden.

Allerdings kann man natürlich trotzdem mit Glück bestehen.

Alternative wäre eine Position im Nahverkehr, dort gibt es Kundenbetreuer ohne betriebliche Aufgaben. Zudem aber auch Mitarbeiter im Reisezentrum.

Da müsstest du aber per Mail nochmal nachfragen, welche Art Tauglichkeit für welchen Beruf notwendig ist.

...zur Antwort

Guten Morgen,

Na klar. Von den meisten Browsern wird ein sogenannter "User Agent" an den Server übermittelt.

Anhand dessen kann man dann natürlich filtern, die Seite andere aussehen lassen etc....

Machen viele größere Webseiten auch, die ihre Seiten und Ladezeiten speziell auf bestimmte Browser und Geräte optimieren. Jedes Gerät bekommt also die "schnellste" und passendste Version der Seite zugespielt.

Hier kann man das auf die Schnelle mal prüfen und schauen, wie der persönliche User Agent übermittelt wird:

http://wieistmeinuseragent.de/

...zur Antwort

Warum hören Leute fast nie auf wissenschaftliche Ratschläge?

Ich finde es richtig krass, wie viele Erkenntnisse die Wissenschaft heutzutage schon hat. Und krass finde ich, wie die meisten Leute drauf scheißen.

Ich habe heute durch Zufall entdeckt, dass es für Rasenmäher z.B. extra Gerätebenzin gibt, der wesentlich weniger Schadstoffe hat als normales Benzin. Ist doch eigentlich wirklich schön, dass wir heute schon so weit sind, dass es sowas gibt. Juckt nur keinen. Während in professionellen Betrieben die Verwendung von Gerätebenzin längst vorgeschrieben ist, aber in Baumärkten wurden wir da noch nie drüber informiert.

Und Leute, jetzt kommt der ganz krasse Scheiß: Wir sind soweit, dass es eine Creme gibt, deren Auftragen das Risiko für Hautkrebs deutlich reduziert. Krass oder? Dass wir das erleben dürfen? Einfach regelmäßig den ganzen Körper eincremen und man kann sich schützen! Fast ein Wundermittel, sowas. Juckt nur keinen. Sonnencreme gilt als lästig, fast jeder ist zu faul sie zu benutzen und hat lieber verbrannte Nasen.

Und es wird noch besser: 80% der UV-Strahlen kann man aus dem Weg gehen, wenn man zwischen 11 und 15 Uhr in Gebäuden ist. Der krasse Scheiß. Gesundheitprävention durch gemütliches Faullenzen im Wohnzimmer. Jeder, der diese Möglichkeit hat, müsste sich doch drum reißen. Juckt nur keinen. Wirst am Ende noch ausgelacht, wenn du das machst oder angeschrien. Gilst als schlecht erzogen. Mein Bruder und ich haben in den Sommerferien meist den Rhythmus, dass wir bis 13 Uhr schlafen und erst nachmittags aktiv werden. Da gibt's jedesmal übelst Streit mit den Eltern. Obwohl es wissenschaftlich und gesundheitlich 100% richtig ist, aber einfach nicht gesellschaftlich akzeptiert.

Und es gibt noch viel mehr Punkte, wo ich immer wieder denke: Krass, wie viel die Wissenschaft heute weiß. Und krass, dass es niemanden juckt.

Im Gegenteil. Wenn du nicht jeden Tag mindestens 5 erwiesen Krebserregende Stoffe zu dir nimmst, bist du hier am Land ein nerviger Öko, eine linke Zecke. Und das ist nicht mal übertrieben gesagt.

...zur Frage

Guten Morgen

Du hast meine volle Zustimmung, ich verstehe auch nicht warum Menschen nicht rarionaler handeln.

Ein Grund mag Bequemlichkeit sein ("es kriegen nur so wenige Leute Hautkrebs, warum soll ich da Geld und Zeit für eine Creme aufwenden"). Und ganz ehrlich, eine gewisse Abwägung kann ist ja auch gut nachvollziehbar. Das Risiko muss sichtbar und ausreichend groß sein.

Da sind wir beim zweiten Punkt: Aufklärung und zu geringes Wissen. Verbreitete Mythen. Bin ich auf Malle, reicht eine Stunde Sonne auf die Haut aus - danach schadets nur noch und man sollte sich bedecken. Ist aber sozial wenig akzeptiert und man wird als einziger Trottel mit Shirt an eben doof angeglotzt. Abwägungssache ;-)

Dritter Punkt: Es gibt oftmals auch inerhalb der Wissenschaft keinen Konsens oder eine zu unsichere Datenlage/ wiedersprüchliche Studien. Sehen wir am Thema Covid grade sehr genau, in vielerlei Aspekten.

