Fensterscheiben sind immer angelaufen, woran liegt das

11 Antworten

Je kälter es draußen ist, desto mehr Kondensat wird sich auf deiner Scheibe bilden!

Schwitzende Fenster stellen eigentlich überhaupt kein Problem dar. Häuser werden so geplant, dass die Fenster der kälteste Punkt sind. Denn Luftfeuchtigkeit hat die Eigenschaft, an kühlen Oberflächen zu kondensieren. Wenn nun die Wände kälter wären als die Fenster, käme es durch Kondensation an den Wänden zu Schimmelbildung.

Da das Wasser aber an den Scheiben kondensiert, kannst du es gut weg wischen und hast außerdem ein gutes Indiz dafür, dass es mal wieder Zeit für eine kurze Stoßlüftung ist. Je kälter es draußen ist, desto mehr Kondensat wird auf deiner Scheibe auftauchen. Erst wenn es innen gefriert an der Scheibe, kannst du dir Gedanken machen. Bis dahin vielleicht mittels Hygrometer die Luftfeuchtigkeit kontrollieren, welche nicht über 55% steigen sollte.

Und bitte nie Schräg- oder Kipplüften. Das bringt nicht den erforderlichen Luftaustausch und verursacht nur kalte Wände, wodurch es zu Schimmelbildung kommen kann!

Sie stellen es ja so dar, als wenn ein Fenster zum absetzen von Kondensat geplant und gebaut würde, was natürlich absoluter Quatsch ist.

Googlen Sie mal unter Isothermenverlauf der 10° Isotherme, da werde Sie fündig werden.

Ihr Beitrag ist -ohne Sie angreifen zu wollen- schlicht weg falsch und nicht sachkundig.

Mit freundlichen Grüßen

ReiMa-Baudienstleistungen

PS. Unsere Beiträge hier im Forum stellen lediglich unsere eigene Meinung und somit keine Beratung dar. Aus diesem Grund kann in dieser Hinsicht keinerlei Haftung und keinerlei Gewährleistung übernommen werden.

0

Wenn Fensterscheiben anlaufen, dann ist die Luftfeuchtigkeit in den Räumen zu hoch. Bei kaltem Wetter sind die Scheiben kalt und die Feuchtigkeit kondensiert dort. Es ist ein Signal zum Lüften. Tut man das nicht gleich, riskiert man Schimmelbildung in der Wohnung. Du musst also öfter lüften und lange genug. Eine Eselsbrücke: Öffnet man ein Fenster im Winter weit und ist die Luftfeuchtigkeit im Raum hoch, so beschlagen in dem Moment des Fensteröffnens die Scheiben auch von außen. Es muss so lange gelüftet werden, bis der Beschlag außen verschwunden ist. Erst dann hat man eine ausreichenden Luftaustausch gemacht und es kann wieder geheizt werden.

Ich nehme mal an das die Feuchtigkeit im Dppelscheibenfenster sich befindet. Dann sind diese undicht. Die Scheiben müssen ausgetauscht werden oder Spezialfirmen füllen die Scheiben wieder mit Schutzgas.

Dieser Rat ist leider unrichtig.

0

dass Luftfeuchtigkeit bei kalten Temperaturen innen kondensiert wenn die Wohnung gut isoliert ist, ist normal - nicht nur durchs Kochen sondern vor allem auch durchs normale Atmen von dir, den Pflanzen, durchs Waschen etc...

Ist aber eine große Gefahr für Schimmelbildung - und kann an Tapete etc Wasserschäden hervorrufen.

auf jeden fall gut lüften mehrmals am Tag (NICHT durch Fenster auf Kipp sondern durch komplett auf) und ggfs von innen Wischen.

Es liegt am Lüftungs- und Heiz-Verhalten.

In der Küche mußt Du wahrscheinlich öfter lüften.

Im Schlafzimmer solltest Du um diese Jahreszeit Stoßlüften - und die Heizung etwas hochdrehen. Der Raum kühlt sonst zu stark aus. Und beim Stoßlüften (10 Minuten das Fenster ganz auf) erfolgt der erforderliche Luftaustausch.

Was möchtest Du wissen?