Handy verstecken auf Klassenfahrt?

10 Antworten

Ja, kenne ich das Problem und finde ich auch zwiespältig (ich spreche als Mutter).

Ich sehe das auch so, dass ein Handy zwar während einer Klassenfahrt aus geschaltet bleibt, aber dass man es wenigstens für Notfälle benützen dürfen muss.

An den Schulen meiner Söhne war es genau, wie bei euch, und ich habe meinen Söhnen das Handy auch mitgegeben, unter dem Versprechen, es bleibt absolut AUS, und wird nur eingeschaltet, wenn man Hilfe braucht. Und daran haben sich meine Söhne gehalten.

Nun, dass du mit deinen Eltern unbedingt telefonieren musst, sehe ich jetzt nicht so. Wenn du alt genug bist für eine Klassenfahrt, bist du auch alt genug, mal ein paar Tage nicht mit deinen Eltern zu reden.

Telefonieren kann man im Übrigen auch von einem Sammeltelefon in der Unterkunft, und das ist nicht verboten.

Dein Handy wickelst du ausgeschaltet in ganz viel Plastikfolie, tust es vielleicht noch in eine wasserdichte Box und ganz unten in deinen Rucksack. Und mit deinen Eltern machst du aus, dass, wenn etwas ist, du dich vom Sammeltelefon meldest, oder sie dich dort anrufen.

Es ist wirklich mal lehrreich, auch ohne Handy zu leben.

Kannst du dir vorstellen, dass es in meiner Jugend sowas gar nicht gab? Wir waren auch auf Klassenfahrten und haben die Eltern vom Münzfernsprecher angerufen, oder auch gar nicht.

Klär das mit deinen Eltern ab, bevor du nachher von der Klassenfahrt heim geschickt wirst deswegen... .

Ich sehe das auch so, dass ein Handy zwar während einer Klassenfahrt aus geschaltet bleibt, aber dass man es wenigstens für Notfälle benützen dürfen muss.

So sehe ich das aber auch.
Würde aber auch normale Telefonate mal erlauben darüber. Wenn jemand das Handy nicht viel nutzt und nur dafür einschaltet hält der Akku auch lang genug.
Gerade beim Zelten hat man ja ohne Powerbank sonst keine Möglichkeit das Handy zu laden. Und die schönen Smartphones gehen ja auch schnell leer.

1
@Nexana00

Ich fände z.B. eine Telefonstunde am Abend zu bestimmter ausgemachter Zeit ok, so haben sie das z.B. auf der Konfi-Freizeit gemacht. Aber die Lehrer sind im Recht, das Handy zu verbieten... . Sinn und Unsinn sollte schon abgewogen werden.

Man könnte ja am Elternabend absprechen, in wiefern Handynutzung erlaubt werden kann. Und daran haben sich die Jungs und Mädels dran zu halten.

1
@polarbaer64

Problem ist ja das auf Klassenfahrten wie diesen selbst ein Uraltes Nokia Handy verboten werden würde. Selbst so eins mit Monochrom Display.

0
@Nexana00

Tscha, können wir leider nichts dran ändern. Je mehr man bei den Lehrern schimpft, desto mehr bekommen sie es in den falschen Hals.

Mann sollte mal "Jagd" darauf machen, ob sich die Lehrer auch dran halten... . .

1

Mit allem bin ich einverstanden und finde, dass du eine schöne und sinnvolle Antwort geschrieben hast. Aber der Punkt hier ist kein Argument:

Ich sehe das auch so, dass ein Handy zwar während einer Klassenfahrt aus geschaltet bleibt, aber dass man es wenigstens für Notfälle benützen dürfen muss.

Für Notfälle haben die Lehrer ein Handy dabei, und bei einer Kanutour besser auch ein Funkgerät, da je nachdem wo man hinrudert auch der Handyempfang weg sein kann. Wenn zwanzig Schüler bei einem Notfall nach ihrem Handy grabschen, tun das die meisten nicht, um Hilfe zu rufen, sondern um den Vorfall zu filmen. Unsere Gesellschaft ist leider an diesem Punkt angekommen, an dem dokumentieren und posten des Erlebten wichtiger geworden ist als helfen. Somit sind die Handys in so einem Falle tatsächlich mehr Fluch als Segen. Und das schreibe ich nicht als Misanthrop oder Pessimist, sondern weil ich genau das selbst schon oft genug mit meinen Schülern erlebt habe.

1
@MarkusPK

Ich gehe jetzt nicht von einer Kanutour aus, wo alle eng beieinander sind, sondern es gibt für die Schüler ja auch Freizeit, wo sie sich zu zweit oder zu dritt alleine in der Umgebung bewegen dürfen. Und gerade, wenn die Schüler in so geringer Anzahl oder gar allein unterwegs sind, muss es einfach möglich sein, sein Handy zum Hilferuf zu nutzen.

