Geburt Jesus von Nazareth Datum?

18 Antworten

Laut dem Matthäusevangelium Kapitel 2 ließ Herodes wegen der Geburt Jesu alle Söhne bis zum Alter von 2 Jahren umbringen. Herodes selbst starb aber im zurückgerechneten Jahr 4 v. Chr.. Daher liegt das Geburtsjahr Jesu vermutlich zwischen 7 und 4 v. Chr..

Müsste das aber nicht genau zur Wende im „Jahr 0“ somit gewesen sein?

Nein muss es nicht, denn die Zeitrechnung, wie wir sie kennen, wurde nicht ab dem Jahr 1 einfach zu zählen begonnen, da Jesu Geburt in der Zeit des römischen Reiches verbreitet betrachtet noch nicht als wichtig genug angesehen wurde. es war stattdessen vielmehr so, dass erst einige Jahrhunderte später jemand auf die Idee kam, die Jahre entsprechend zurück zu rechnen. Die damals offenbar zur Verfügung gestandenen Möglichkeiten waren wohl noch begrenzter, als sie es heute sind. daher kam es damals zu der entsprechenden Ungenauigkeit, die man heute auch nur begrenzt kompensieren kann. Allein dass Herodes bereits im Jahr 4 v. chr. starb, aber zuvor noch die Söhne im Alter von bis zu 2 Jahren umbringen ließ, legt nahe, dass Jesus nicht nach 4 v. Chr. geboren worden sein kann.

Abgesehen vom Geburtsjahr legt die Beschreibung der Situation der Hirten auf dem Feld im Lukasevangelium Kapitel 2 nahe, dass wohl kaum ein Wintermonat als Geburtsmonat in Frage kommt. Und wo wir schon beim Lukasevangelium sind, ist dort die Rede von einer Volkszählung, wegen welcher Josef Maria und der anfangs noch ungeborene Jesus nach Bethlehem kamen, die aber wohl nicht zur Lebzeit von Herodes stattgefunden hat.

Wenn du dich einmal mit dem Begriff Kalender-Reformen beschäftigst...

Die erste nach Jesu Geburt war unter Kaiser Augustus im Jahre 8 - nach ihm wurde auch der August benannt. September, Oktober, November und Dezember waren vom damaligen Latain abgeleitet und waren jeweils der siebte (septima), achte (oktav), neunte und zehnte (dezi) Monat.

Im Jahre 552 kam man erstmalig auf die Idee, mit der Geburt Jesu auch die Kirchenjahre zu berechnen.

Später gab es noch eine gregorianische Reform, im Laufe der Zeit immer wieder mal Korrekturen was die Mondphasen und den Februar angeht. Da man sich auch Jahrelang nur nach dem Mond richtete, gab es später Korrekturen mehrerer Tage, weil die Monate sonst nicht mehr den Jahreszeiten entspochen hätten. Ein Jahr waren also nicht immer 365 Tage sondern weniger und und und.

Aufgrund dieses für den Laien unüberschaubaren Kuddelmuddels an Kalenderänderungen, ist es aber klar das es möglich ist, das diese anenandergereiht nicht mit der Art und Weise wie man heute ein Jahr berechnet, gar nicht zusammenpassen kann.

LG-B.

Bei der späteren Festsetzung hat man sich abscheinend um 7 Jahre geirrt.
Im Jahr -7 am 4. Dezember, abends gegen halb Neun konnten die Sterndeuter aus Babylon eine Konjunktion aus Jupiter und Saturn beobachten, die von Jerusalem aus Richtung Bethlehem für Sternkundige zu sehen war. Der Besuch der "Heiligen drei Könige", wie sie besser bekannt sind, wurde in Keilschrift auf Steintafeln in Babylon festgehalten und laut Professor Lesch im Planetarium nachgestellt.
Es war ja auch sinnvoll, die Volkszählung in den Zeitraum nach der Ernte zu legen.
Wieviele Tage die Geburt schon her war, ist unbekannt.
Weihnachten als Termin der Geburtstagsfeier wurde wohl so festgelegt, um heidnische Fest wie die Wintersonnenwende zu ersetzen.

