f*** dich eine Beleidigung?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo sachsenheiko,

selbstverständlich steht Dir Schadensersatz zu, wenn Dir durch eine  Straftat ein Schaden entsteht.

Du musst halt nur nachweisen:

  • Welcher Schaden Dir entstanden ist
  • In welcher Höhe der Schaden liegt
  • Das die Straftat ursächlich für die Entstehung des Schadens ist.

Das heißt, da bei der Beleidigung selbst kein materieller Schaden entsteht, kannst Du diesbezüglich auch keine Ansprüche stellen.

Wenn Du einen Strafantrag stellst und das Verfahren nicht wie zu erwarten nach § 376 StPO eingestellt wird, kann es natürlich passieren, dass es tatsächlich zu einer Hauptverhandlung kommt, zu der Du dann als Zeuge vorgeladen wirst. Du bist auch verpflichtet der Vorladung Folge zu leisten.

Da das Erscheinen vor Gericht natürlich in der Regel mit Kosten für Dich verbunden ist, kannst Du natürlich für diese Kosten Schadensersatz verlangen. Welche Kosten Dir ersetzt werden ist im folgenden Paragraphen geregelt

**************************************************************************************

§ 19 JVEG - Grundsatz der Entschädigung

(1) Zeugen erhalten als Entschädigung

  1. Fahrtkostenersatz (§ 5),
  2. Entschädigung für Aufwand (§ 6),
  3. Ersatz für sonstige Aufwendungen (§ 7),
  4. Entschädigung für Zeitversäumnis (§ 20),
  5. Entschädigung für Nachteile bei der Haushaltsführung (§ 21) sowie
  6. Entschädigung für Verdienstausfall (§ 22).

Dies gilt auch bei schriftlicher Beantwortung der Beweisfrage.

(2) Soweit die Entschädigung nach Stunden bemessen ist, wird sie für die gesamte Dauer der Heranziehung einschließlich notwendiger Reise- und Wartezeiten, jedoch für nicht mehr als zehn Stunden je Tag, gewährt. Die letzte bereits begonnene Stunde wird voll gerechnet, wenn insgesamt mehr als 30 Minuten auf die Heranziehung entfallen; anderenfalls beträgt die Entschädigung die Hälfte des sich für eine volle Stunde ergebenden Betrags.

(3) Soweit die Entschädigung durch die gleichzeitige Heranziehung in verschiedenen Angelegenheiten veranlasst ist, ist sie auf diese Angelegenheiten nach dem Verhältnis der Entschädigungen zu verteilen, die bei gesonderter Heranziehung begründet wären.

(4) Den Zeugen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, kann unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Verhältnisse, insbesondere ihres regelmäßigen Erwerbseinkommens, nach billigem Ermessen eine höhere als die in den §§ 20 bis 22 bestimmte Entschädigung gewährt werden.

**************************************************************************************

Diesbezüglich gibt es beim Gericht ein Formular, in dem Du die in den Nummern 1 bis 6 entstandenen Kosten eintragen kannst.

Die Kosten werden Dir dann von der Staatskasse erstattet. Wird der Angeklagte verurteilt holt sich die Staatskasse vom Angeklagten die an Dich gezahlte Entschädigung zurück.

Je nachdem wie weit die Verhandlung von Dir entfernt ist, können die Fahrkosten natürlich schon mal  einen zweistelligen Betrag und in Ausnahmefällen einen dreistelligen Betrag kosten. Reist Du beispielsweise mit einem Kraftfahrzeug an, stehen Dir pro gefahren Kilometer 0,25 Euro zu. Findet die Verhandlung also in 100 Kilometern statt, stehen Dir schon alleine an Fahrkosten 50 Euro zu

Soviel zum möglichen Schadensersatz.

Da das Strafverfahren aber zu 99 % gem. § 376 StPO eingestellt wird, wird Dir auch kein Schaden entstehen, für den Du Schadensersatz geltend machen kannst. Die Kosten die Dir für die Fahrt zur Strafantragstellung auf der Polizeidienststelle entstehen, kannst Du übrigens nicht geltend machen.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
04.08.2016, 09:06

Durch die Beleidigung ist allerdings ein immaterieller Schäden entstanden. Hierfür gibt es grundsätzlich Schmerzensgeld! Allerdings nur bei einer erheblichen Verletzung des Persönlichkeitsrecht, welche ich hier ablehnen würde. 