Bei einer Kanutour braucht man kein Handy. Da hat man ja auch keine Hand frei. Mir geht es um die Klassenfahrt an sich.

Meine Söhne waren beispielsweise auf Klassenfahrt in Berlin. Dort wird man nicht selten von irgendwelchem Gesocks angemacht. Was machen die, wenn jetzt einer eine Schlägerei anfängt? Mal erstmal nach ner Wirtschaft suchen, oder ne nette Oma bitten, ob sie mal freundlicher Weise die Polizei rufen würde? In so einem Fall wünsche ich, dass mein Kind Zugriff auf ein Handy hat, um die 110 zu rufen.

2

Mein Rat: Lass das Ding zu Hause! Und zwar aus folgenden Gründen:

  • Du wirst ohne das Handy sehr viel freier und ungebundener sein. Ihr geht Zelten, und Kanu fahren, verdammt nochmal! Das bedeutet, du hast hier einen Zugang zur Natur, kannst den Alltag zu Hause lassen und mal abschalten und zu dir selbst zurückfinden. Das Handy ist nur ein Kanal in deine Alltagswelt, ein Tunnel, in den du ständig hineinblicken und dabei den Blick fürs Wesentliche um dich herum verpassen wirst.
  • Für Notfälle haben die Lehrer ein Handy dabei. Es gibt absolut keine Notwendigkeit für euch Schüler, ein Handy mitzuführen, außer für eigennützige Zwecke und um seine Sucht zu befriedigen.
  • Nur weil es alle machen, ist das kein Grund, es ihnen gleichzutun. Die interessantesten Fische schwimmen nicht mit dem Strom, sondern setzen eigene Akzente!
  • Du wirst es schon ein paar Tage ohne ein Telefonat mit Mami und Papi aushalten und nicht an Heimweh sterben. Und Whatsapp, Instagramm und Facebook sind - das verspreche ich dir! - auch noch da, wenn du wieder zurückkommst.
  • Es ist außerdem viel schöner, erst nach der ganzen Klassenfahrt davon zu berichten, und zwar, wenn deine Eltern dir dabei in die Ausgen schauen können! Das ist viel schöner als ein Gespräch am Telefon, das dann auch noch heimlich und leise stattfinden müsste und wo du ständig nervös hin und hergucken müsstest, ob kein Lehrer um die Ecke kommt.
  • Das Handy könnte bei Bootsausflügen oder wenn es regnet nass werden oder auf anderem Wege kaputt gehen.
  • Es gibt nur Ärger, wenn du mit dem Handy erwischt wirst. Es ist schließlich nicht ohne Grund verboten. Und wegen einem Versoß gegen das blöde Handyverbot würde ich nicht nach Hause geschickt werden wollen. Dann lieber, weil ich eine Buddel Korn mitgeschmuggelt habe. ;-)

Tu dir also selbst einen Gefallen und halte dich an die Regel. Ich kann dir versprechen: Es lohnt sich! Und du hast ohne Handy viel mehr Spaß. Ich war vor einem Jahr auch mal draußen in der Natur auf einer 10-tägigen Kanutour. Und da habe ich mein Handy aus Versehen beim Campingplatz, an dem wir gestartet sind, liegen lassen. Obwohl ich mich anfangs total geärgert habe und nur hoffte, dass die Familie vom Kanuverleih das Handy findet und solange aufbewahrt, bis wir die Kanus zurückbringen, hatte ich das blöde Teil schon am Abend des ersten Tages nicht mehr im Kopf.

Es gab so viel zu sehen, so viel zu tun, so viel Dinge, bei denen das Handy nur im Weg gewesen wäre. Ich habe da echt gelernt, wie bekloppt wir heutzutage sind und wie abhängig, ja fast schon süchtig wir uns mit diesen Handys machen. Und als ich es dann bei unserer Rückkehr wieder hatte (die vom Campingplatz haben es tatsächlich gefunden), war ich zwar erleichtert, aber ich wusste endlich, dass diese blöden Mobilfunkdinger absolut keinen Wert haben, wenn man sie mit echten, wahren Werten und Eindrücken aus der Natur vergleicht, die man auf sie einer Fahrt sammeln kann. Ich würde dir so sehr wünschen, dass du diese Erfahrung auch machst!

Liebe Grüße,
Markus

Wenn jemand sucht dann findet er ein Handy auch vor allem dann wenn du gerade nicht am Platz bist. Aber ich würde es mir nicht verbieten lassen.
Für einen Notruf brauche ich das Handy oder um die Eltern zu kontaktieren.

