Sobald es draussen kalt wird, sammelt sich Feuchtigkeit an Fenster.

6 Antworten

Aufpassen, daß die Luft nicht zu gegensätzig ist. Trifft kalte und warme Luft aufeinander kondensiert das immer. Es ist gar nicht so gut, wenn die Fenster laufend für kurze Zeit geöffnet werden, da trifft der Vorgang zwischen kalt und warm zu oft zu und unter dem Fenster könnte sich bald Schimmel bilden. Lüfte, wenn der Raum noch kühl ist, also morgens, ich finde das reicht, habe damit gute Erfahrung gemacht. Da brauchst Du auch keine anderen Fenster. Es ist sogar günstig, wenn diese nicht zu dicht sind und etwas Luft durchlassen, dann ist der Temperaturunterschied nicht so extrem. Ich habe selbst diese Erfahrung gemacht!

Dieses Phänomen nennt sich Kondensation..Bei kalten oberflächen, tut sich die feuchte Luft in wasser verwandeln..Mann sollte immer lüften und heizen.

dennoch würde ich dir empfehlen ein paar Luftentfeuchter zu kaufen. Diese funktionieren ohne Strom und sind billig, ich bin sehr zufrieden mit Humydry und habe welche für 11€ Zuhause..da sammelt sich einiges an Wasser..aber die Feuchtigkeit wurde weniger , so beugst Du auch vor Schimmel !!

Bei der Feuchtigkeit handelt es sich um Kondenswasser. Die Feuchtigkeit in der Luft beginnt immer dann zu kondensieren, wenn die Luft in Kontakt mit wesentlich kälteren Flächen kommt (Man spricht hier von Tau-Punkt unterschreitung) Das Problem verschlimmert sich, wenn man die Rolos runter zieht, da man die Luft am zirkulieren hindert und somit die Wiederaufnahme des Wassers in die Luft unterdrückt. Um Dein Problem zu lösen: Entweder müsste das Fensterglas gegen ein besser Isoliertes ausgetauscht werden. (Wohl Kostentechnisch nicht in Deinem Interesse) oder Du musst die Luft trockener halten. Anmerkung hierzu: Je Wärmer Luft ist, umso mehr Wasser kann diese aufnehmen (Man kann Luft mit einem Schwamm vergleichen, der sich bei Kälte zuzieht) Zudem sollte die Temperatur im Raum nicht zu warm sein. Das mit der geringen Luftfeuchtigkeit kann man durch häufiges Lüften erledigen. Auch wenn draußen die RELATIVE Luftfeuchtigkeit höher ist, so ist die Absolute Feuchtigkeit doch geringer als bei Dir in der warmen Wohnung. Und je weniger Absolute Luftfeuchtigkeit Du in Deinem Raum hast, umso weiter sinkt die Temperatur, ab der Kondenswasser an den Scheiben entsteht (Der Taupunkt sinkt) Evtl. noch ein paar entfeuchter aus dem Baumarkt holen und schon minimiert sich je nach Glas das Kondenswasser an den Scheiben..... Eine weitere Alternative wäre undichte Fenster. Dann ist so viel kalte Luft vor dem Fenster, dass diese am Fensterglas nicht kondensiert... Und Du nebenbei frierst Ich denke, dass ist nicht in Deinem Sinne, erklärt aber, warum es diese Problem vor 30 Jahren nicht so extrem gab ;-)

Was möchtest Du wissen?