fenster fast jeden Tag 24 std offen?!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kann stimmen.

In meiner Nachbarwohnung war auch das Fenster das ganze Jahr über einen Spalt offen und ich hatte im Nachbarzimmer Schimmel. Seitdem die Wohnung leer und das Fenster geschlossen ist, ist auch der Schimmel wie von Geisterhand verschwunden.

Ob sich durch langes Lüften Feuchtigkeit an den Zimmerwänden niederschlägt hängt vom Wetter und von den Außentemperaturen ab.

Bei lauem, trockenem Frühlingswetter sehe ich keine Probleme. Man kann also das Fenster so lange offen stehen lassen, wie man möchte.

Im Winter sollte man stoßlüften, also zwei- bis dreimal täglich je 5 bis 10 Minuten. Bei zu niedrigen Außentemperaturen würde ein zu langes Lüften zu einer Auskühlung der Wände führen. Dann würde sich daran Luftfeuchtigkeit niederschlagen, die aus wärmerer, feuchterer Innenraumluft stammt.

Du wohnst in Räumen mit Aussenwänden oberhalb der Erdgleiche, dann kannst du bei dauerhaften Aussentemperaturen ab etwa 15-20°C problemlos dauernd lüften.

Oder wohnst du in Räumen mit Aussenwänden unterhalb der Erdgleiche (Souterrain, Keller) , dann solltest du gerade bei steigenden Aussentemperaturen mit Dauerlüftung vorsichtig sein. Hier habe ich mal mehr zu dem Thema verfasst: http://www.gutefrage.net/tipp/richtiges-lueften-von-keller-und-souterrain

Das kommt auf das Wetter an. Aber es kann tatsächlich sein, dass sich klamme Feuchtigkeit an Deine Wände um das Fenster umzu absetzt. Also ab und zu mal schließen und aufwämen lassen, vor allem wenn es draussen sehr feucht ist

Jein.

Im Winter wenn die Luft trocken ist, ist Lüften zwar gut, aber die Wände kühlen dann unnötigerweise aus wenn man zu lange lüftet. Im Sommer zieht bei zu langem Lüften unnötigerweise zu viel Feuchtigkeit ins Zimmer, da warme Luft mehr Feuchtigkeit speichert als kalte Luft.

Täglich 3x für ca. 5 Minuten Fenster ganz auf, wäre optimal.

Wenn ich den ganzen Tag in einem Raum sitze, der nur 3 mal für 5 Minuten frische Luft bekommt, würde ich wahrscheinlich umkippen :)

0

Ja, da hat sie Recht. Es ist draußen ja nicht immer trocken. Es regnet ja auch mal, bzw. ist die Luft ja auch oft feucht. Das zieht alles ins Haus und Feuchtigkeit zieht in die Steine.
Ich sehe keinen Sinn in einer 24 Stunden-Lüftung. Machst Du das auch im Winter?

Nein Winter drehe ich die Heizung an ..aber bei Frühlingswetter 15-20 Grad mache ich öfter Fenster auf :)

0
@Mine4242

Wenn es draußen 15-20 Grad sind, ist das Lüften doch auch ok.
Aber eben nicht, wenn es jetzt dauerregnet oder immer Neben ist.

0

Ja, die Nachbarin hat Recht. Bei permanent geöffneten Fenstern kühlen die Mauern zu stark ab, es bildet sich Kondenswasser. Das wiederum ruft Schimmelbildung hervor.

ja das kann stimmen , so zieht auch feuchtigkeit ins haus !:)

Was möchtest Du wissen?