Die sollen mir mal einen Grund sagen wieso meine Eltern nicht täglich erfahren dürften wie es mir geht, ob es mir überhaupt gut geht und so weiter. Natürlich auch das ich sicher angekommen bin.
Und nicht immer ist auch gerade ein Lehrer in direkter Nähe und so ein Handy kann dann Leben retten.
Darüber hinaus kann ein Handy auch wunderbar für Erinnerungsfotos genutzt werden (und nicht nur für Bilder welche man besser nicht macht...)

Die Lehrer sollen ein Auge drauf haben ob und wie viel jemand es nutzt und dann ist gut.

PS: eine ausreichend große Powerbank ist sicher interessant wenn man das Handy dabei hat. Oder man hat sie nicht dabei und macht das Handy regelmäßig aus, so kann man es wirklich nur für wichtige Dinge oder Telefonate nutzen. Mein Handy hat sogar einen Ultra-Stromsparmodus wo Dinge wie Whatsapp abgeschaltet sind und nur Kamera, Telefon und SMS gehen.

Ich kann mir nicht vorstellen, das ihr ein Handy nichtmal 5 Minuten am Tag nutzen könnt, um euren Eltern bescheid zu sagen, dass alles ok ist.

Wir haben die Handys immer eine halbe Stunde am Tag dafür bekommen.

Wie wärs wenn deine Eltern mal in der Schule anrufen?

Ich kann mir nicht vorstellen, das ihr ein Handy nichtmal 5 Minuten am Tag nutzen könnt, um euren Eltern bescheid zu sagen, dass alles ok ist.

Echt? Das kannst du dir nicht mehr vorstellen? Muss man heutzutage wirklich jeden Tag mindestens einmal Meldung machen? Überleben es sowohl Eltern als auch Kinder nicht mehr, mal für eine Woche nichts voneinander zu hören?

Ich wäre mal dafür, das Ganze komplett umzudrehen: Gemeldet werden sollte sich nicht, wenn alles in okay ist, sondern dann wenn die K@cke am Dampfen ist. Wenn es wirklich Probleme gibt. Und dann haben die Lehrer das Handy jederzeit am Mann, um die Eltern sofort zu informieren.

2

Also ich möchte schon wenigstens kurz meine Eltern fragen wie es Ihnen so geht, vorallem da ich sonst Angst hätte meinen Haustieren geht es nicht gut, oder sind gestorben.

0
@cooleDame

Und was würde es ändern, wenn es deinen Haustieren nicht gut geht oder wenn sie gestorben sind? Du bist ja dann auf Klassenfahrt und kannst sowieso nichts unternehmen. Wenn du eine traurige Nachricht aber schon während der Klassenfahrt mitgeteilt bekommst, geht es dir die ganzen restlichen Tage schlecht und du willst nur noch nach Hause. Deine Laune ist im Keller und du versaust dir eine schöne Zeit total. Deshalb würden dich deine Eltern - wenn sie gute Eltern sind! - wahrscheinlich sogar anlügen und sagen, dass es deinen Tieren gut geht. Und wenn sie es dir doch dummerweise sagen, würde keinen Unterschied machen: deine Haustiere wären nach deiner Rückkehr immer noch genauso tot wie vorher, der einzige Unterschied ist, dass du bestimmt sogar noch trauriger wärst, weil du schon die ganzen Tage den Verlust mit dir herumgetragen und auch deinen Klassenkameraden die Stimmung versaut hast.

Das was du hier nennst ist eigentlich ein weiteres Contra für das Mitnehmen des Handys: erstens können sich schlechte Nachrichten so nicht verbreiten und die Stimmung und Moral ruinieren und zweitens braucht es auch keine Lügen, wenn doch etwas Schlimmes passiert. Gerade weil wir jetzt im Zeitalter der schnellen Informationsübertragung leben, sollten wir lernen, dass es auch mal gut sein kann, eben nicht alles sofort und in der selben Sekunde zu wissen.

0

stell dir mal vor, bis von ca. 25 jahren fuhren schüler in hunderttausend oder schulen jährlich irgendwohin, ohne 3 x täglich mit papa und mama oder mit wem auch immer telefonieren zu können, es gab einfach noch keine handys.

und alle haben überlebt. können sich kids eigentlich noch irgendwelche aktionen oder "abenteuer" auf klassenfahrten vorstellen, ohne ununterbrochen am handy zu daddeln?

Vor 25 Jahren war auch eine andere Zeit...Sorry aber ist so.
Damals gab es gar nicht erst die Möglichkeit, heute schon und daher verstehe ich vollkommen wieso jemand das Handy dabei haben will.

1

Was möchtest Du wissen?