Führen alle Wege zu Gott, oder gibt es Bibelstellen, die das Gegenteil verdeutlichen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Cravenask89,

nein, die Bibel zeigt, dass nicht alle Wege zu Gott führen, sondern nur ein einziger! Das geht sehr deutlich aus den Worten Jesu in der Bergpredigt hervor. Er sagte:

Geht durch das enge Tor, denn weit ist das Tor und breit ist der Weg in die Vernichtung, und viele gehen hindurch. Doch eng ist das Tor und schmal ist der Weg zum Leben, und nur wenige finden ihn (Matthäus 7:13,14).

Es fällt auf, dass Jesus hier nur von einem Weg sprach, der zum ewigen Leben führt. Der alternative Weg führt in die Vernichtung.

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern! :-)

LG Philipp

2

Jesus hat klar gesagt:

  • "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!" (Johannes 14,6).
  • "Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm" (Johannes 3,36).
  • "Denn so [ehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat" (Johannes 3,16-18).

Nein, das nicht.

Wohl aber führen alle anderen Wege vor dem Richterstuhl Gottes, wo man spätestens dann Jesus als Richter kennen lernen soll, wenn man ihn nicht schon vorher kennt.

Theoretisch führen also auch andere Wege als Umwege zu Gott, wenn dies auch nicht in diesem Leben passiert, dafür aber theoretisch dann eben im Jenseits, wo Jesus ebenfalls predigen soll - je nachdem wie man 1. Petrus 3, 19 versteht - oder sonst eben erst nach der Auferstehung aus dem Totenschlaf.

Zur Klarstellung: Diese Umwege werden aber nicht als Möglichkeiten bezeichnet oder als Alternativen angeboten!

Interessant ist hier auch, also finde ich zumindest, die Erwähnung das selbst die Seelen aus dem Totenreich Jesu Stellung anerkennen (Offb. 5, 13).

Der Weg aller Seelen geht zu Jesus (Offenbarung 1, 18) -> gerettet ist man aber schon wenn man ihn vorher kennt, auch wenn man erstmal sterben wird wie jeder andere auch - Römer 8 erklärt das ganz gut..

Ob auch alle und jeder nach der Auferstehung ins Leben dürfen entscheidet Jesus, bzw jeder der sich für das Leben, was aus Jesus kommt ("Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben...") entscheidet.

Jesus will also prinzipiell jeden retten, auch wenn man ihn nicht angenommen hat - wenn nicht in diesem Leben, dann eben im Totenreich oder nach der Auferstehung.

Wie man dann die Offenbarung mit dem Feuersee als Hölle versteht, das überlasse ich jedem selbst - für mich ist das ein Sinnbild für einen Läuterungsprozess, wenn ich hier an die jüdische gehenna denke, wo die Hölle ebenfalls als Umweg ins Reich Gottes verstanden wird.

LG-B.

Nur Jesus Christus ist der Weg zu Gott. Das steht im Johannes-Evanglium, Kapitel 14, Vers 6.

Die Bibel sagt klar und deutlich:

„Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!“

‭‭Johannes‬ ‭14‬:‭6‬ ‭SCH2000‬‬ https://bible.com/bible/157/jhn.14.6.SCH2000

UND: Jesus sagt: „Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, dass ihn der Vater zieht, der mich gesandt hat; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.“

‭‭Johannes‬ ‭6‬:‭44‬ ‭SCH2000‬‬ https://bible.com/bible/157/jhn.6.44.SCH2000