Vierter Punkt: Populärwiasenschaften und Fehlinformation durch die Medien. Da muss man sich nur mal das Thema "Ernährung" anschauen und welche Themen da aufgebauscht wurden, an denen letztlich nichts wahr war.

So, genug, viel Spaß.

...zur Antwort

Guten Abend,

Mit einem Alter von 15 Jahren wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass du eineilligungsfähig bist (Richtwert sind 14 Jahre).

Die Einwilligungsfähigkeit ist gegeben, wenn du im Grundsatz die Folgen, Vorteile und Nachteile einer Behandlung verstehen kannst.

Wenn du das kannst, kannst du eine Behandlung/Impfung auch selbst ablehnen.

Wünsche viel Erfolg

...zur Antwort

Guten Tag,

Nein, deine Tauglichkeit muss nur ein mal festgestellt werden.

Allerdings kann es sein, das du als "externe" Person das nach erfolgreicher Bewerbung von dir aus ansprechen musst, da die Daten vielleicht nichr hinterlegt sind.

...zur Antwort

Hallo

Nein, leider nicht. Bei Reisen und bei der Visaerteilung findet immer die Staatsbürgerschaft berücksichtigung, nicht der tatsächliche Aufenthalt. Dementsprechend ist eine Reise ins außereuropäische Ausland schwierig.

Wichtig: Es gibt Ausnahmen, dabei hilft die Botschaft.

...zur Antwort

Fragen zu Personenunfällen (S-Bahn, Stadtbahn, U-Bahn,)?

Hallo, ich habe ein paar Fragen zu Personenunfällen in Bezug auf Züge, also S-Bahnen, Stadtbahnen und U-Bahnen.

Ich werde für die nächsten zwei, drei Jahre fast täglich mit S-Bahnen fahren müssen.

Da kann es durchaus mal sein dass ich einen Personenunfall miterleben werde, ich hoffe natürlich nicht dass mir das passiert aber wenn möchte ich vorbereitet sein und auch versuchen zu helfen da ich selber bei einer freiwilligen Feuerwehr aktiv bin.

Mir ist natürlich auch klar, dass man bei einer Person, die von einem Zug überrollt wird meistens nicht mehr viel machen, bzw. helfen kann!

Darum nun hier meine Fragen:

  1. Wenn es zu einem Personenunfall an einem Bahnhof kommt, dürfen die Fahrgäste dann den Zug sofort verlassen oder müssen sie im Zug bleiben bis die Polizei das okay gibt, dass sie den Zug verlassen dürfen? (ich gehe mal stark davon aus dass man bei einem Personenunfall auf einer freien Strecke im Zug bleiben muss.)
  2. Wenn die Passagiere nach einem Personenunfall je doch erst einmal im Zug bleiben müssen, kann man dann irgendwie mit dem Lockführer Kontakt aufnehmen und ihn darauf aufmerksam machen, dass man helfen kann und will (in meinem Fall kann ich das durch die FF besser als Laien)?
  3. (Das würde ich nicht machen(!), interessiert mich halt rechtlich): Dürfte man wenn man im Zug bleiben soll aber noch keine Rettungskräfte anwesend sind eine Scheibe einschlagen um der verunglückten Person zu helfen, schließlich ist das Leben der Person mehr wert als eine Scheibe, auch wenn die Person vermutlich schon tot ist. Und müsste man für den Schaden dann selbst haften?
  4. Wenn man je doch direkt nach dem Personenunfall den Zug verlassen darf, wird nach so einem Personenunfall dann direkt die Bahnstrecke gesperrt bzw. wie lange dauert das ungefähr. Man möchte ja schließlich sich selbst nicht unnötig gefährden wenn man auf die Gleise geht um der Person zu helfen.

Zum Schluss würde mich interessieren ob ihr selbst schon in so einer Situation wart und vielleicht sogar Tipps habt.

Vielen Dank für alle Antworten!

...zur Frage

Guten Tag,

1. Grundsätzlich dürfen in solch einem Fall Fahrgäste den Zug erstmal nicht verlassen. Eine Evakuierung erfordert die Zustimmung des Notfallmanagers, dieser wird die Zustimmung aber eher dann geben, wenn Personal vor Ort ist. (d.h. Einsatzkräfte oder Mitarbeiter die die Reisenden sicher vom Ereignisort bringen). Das sollte aber in der Regel nicht lange dauern.

