Freundin will dass ich zum Islam konvertiere, was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

37 Antworten

Hieran wird sich entscheiden, wie sie wirklich zu dir steht. Wenn sie dich wirklich liebt, wird sie deine Entscheidung akzeptieren, nicht zu konvertieren.

Hallo,

ich weiß nicht, was deine Freundin damit bezweckt. Ich glaube an Gott, aber ich finde auch, dass jeder das selbst entscheiden sollte. Ich würde nie zu einer Religion konvertieren, an die ich nicht glaube. Und wenn ich dazu gedrängt werden würde, dann wäre die Beziehung ganz schnell beendet. Ob sich zwei Menschen verstehe, hängt nicht von ihrer Religionszugehörigkeit, ... ab und ich finde das Verhalten deiner Freundin nicht okay. Wenn es nie ein Problem war und jetzt ist es auf einmal eines, dann kann ich das nicht nachvollziehen. Und wenn sie darauf so sehr besteht, dann ist sie vielleicht einfach nicht die Richtige für dich.  Tut mir leid, dass ich nichts Netteres schreiben kann. Du kannst sie vor die Wahl stellen. Entweder sie akzeptiert es oder die du beendest die Beziehung.

Ich wünsch dir viel Glück.

LG SarahTee

Wenn sie Dich unter Druck setzt, was diese Entscheidung angeht, solltest Du darüber nachdenken, ob Dir die Beziehung wichtiger ist, oder Deine Haltung gegenüber Religionen, in diesem Fall der Islam.

Wenn ich eine Freundin haben würde, die unbedingt von mir wollen würde, dass ich konvertiere, dann sage ich zu ihr, dass sie genauso gut konvertieren könne, dass für mich unterschiedliche Religionen kein Hindernis in einer Beziehung sind, aber wenn sie unbedingt von mir erwartet, dass ich konvertiere, während sie unterschiedliche Religionen in einer Beziehung inakzeptabel sind und sie nicht konvertieren will, dann kommt für mich nur eine Trennung in Frage, denn immerhin muss man auch irgendwo eine Grenze ziehen und mein Glaube ist mir zu wichtig, um diesen aufzugeben. Aber das betrifft mich, und muss nicht für Dich gelten, auch da Du augenscheinlich keiner Religion angehörst.

Als Muslim würde ich dir dringend empfehlen die Beziehung zu beenden. Wenn sie Muslima ist, darf sie dich nicht heiraten. Und als Atheist willst du anscheinend Allah nicht dienen. Und was gar nicht geht, ist nur der Form halber Muslim zu werden. Damit ist man ein Heuchler und das verbietet Allah.

Das Problem wird sich in einer Ehe später nur verschärfen. Spätestens wenn Kinder kommen.

Also überlege dir genau was du willst. Entscheide dich, so doer so, und teile ihr die Entscheidung mit. 

Hallo ,
deine Freundin darf garkeinen Freund haben wenn sie nach dem Islam geht .
Ich kann sie verstehen warum sie will das du konvertierst denn sie darf keinen nicht Muslim heiraten .
Aber dich dazu zu drängen bringt überhaupt nix , wenn du das Glaubensbekenntnis aussprichst nur damit sie Ruhe gibt bist du genau so nicht Muslim wie davor .
Wie stellt sie sich das vor ?
Das du dein ganzes Leben lang für sie 5x am Tag betest ?
Entweder du konvertierst aus Überzeugung oder du lässt es sein .

Eine Beziehung besteht erst mal darin, dass man mit einem anderen Menschen zusammenlebt.

Und dessen Andersartigkeit teils schätzt, teils nur toleriert.

Es mag (und soll?) so sein, dass man sich mit der Zeit einander annähert, und sich ähnlicher wird, in einigen Aspekten.
Aber ganz sicher muss sowas freiwillig ablaufen. Sich den Partner zurechtbiegen zu wollen, ist schon vom Ansatz her verkehrt.

Und da solltest du schon beim ersten Schritt (so es der erste ist) die Gefolgschaft verweigern.
Denn weitere Schritte werden folgen. Was ist denn, wenn ihr Kinder habt?
Willst du die dann beschneiden lassen?
Und wenn ja, vor oder nach endlosen Diskussionen?

Glaub es mir oder nicht, man kann auch in höherem Alter, und wenn man in die Lage der Eltern rückt, weil man Elternteil ist, in überkommene Verhaltensweisen zurückfallen.

Ohne Verlust wird es nicht abgehen:
 - Du verlierst sie
 - Sie verliert dich
 - Du verlierst dich
 - Sie gibt ihre Versuche auf, und lässt sich auf dich und das Leben ein
Die Chancen musst du selbst einschätzen.

Ich weiß nicht mal, ob sich ein erwachsener Konvertit auch beschneiden lassen muss.
Aber wenn, und du ein Andenken willst, nimm ein größeres Glas, die Eier werden bald folgen.

Wenn sie dich ernsthaft lieben würde, würde sie das niemals von dir verlangen, mehr kann ich dir dazu nicht sagen. Das kannst nur du für dich entscheiden.

