Frage zu eprimo?

3 Antworten

Hallo sharpx!

Als Erstes: Ich verbrauche als Single, etwas 1700 kWh im Jahr. Trotz weniger Quadratmeter.
Dies ist aber vielleicht nicht repräsentativ, da bei mir fast immer ein älterer, großer Verstärker läuft. Ich würde mal mit 1500 kWh kalkulieren. Damit solltest Du, wenn nicht mit Strom geheizt oder Warmwasser bereitet wird, auskommen.

Zu "Anbieter und Tarif":

Wenn Dir bei Deinen Vergleichen eine solcher Tarif ausgeworfen wird, und dieser für Dich auch passend ist, spricht nichts dagegen. Du solltest nur ganz genau die AGB studieren, im Besonderen, die Kündigungsfristen!
Die müssen passen!!!

Ansonsten: Ein abgeschlossenen Tarif, welcher sehr wahrscheinlich im Folgejahr teuer wird, und deshalb auch kaum mehr in Frage kommt, den würde ich immer sofort, FRISTGERECHT, zum Ende der Laufzeit kündigen. Auch dann, wenn der Vertrag gerade erst begonnen hat.

Ich erhalte eine Bestätigung und bin auf der sicheren Seite (kann keine Frist mehr versäumen)!

So kann ich später ganz in Ruhe wechseln. Und selbst wenn ich dies vergessen sollte, falle ich höchsten in die Grundversorgung, welche ja bekanntlich kurzfristig kündbar.
Die Prämien der Portale gibt es ja für den Abschluss und nicht für die Kündigung eines Vertrages. Es kann also auch hier nichts verloren gehen.

Auch möglich, dass Dir der aktuelle Versorger, kurz vor Auslaufen Deines Vertrages, sogar eine günstige, neue Offerte unterbreitet. Dies passiert sicher nicht, wenn er annimmt, "Du läufst in die automatische Vertragsverlängerung".

Zwei Punkte möchte ich aber anmerken.

Zum einen, und dies ist zumindest mir wichtig, ich möchte vorher wissen, wie hoch der monatliche Abschlag wird.
Dabei ist zu beachten, dass die Boni zu einem großen Teil vom Kunden vorfinanziert werden. D.h.: Ich zahle übers Jahr gesehen etwas mehr und bekomme am Ende davon wieder etwas zurück. Denn, keine Firma verschenkt etwas!  Gedenke: Flexstrom.

Bedeutet: Für die Berechnung der monatlichen Raten werden die gesamten Kosten, Boni außen vor(!), herangezogen. Schließlich ist für den Versorger ja nicht sicher, dass ich die für den Erhalt des Bonus maßgeblichen AGB einhalte. Am einfachsten, man rechnet mit den Kosten für das folge Jahr (das ohne Bonus). Damit kommt man auf die Zahlen, mit welche auch der Anbieter rechnet.

Dies gilt es besonders zu bedenken, wenn das monatliche Budget knapp bemessen ist. Da nützt mir eine Einmal-Rückzahlung nach einem Jahr, womöglich noch verzögert, wenig bis nichts. :-?

Meiner Erfahrung nach, beträgt die Differenz zwischen dem günstigsten Tarif ohne Boni und dem besten mit Bonus, nur etwa 20 % bis 30 % des gesamten Bonusbetrages. Also 20 bis 30 Euro, bei ausgelobten 100 Euro Bonus.
Und sollte ich aus irgendeinem Grund die Bedingungen des Tarifes nicht einhalten können, ist der Boni futsch. Nachgerechnet, hat man dann effektiv drauf gezahlt (20-30% vs. 80-70%). :-(

Der zweite Punkt: Jedes Jahr zu wechseln, bei den ständig sich ändernden Gegebenheiten, und sich dann immer wieder auf das genaueste durch Tarife und deren AGB zu wühlen, ist mir persönlich zu Aufwendig.

Ich habe einen preiswerten, verlässlichen Anbieter, mit sehr gutem Service und einem leicht zu handhabenden und durchdachten Serviceportal gefunden, bei dem ich nun schon einige Jahre Kunde bin. Und dies günstiger, als es aktuell Neukunden angeboten wird.
Was will ich da mehr.

Ab und an mal auf Vergleichsportalen gegenchecken, ist ja dennoch nicht verboten. Aber bisher fahre ich mit dieser Strategie sehr gut.

So, sharpx, viel Erfolg,
und alles Gute in den ersten eigenen vier Wänden!

hsb :-)

Die Bedingungen stehen im Vertrag.  Du kannst auch jederzeit dort direkt nachfragen.