2. Ja, das kann man. Im Zug befinden sich Notsprechstellen oder Personal. Allerdings hat der Kollege da erstmal besseres zu tun und ist oftmals traumatisiert. Das sollte man also lassen, soweit keine Gefahr besteht.

3. Die Zugtüren haben eine Notentriegelung, die auch Laien im Notfall betätigen können. Das verursacht keine erheblichen Kosten. Allerdings muss man abwägen, denn man kann damit mehr Schaden als Nutzen erreichen.

Alleine schon, weil auch andere Reisende diese Tür nutzen werden. Unter diesen hat man oftmals Gaffer und andere Personen, die den Einsatz behindern können. Wenn sich die Reisenden ungeordnet selbst evakuieren oder sogar panisch werden sollten, hat man ein Problem.

Das muss man je nach Situation abwägen, aber normalerweise macht das keinen Sinn.

4. Es wird weiträumig gesperrt, je nach Bahnhof und Stelle fährt also nichts mehr. Die Rettungskräfte müssen die Einsatzstelle sicher betreten können. Solange die nicht eingewiesen und abgesichert sind, sperrt man praktisch alles. Man weiß ja nicht, von wo die zur Hilfe eilen. Und wie weit "Teile" der Person liegen...

...zur Antwort

Hallo,

Aus Erfahrung kann ich sagen, die Präsentation wird meistens von Führungskräften ignoriert.

In der Regel wird das Seminar von externen Trainern durchgeführt. Der Termin der Präsentation wird von der Gruppe selbst mit dem Betrieb vereinbart. Da kräht aber kein Hahn danach, wenn dieser Termin einfach nicht angesetzt wird. Ist ja im Prinzip für Alle Win-Win ;-)

...zur Antwort
Ja, warum denn nicht

Nun, das kommt natürlich auf den Aufpreis des Schlafwagens und die Strecke an. Fährt man nur 5 Stunden ist das super. Fährt man dann doch mal 12, dann nicht mehr bzw. man braucht einen Speisewagen etc..., um da mal weg zu kommen.

Im Prinzip wäre nur die obere Liege sinnvoll, da gibt es doch noch die meiste Privatsphäre und Platz.

...zur Antwort

Guten Abend,

Der Tatort muss von der Bundespolizei freigegeben werden. So lange darf die Bahn an der entsprechenden Stelle nichts bewegen oder anderweitig verändern, sofern das nicht zur Rettung notwendig ist.

Zudem sind der Notdienst der Bahn sowie psychologische Mitarbeiter der Bahn gestern ausgerückt, diese Kollegen brauchen mehrere Stunden, bis Sie da sind. Der Tatort im betroffenen Zug muss gereinigt werden. Für Fahrgäste ist der mindestens mal mehrere Tage nicht zu gebrauchen.... Im Normalfall werden dann Ersatzzüge angefahren oder Busse bestellt.

...zur Antwort

Guten Tag,

Das kommt darauf an, wo und wie schnell du das meldest.

Das "normale" Fundbüro kennt deinen Rucksack erst dann, wenn er gefunden wurde, die Fundstellen erreicht hat und im System eingegeben wurde.

Wenn du dich direkt nach dem Verlust an das Personal wendest oder die 3S-Zentrale anrufst, können die die Fundsache recht schnell sichern und dir eventuell "zurück fahren", wenn das grade geht.

Hast du das gestern nicht gemacht, dann wird es einige Tage dauern, bis dein Rucksack gemeldet ist.

...zur Antwort

Guten Tag,

Wenn die Nummer nicht funktioniert, kannst du auch die 3S-Zentrale vor Ort anrufen. Vorausgesetzt, deine Fundsache befindet sich vor Ort an einem Bahnhof.

Ansonsten ist der zentrale Fundservice zuständig.

...zur Antwort

Guten Abend,

Ein gutes VPN aus Datenschutzgründen zu nutzen, ist nie verkehrt.

Das Nutzen eines VPN ist in diesem besonderen Fall aber recht sinnlos.

Es verlangsamt die Spielerfahrung erheblich. Ein Angriff ist recht unwahrscheinlich.

Selbst wenn eine Person die IP-Adresse herausfindet, ist das nicht schlimm. Diese wird alle 24 Stunden neu zugewiesen, oder wenn der Router sich neu ins Netz einwählt.

Im Falle eines Angriffes: Router vom Internet trennen, 2 Minuten warten, anstöpseln, fertig.

...zur Antwort