Gute Unbekannte Klassische Stücke?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gute unbekannte Stücke gibt es tausendfach, sie sind halt unbekannt oder zumindest weniger bekannt als die ganz bekannten. Fast alle Komponisten, denen nur einmal oder paar Male ein "großer Wurf" gelungen ist, sind heute vergessen. Auch ist infolge der historischen Distanz die Selektion sehr stark geworden. So ist z.B: P. Cornelius ebenso fast vergessen wie der Balladenkönig C. Loewe.

Die Stücke/Komponisten, die zu ihrer Zeit weit berühmt waren und danach vergessen wurden, sind unzählbar. Hier einige Komponistennamen und Werke, bei denen man fündig wird:

  • Franz Lachner (Symphonien Nr. 3 und 6, 1. Suite, Stabat Mater, Die Sängerfahrt, 1. Streichquartett),
  • Johann Wenzel Kalliwoda (Symphonien 1 und 5),
  • Robert Volkmann (Symphonie Nr. 1, Cellokonzert, Richard III),
  • Wenzel Heinrich Veit (Symphonie e-Moll),
  • Johann Ernst Eberlin (Toccaten und Fugen),
  • Heinrich Esser (Symphonie Nr. 4, Lieder),
  • Heinrich Ignaz Franz Biber (Rosenkranzsonaten),
  • Peter Cornelius (Barbier von Bagdad, Lieder, Kirchenmusik)
  • Engelbert Humperdinck (Hänsel und Gretel)
  • Conradin Kreutzer (Das Nachtliger von Granada)
  • Michael Haydn (An den Hain zu Aigen, Lauft ihr Hirten allzugleich)
  • Josef Eybler (Symphonien 1 und 2, Omnes de Saba venient)
  • Johann Friedrich Kittl (Jagdsymphonie)
  • Johann Jakob Froberger (Ricercare)

Hallo,

der norwegische Komponist Edward Grieg, Schöpfer der berühmten Musik zu Ibsens Peer Gynt, hat sehr schöne lyrische Klavierstücke geschrieben, die viele nicht auf dem Schirm haben.

Wenn Du Barockmusik liebst und es nicht immer Bach und Händel sein soll, höre mal bei Fasch oder bei Wagenseil rein.

Wenn Dir der Sinn nach spanischer Romantik steht, wären Enrique Granados und Isaac Albéniz zu empfehlen. Manuel de Fallas La Vida Breve ist hinreißend.

Auch Michael Haydn, der unterschätzte jüngere Bruder von Joseph Haydn ist mehr als ein flüchtiges Hinhören wert.

Wenn Du im Radio öfter mal einen Klassik-Sender (im Raum Köln etwa WDR 3) einschaltest, wirst Du viel Musik kennenlernen, die man nicht an jeder Ecke hört.

Herzliche Grüße,

Willy

Das ist nicht so leicht, da ich nicht weiß, was Du als "bekannt" oder "unbekannt" bezeichnest. Manchen, die nur Mozart und Beethoven kennen, ist vielleicht mit Jean-Philippe Rameau (Opern, Pieces de clavecin), Domenico Scarlatti (Sonaten), Hector Berlioz (die Symphonien, die Opern, Te Deum und Grande Messe des Morts) oder Modest Mussorgsky ("Pictures At An Exhibition", "Night On Bald Mountain", die Opern, Klavierstücke) geholfen. Anton Bruckner oder Gustav Mahler mit ihren Symphonien kennt auch nicht jeder. In der Moderne wären vielleicht Namen wie Benjamin Britten, Dmitri Shostakovich, Sergei Prokofiev, Havergal Brian, Jean Sibelius passend.

Gute UNBEKANNTE Stücke gibt es praktisch nicht. Alle guten Stücke sind auch gut bekannt. Zudem hängt es natürlich sehr vom Geschmack ab, was man gut findet, auch von der Musik-Epoche.

Hier ein paar Tipps aus verschiedenen Zeiten:

J.S Bach: Brandenburgische Konzerte

L.v. Beethoven: Violinkonzert

L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 7

W.A. Mozart: Klavierkonzert Nr. 22

F. Mendelsssohn-Bartholdy: Italienische Sinfonie

J. Brahms: 2. Sinfonie

G. Mahler: Adagietto aus der 5. Sinfonie

E. Elgar: Enigma Variations

Was ist das denn für eine Antwort? Der FS fragt nach unbekannten klassischen Stücken, und Du zählst ihm einige der bekanntesten Werke aus Barock, Klassik und Romantik auf?

2
@Bswss

Der FS ist gerade mal 17 und ist ganz offensichtlich ein absoluter LAIE in Sachen "klassische Musik". ! Schau mal in sein Profil. Von Mahler und Mendelssohn hat er vermutlich noch nie etwas gehört. DESHALB meine Empfehlungen von Klassiker der Musik, OK?

Warum hätte ich ihm jetzt Namen wie Krenek, Berwald, Gilson, Gorecki, Stamitz, ETA Hoffmann, Nielsen, Rossetti, Ciurlionis, Locatelli, Franck, Crusell, Schulhoff, Mozarts Sohn.... nenen sollen. Sie hätten ganz sicher übehaupt keinen Effekt in diesem Fall, in dem sich ein junger Mensch ein bisschen für Klassik zu interessieren beginnt.

1
@Bswss

Ich habe in sein Profil gesehen. Gelegentlich beantworte ich keine Fragen, wenn der FS hier zweifelhafte bis eklige Spuren hinterläßt. In diesem Fall habe ich geantwortet.
Es mag ja sein, ein FS hat eine Frage so gestellt, daß er die Bedeutung selbst nicht wirklich erfaßt hat. Und wenn er dann die Antworten wenigstens liest (das scheinen nicht alle zu tun), daß er einiges erfährt, das er nicht erwartet hat: Z. B. daß Klassik nicht auch die Barockzeit und die Romantik einschließt. Fragt er nach Klassik, antworte ich nicht mit Bach oder Brahms.

Letztlich entscheidet der FS, was er aus der Antwort macht.

Eine an sich präzise Frage beantworte ich, soweit ich kann, richtig. Oder ich mache den FS auf einen offenbaren Irrtum aufmerksam.

0
@Bswss

Schöm das du fremde Menschen so gut beurteilen kannst vorallem nur weil ich 17 bin habe ich keine Ahnung oder was?

1

Gut - klassisch - unbekannt. Das schließt sich weitestgehend aus.

Es gibt allerdings großartige Musik, die im Rundfunk angesichts ihrer Qualität unterrepräsentiert und deshalb tatsächlich weniger bekannt ist: Die Streichquartette von Haydn und Beethoven.

Na ja, das Kaiserquartett von Haydn kann man sicher nicht als "weniger bekannt" bezeichnen.

0
@Bswss

Doch. Ich wage einmal zu behaupten, daß wohl kaum mehr als 1% der Klassik-Liebhaber das Thema des ersten oder des letzten Satzes würde pfeifen können, ja beim Hören nicht einmal den Komponisten erraten. Bekannt sind die ersten Takte des 2. Satzes, mehr nicht.

0

Was möchtest Du wissen?