habe ein problem mit unserem labrador

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unterschätze niemals die Intelligenz eines Labradors! Die sind nicht einfach "stur", sondern eben äußerst schlau und durchschauen ihren Menschen blitzschnell. Die merken sich es sofort, wenn man ihnen was durchgehen lässt und erkennen die Schwächen des Menschen. Hauen bringt echt nix (obwohl ich's verstehn kann, dass einen so ein freches Ding in Rage bringt), das einzige was hilft sind Gehorsamsübungen und Konsequenz. Ab jetzt konsequent nix mehr durchgehn lassen, Belohnungen gibt's erst wenn die Aufgabe (z.B. Herkommen) 100% erfüllt ist. Nicht aufgeben! Riskiere ruhig auch dass er beißt und zeige dich unbeeindruckt davon. Streichle ihn nicht unnötig, nur wenn er es verdient hat. Beschäftige ihn ausreichend mit Spielen, bei denen er nicht viel falsch machen kann. Das stärkt die Beziehung zwischen ihm und dir. Es ist eine schwere Zeit, und ich weiß wovon ich sprech - denn ich hab auch einen Labrador. Und es war nicht immer einfach. Nur eines zur Beruhigung: vieles legt sich mit dem Alter. Meinet ist jetzt 12 und das reinste Lämmchen :) Viel Glück!!

danke das war mal ne hilfreiche antwort :D

0
@panica

...noch eine kleine Ergänzung, hatte ich vorhin vergessen: Ich hatte früher auch oft das Problem, dass der Hund sich unterwegs hingelegt hat oder stehenblieb und wieder umdrehn wollte. Ich hab ihn dann mithilfe von Leckerlis immer in eine Übung verwickelt, also ihn erst aus 2m Entfernung zu mir gerufen, dann ihn "sitz" machen lassen, und ihn dann "bei Fuß" laufen lassen (mit Leckerli in der Hand den Hund locken), und dann im Rahmen des bei-Fuß-Gehens hab ich den Heimweg eingeschlagen. So sieht es nämlich dann so aus, als sei das mit dem Heimgehen DEINE Idee gewesen, und nicht SEINE. Somit hättest du diese Partie gewonnen. Du musst aus jedem "Kampf" als Sieger hervorgehn, ok? ;) Ich hoff dein Hundi ist auch so verfressen wie meiner, denn dann kommt man mit Leckerlis immer recht weit.

0

Bist du eigentlich wahnsinnig ? Riskieren, das der Hund beißt und es ignorieren ? Wir haben Dutzende von Labis und Goldies mit genau diesem Beisverhalten zum Begutachten bekommnen. Ein fressensgesteuerter Hund, der ein Kind wegbeißt, weil es dem Futternapf zu nahe kommt, ist absout nicht lustig keinesfalls zu tolerieren. Ein Hund, der den Menschen agressiv angeht, der bekommt sehr deutlich negativ vernüpft, das das ein NoGo ist.

0
@hundefreund63

Das "Beißen", das der 8 Monate alte Labrador da macht, ist meiner Meinung nach kein richtiges Beißen. Meiner hat das auch ewig gemacht, der kaut dann halt an Hand und Handgelenk rum. Das ist ein Junghund in der Flegelphase, und kein bissiger Kampfhund o.ä. Wenn ich jedesmal gezuckt oder die Hand weggezogen hätte, dann hätt ich meinen Hund heute noch nicht im Griff.

0
@panica

PS: ja, ich bin wahnsinnig. aber das hat damit nix zu tun.

1
@panica

neenee der beißt nicht richtig, der liegt halt aufm rücken und kaut am handgelenk rum, das hat panica schon richtig verstanden ;D. es kitzelt eigentlich nur

0

also ich halte diese rasse eher für sehr inteligent und lernfreudig-schlagen war da noch nie eine respektlösung...es geht auch ohne dieser hund ist jung und wissbegierig ein hund ist wie ein kind er kann nur lernen wenn man ihn lernt zu halten...eine hundeschule ist das a und o so lernt mensch und tier ein zusammenspiel welches spaß macht..ich denke euer hund langweilt sich zu tode er kann mit euch machen was er will und dies tut er einfach g belohnung für richtiges verhalten ein klares nein für das falsche. auch ein hund macht arbeit und sollte gut erzogen werden und diese rasse ist wahrlich leicht zu händeln wenn man will.