Bis vor 2 Jahren war ich dort zufriedener Kunde. Dann boten sie mir eine echt unverschämte Verlängerung an mit über 20% Aufschlag. Für 2 Jahre noch schlimmer. Das passt nicht mehr in die jetzige Zeit. Eine kw/h hätte um die 30 Cent gekostet. Auf meine Beschwerde wurde nicht geantwortet.

Jetzt wechsle ich jedes Jahr und nehme überall den Neukundenbonus mit. Günstiger geht es kaum.

Dein Verbrauch richtet sich stark nach deinen gewohnheiten. Bei mir für 2 Personen knapp 2000 kw.

Schau mal, was zu hause verbraucht wird, dann hast du einen Anhaltspunkt wenn du umrechnest.

Deine Frage kann nicht beantwortet werden, weil niemand, noch nicht einmal die Stromanbieter, wissen, welche Preise sie in 12 Monaten anbieten werden.

Ob sie dann einen "günstigen" Tarif für Dich haben, bleibt abzuwarten.

Natürlich kannst Du in 12 Monaten gucken, welchen Tarif sie anbieten, und Du kannst den Tarif auch wechseln, wenn es denn einen gibt.

Aber da auch Stromanbieter natürlich Geld verdienen wollen, bieten sie diese günstigen Tarife meist nur Neukunden an, der Du nach einem Jahr aber nicht mehr bist.

Grundsätzlich lohnt sich ein Tarif mit Bonus immer, wenn Du bereit bist,
nach einem Jahr (und sicherhaltshalber einem Monat, wenn der Anbieter
eine monatliche Kündigung bietet) zu einem anderen Anbieter zu wechseln.

wie viel kwh muss ich für einen Singlehaushalt einplanen? wirkt sich ja auch auf den Bonus aus

0
@sharpx

wäre mir neu, dass sich Dein Verbrauch auf den Bonus auswirkt. Hat eprimo neue Bedingungen für den Bonus?

Für einen Singlehaushalt etwa 1400 kW/Jahr. Vorgegeben werden von den Vergleichsportalen meist 1500 kW, aber die Voreinstellung kannst Du ja ändern.

Ich empfehle Dir auf jeden Fall, monatlich Deinen Stromzähler abzulesen und den Zählerstand zu notieren. So bekommst Du schnell einen ersten Eindruck über Deinen monatlichen Verbrauch. Außerdem kannst Du dann auch die Höhe Deines Abschlages selber bestimmen und dem Stromanbieter mitteilen, damit sie den Abschlag entsprechend anpassen.

0

Stromanbieterwechsel zu energiegut?

Hallo zusammen!!

Möchte gerne den Stromanbieter wechseln. Und zwar möchte ich zu energie gut. Wer hat bereits Erfahrungen mit diesem Anbieter? Gute oder schlechte? Ein unabhängiger Stromvergleich zeigt mir den Klassik-Tarif als günstigsten an. Der Anbieter hat aber auch noch enen SPAR-Tarif, der günstiger ist und bei dem man für evtl. weniger verbrauchten Strom als im Vorjahr einen Bonus ausgezahlt bekommt. Hat dies schon jemand gehabt? Was ist wenn man nicht weniger Strom verbraucht, sondern mehr? Die Website gibt dazu wenig Angaben!

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Stromanbieter wechseln mit zwei Zählern

Hallo! Wir haben zwei Stromzähler in unserem Haus. Das sind keine Tag/Nacht-Zähler. Die zählen einfach nur zwei getrennte Stromkreise. Bei beiden habe ich momentan den gleichen Stromanbieter (E.ON Mitte) mit dem gleichen Tarif. Der Jahresverbrauch ist sehr unterschiedlich (400kWh / 2300kWh). Könnte ich bei einem Anbieterwechsel nun zwei verschiedene neue Anbieter wählen um Geld zu sparen? Würdet ihr das machen, oder lieber mit beiden Zählern zu einem einzigen günstigeren Anbieter wechseln?

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit dem Stromanbieter Eprimo?

Ich habe vor kurzem wieder eine Strompreiserhöhung bekommen und würde daher gerne jetzt den Anbieter wechseln (bin zur Zeit bei RWE). Eprimo wäre für mich günstiger jetzt. Aber zuvor würde ich gerne hören, wie wohl sich Kunden bei dem Anbieter fühlen ;)

Die Frage wurde hier schon mal gestellt, aber es ist schon einige Jahre her und es kann sich in der Zeit einiges geändert haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?