Vielleicht will sie dich nicht verlieren? Da es leider im Islam verboten ist das man mit Personen die eine andere Religion befolgen nicht heiraten darf (Außer judische und christliche Leute)..... Beschäftigte dich dochmal mit den Religionen vlt gefällt dir eine ... und frag sie weshalb :)

die Frage ist nicht plausibel, zumindest fehlen Informationen.

Wäre sie eine praktizierende Sunnitin, dürfte sie überhaupt keinen Freund haben, schon auf gar keinen Fall einen nichtgläubigen Mann. Nicht mal eine Ehe wäre nach Auffassung der sunnitischen Autoritäten erlaubt zwischen einer Rechtgläubigen und einem Nichtgläuben (Mann).

Wenn sie dich unter Druck setzt, mit diesem leeren Spruch, eine Nichtkonversion würde eurer Beziehung schaden, ja was soll man davon halten? Das ist doch eine der penetrantesten Eigenschaften von Sunniten - und ist Sektenmentalität: nicht ertragen zu können, dass ihre Mitmenschen evt andere Glaubenssätze für wahr halten als sie selber.

Ehrlich gesagt, ich würde da eigentlich nicht lang überlegen müssen, wie ich auf solche Haberechtler und Laienmissionare in meiner Umgebung zu reagieren habe.

PS.: auf dem Spielfeld, in Beziehungen und bei Bekehrungseiferern gibts für Regelverstösse den Anpfiff, die gelbe und am Schluss die rote Karte.

Sie steht vor einer wichtigen Entscheidung, die dir zeigt wie wichtig du ihr bist.


Sag ihr klar das du nicht konvertieren möchtest. Bleibt sie trotzdem bei Dir, liebt sie dich von ganzem Herzen.

Ich würde mit ihren Eltern reden und fragen was sie davon halten
Entweder es kommt von Ihnen aus
Oder sie helfen dir ihr es auszureden

Im Islam ist es so, dass bei der Heirat beide moslems sein sollen.( kann sein das sie mit dir eine Zukunft plant)  Für die strenggläubigen ist das sehr sehr wichtig . Vllt sind die Eltern von deiner Freundin strenggläubig . Jedoch sollte sie wissen , dass wenn man gezwungen wird Moslem zu sein , es nicht gültig ist . Jeder hat seine eigene Religion oder auch keine . Damit sollte ihr das auch klar werden.

Niemand sollte dazu gezwungen werden, die Überzeugung des anderen zu teilen.
Du zwingst ihr deine Ansichten nicht auf, also soll sie dies doch auch bitte bei dir unterlassen.
Das einzige was da hilft ist mit ihr darüber zu reden und ihr zu schildern, dass du in sowas keinen Sinn siehst und dich doch bitte selbst entscheiden willst, an was du glaubst/nicht glaubst.

Unsinn, entweder sie liebt Dich oder nicht . Das hat nichts mit Glauben zu tun

Deine Freundin scheint bestimmend, aber inkonsequent zu sein. 

Es ist schon unverschämt von ihr von dir zu fordern, zum Islam zu konvertieren und dich anschließend auch noch an deinem "besten Stück" beschneiden zu lassen. - Schließlich verstößt sie selbst massiv gegen die Regeln ihrer Religion - gegen ihren Glauben traue ich mir gar nicht zu sagen, denn mit dem kann es so weit nicht her sein, wenn sie elementare Glaubensregeln nicht kennt.

Deine Freundin dürfte nach dem Islam, egal welche Glaubensrichtung darin, überhaupt keinen "Freund" haben. Nur in der Ehe ist eine solche Gemeinschaft erlaubt. Zudem dürfte sie sich auch nicht mit einem Atheisten einlassen! Und das weiß sie ja hoffentlich, dass deine Konversion aus dir nicht automatisch einen gläubigen Moslem machen würde. - Nur einen solchen darf sie nämlich heiraten, wenn sie ihre Religion ernst nehmen würde.  

Also sage diesem weiblichen Wesen lieber Adieu, wenn sie dich weiter so bedrängt.

diskutier mit ihr warum du sowas tun solltest.. und wenn die schlau genug ist wird sie argumente geben können

Ich würde es nicht tuen.wenn deine Freundin dich liebt wie du bist Word sie dich nicht zwingen .und wenn doch dann ist sie keine gute Person und du solltest dich von ihr trennen

So eine Beziehung kann nur funktionieren, wenn beide Partner sehr großen Abstand zur Religion jeder Art haben.

Bei euch scheint das nicht der Fall zu sein. Daher wird das nichts, denke ich.

Zwang ist keine Lösung

Die Frage hast du selbst beantwortet. Deine Einstellung zu Religion hast du ja. Und wenn jemand meint, dass du etwas gegen deine Richtlinien machen sollst, damit es "besser" werden soll, würde ich mich fragen, ob Diejenige auch "gut" für mich ist. In meinem Fall, ein deutliches "nein".

Es verbiegen sich heutzutage leider so viele Menschen, um nur jemanden etwas gerecht zu werden, und nur die wenigsten gehen ihren eigenen Weg.

Schildere ihr konkret deine Sichtweise und wenn sie es nicht verstehen will, dann weißt du ja, was zu tun ist.

Was möchtest Du wissen?