Labis sind JAGDGEBRAUCHSHUNDE und deshalb für Familien und Kinder u.U. absolut nicht geeignet. Insbesondere Hunde aus "Arbeitslinien" neigen zu Gewalt und Verselbständigung, wenn man diese nicht mit artgerechten Tätigkeiten auslastet. Diese können sein: jagdliche Führung, Apportier- Suchspiele, Rettungshundarbeit ... Warum landen wohl immer wieder Labis und Goldies in Tierheimen oder beim Gutachter ? Die Besitzer sind dann nur zu feige, zuzugeben, dass Sie aus Unfähigkeit sogar diese sogen. Familienhunde zum Beissen gebracht haben.

0

Dein Vater wurde von ihm als Anführter anerkannt. Hunde brauchen sowas. Das Alpha-Tier bekommt Respekt. Alle anderen werden versucht zu missachten - Er ist schenibar ein stolzer Hund und möchte euch nicht über sich stehen haben. Macht ihm klar wer der Boss ist. Er sollte die Kraft schon zu spüren bekommen. nicht mit einem Schlag - aber mit einem Hochnehmen oder wegschubbsen. Aber falls du deine Position eh schon verloren hast wirst du mit Gegenreaktionen rechnen müssen. Sowas sollte ganz am Anfang geklärt werden. Dein Vater hat das wohl richtig gemacht.

zum hochnehmen ist der schon zu schwer und versuch den erst mal einzufangen

0

Wir haben auch einen Labbi, ein Glück ging an ihm die erste Pubertät einfach so vorbei, er hat so seine zweite Pubertät mit 15 Monaten ausgelebt ;-) Zuerst denk ich auch, dass der Hund keinen Respekt vor deinem Vater hat, sondern einfach Angst. Vor allem soll euer Verhältnis ja auch vertrauensvoll sein und der Hund sich an dir orientieren, weil er dir vertraut, was man durch Schläge sicher nicht erreicht... Wenn ihr ihn nach seinen Anlagen fördern wollt, dann versucht mal nicht, nen Ball zu werfen, sondern legt euch ein Futterdummy zu. Er riecht das Futter, kommt aber alleine nicht ran, nur ihr könnt ihn zum Erfolg kommen lassen. Zuerst sollte ihm aber klar sein, dass Spielsachen prinzipiell euch gehören und nicht ihm und ihr sie ihm nur ausleiht, so lange wie ihr Lust habt. Wir haben es so gemacht, dass wir unseren an der Leine gehalten haben im Sitz und einer sich sein Lieblingsspieli genommen hat und damit auf der Wiese gespielt hat, kicken, werfen. Er darf nicht ran, bis ihr es erlaubt. Das mit dem Spazieren kenn ich so nicht, da sollte wohl ein Trainer ran... Was mich dazu bringt, dir zu raten mit dem Hund in ne andere HuSchu zu gehen, denn wenn dem Trainer die Problematik bei eurem Hund bekannt ist und er da kein bisschen drauf eingeht und sein "Programm" abspult, seit ihr da komplett falsch.

Zu den ganzen Kommentaren, das ist der falsche Hund, da hat sich mal wieder jemand nicht informiert - dieses auf anderen Rumhacken find ich echt schwach. Wenn derjenige, der sich so äußert, sich wirklich auskennt mit der Rasse, dann sollte er doch bitte gute Tipps geben und aufklären, nach blöden Sprüchen hat der Fragesteller nun wirklich nicht gefragt. Und wenn es denjenigen nervt, dass die selbe Frage schon 1000x gestellt wurde, dann soll er sie einfach überlesen... Es ist doch nun wirklich im Sinne aller, dass Hund und Halter ein gutes Miteinander haben und der Hund nicht irgendwann im Tierheim landet. LG

Wir haben auch ein acht Monate jungen Labbi! Unser ärgert meinen Partner immer, bei mir macht er das nicht weil ich ihm ein klares Nein gegeben habe!

Wir haben eine sehr gute Hundeschule das Spezial gebiet von der Trainerin ist Verhaltenstherapie ! Unser ist bei anderen Leuten/Hunden sehr aufgeregt aber dank unserer Trainerin kriegen wir es langsam in den Griff!

Wenn euer anfängt euch zu beißen dann aufstehen und ihn mit Knien abwehren, mehr im vorderen Bereich des Rumpfes nie hinten an der Taile da er da kein richtigen Schutz hat und ihm weh tun könnte! Ist zwar schwer am Anfang aber konsequent sein mit der zeit wenn ihr es weiter macht klappt es mit der Zeit!

Und zu eurer Hundeschule, mit acht Monaten sollte ein Hund schon so einige Kommandos kennen!

Darf ich fragen wo ihr wohnt??

Was möchtest Du wissen?