Ein Jahr ist ein Zeitraum, darum gibt es kein Jahr 0.
Wie beim Geodreieck geht der Bereich links von 0 bis -1 und der rechts von 0 bis 1.

Zum Geburtsjahr von Jesus:

Jesus ist unzweifelhaft die wichtigste Persönlichkeit der Geschichte, weshalb sogar die Berechnung der Jahre auf seine Geburt hin ausgerichtet wurde. Die christliche Zeitrechnung wurde erst im 10. Jahrhundert üblich. Christliche Autoren betrachteten die Geburt Christi als Mittelpunkt der Geschichte, daher zählten sie vor und nach Christi Geburt. Im 6. Jahrhundert hatte der römische Abt Dionysius Exiguus versucht, das Jahr der Geburt Christi errechnet durch eine Datenliste für Passahfeste auszurechnen. Die christliche Zeitrechnung beruht auf diesem errechneten Geburtsjahr.

Die Römer hatten auch ihre Zeitrechnung. Ihre Jahrzahlen begannen mit der „Gründung der Stadt Rom“, eingepasst in die christliche Zeitrechnung war es das Jahr 753 v.Chr. Weiter ist zu bedenken, dass die Juden, die Moslems, die Buddhisten und andere jeweils ihre eigenen Zeitrechnungen haben.

Bei der Abgleichung der verschiedenen Angaben hat sich herausgestellt, dass sich der römische Abt um einige Jahre verrechnet hat. Da die Jahrzahlen mit vor und nach Christus international eingeführt waren, beließ man die Jahrzahlen, wobei eingeräumt werden muss, dass das eingeführte Geburtsjahr nicht dem historischen Geburtsjahr von Jesus Christus entspricht, da er wahrscheinlich zwischen 7 und 4 v. Chr. geboren wurde (einige Autoren geben auch die Jahre 3 oder 2 v. Chr. an, was mit der Datierung des Todes von Herodes d. Großes zu tun hat, der noch lebte, als Jesus in Bethlehem zur Welt kam).

Zum Geburtstag von Jesus:

Üblicherweise behaupten Kritiker, Weihnachten sei heidnischen Ursprungs, weil die Römer am 25. Dezember ihr Sonnenfest feierten. Und dieses Fest sei dann um das Jahr 313 herum mit Kaiser Konstantins Hinwendung zum Christentum einfach christianisiert worden.

Auf der Webseite The Cripplegate zeigt der Kirchenhistoriker Nathan Busenitz allerdings: Kaiser Aurelius machte erst im Jahre 274 den Sonnenkult zu einem römischen Staatsfest.

Doch unabhängig davon kursierten schon mindestens 80 Jahre vorher in der Gemeinde zwei Daten, die als Geburtstag des Herrn vermutet wurden: Im Osten ging Clemens von Alexandria vom 6. Januar aus und im Westen meinte Hippolyt von Rom, es sei der 25. Dezember gewesen. Das Datum steht somit weder mit einem römischen Feiertag noch mit deren Christianisierung in Verbindung.

Hippolyt, der sowohl zu Aurelius’ als auch zu Konstantins Zeiten schon lange tot war, hatte andere theologische Gründe für seine Annahme: Er glaubte, dass der 25. März der erste Tag der Schöpfung gewesen sei. Aufgrund dessen spekulierte er, dass Jesus an diesem Tag auch in der Jungfrau Maria gezeugt wurde. Er rechnete neun Monate hinzu, und, voilà, so kam er auf den 25. Dezember als Gedächtnistag der Geburt Jesu.

Zusammenfassung:

Jesus wurde wahrscheinlich zwischen 7 und 2 v. Christus geboren. Der genaue Geburtstag im Jahreskalender ist völlig unbekannt und kann nicht bestimmt werden.

Das sollte so Juni oder Juli um die Zeit gewesen sein und das Christentum hat es auf den heidnischen Feiertag gelegt

Woher ich das weiß:Hobby

Was möchtest Du wissen?