2
Kommentar von Hasenmann81
04.08.2016, 11:29

Was Du hier in Form des § 19 JVEG anführst ist eine bloße Aufwandsentschädigung. Das hat doch nichts mit einem Schaden an sich zu tun. Sonst würde in der Norm doch stehen, dass man hiernach den Ersatz des entstandenen Schadens verlangen kann. Dem ist aber nicht so.

1

"F*ck Dich" ist selbstverständlich eine Beleidigung, die man anzeigen kann. In der Regel ist bei Beleidigungen allerdings damit zu rechnen - wie TheGrow schon angedeutet hat, dass das Verfahren gem. § 376 StPO eingestellt und man auf den Privatklageweg verwiesen wird. So viel zur strafrechtlichen Seite.

Auf der zivilrechtlichen Seite steht Dir grundsätzlich ein Anspruch auf Schadensersatz nach einer Beleidigung nicht zu. Vielmehr hat man nach einer Beleidigung einen Anspruch auf Schmerzensgeld.

Allerdings besteht dieser Anspruch nur dann, wenn es sich um einen schwerwiegenden Eingriff handelt und die Beeinträchtigung nicht in anderer Weise ausgeglichen werden kann (vgl. BGH, Urteil vom 15-11-1994 - VI ZR 56/94). Eine derartige schwere Beeinträchtigung ist hier wohl abzulehnen. Es handelt sich um eine einmalige, im privaten Rahmen geäußerte Beleidigung. Im Zweifel liegt sogar eine entsprechende Vorgeschichte vor.

Wenn Du ihn auf Schmerzensgeld verklagst, dann wirst Du diesen Prozess daher relativ sicher verlieren. Das heißt, dass Du auf Deinen Kosten sitzen bleibst und die Gerichts- und gegnerischen Anwaltskosten tragen musst. Daher würde ich an Deiner Stelle die Sache abhaken. Melde die Sache vielleicht eBay, wenn es Dir Genugtuung verschafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Anzeige führt nicht zu Schadenersatz.

Eine Anzeige führt dazu, dass die Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen ob hier strafrechtlich relevante Dinge vorliegen könnten. Beleidigung wird aber nur auf Antrag verfolgt!

Ein bezifferbarer Schaden ist dir aus deiner Schilderung heraus nicht entstanden, also würde eine zivilrechtliche Klage auf Schadenersatz nichts bringen.

Lass die Gerichte in Ruhe und leg dir mal etwas dickere Haut zu. Es gibt eben Menschen die Idioten sind. Aber andere antworten auf die Idiotie einiger mit noch größerer Idiotie! ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundlegend müsste Dir ein Schaden entstanden sein.

Und, um das hier richtig einzuordnen:

Zeigst Du die Person an, wird ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Selbst wenn diese Person im Anschluss rechtskräftig verurteilt wird, erhältst Du keinen Schadensersatz oder ähnliches, da es sich hierbei schlicht und ergreifend um ein strafrechtliches Verfahren handelt.

Schadensersatz macht man auf dem zivilrechtlichen Klageweg geltend. Große Erfolgschancen sehe ich hier allerdings nicht.

Also, meine Antwort auf Deine konkrete Frage lautet:
Wenn Du die Person nur anzeigst, kannst Du mit gar keinem Schadensersatz rechnen.

Nimm es mir nicht übel, aber ich finde es äußerst bedenklich, wenn man bei so einer Sache gleich an einen möglichen Profit denkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schadenersatz bekommst Du nur für tatsächliche Schäden. Welcher Schaden in welcher Höhe ist Dir denn entstanden und kannst Du nachweisen oder zumindest glaubhaft machen, dass die Beleidigung ursächlich für den Schaden war? Denkbar wäre ein Schmerzensgeld, wenn Du glaubhaft machen und ggf. durch ärztliche Gutachten belegen kannst, dass Deine Psyche massiven Schaden genommen hat (eher unwahrscheinlich bei dieser Beleidigung)

Ein Strafverfahren wird vermutlich eingestellt und Du wirst auf den Privatklageweg verwiesen. Verlierst Du, trägst Du die Kosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast das geld echt bitter nötig, kann das sein?.. Wegen sowas einen anzuzeigen ist ziemlich sinnlos.. Kann immernoch sein dass er dann meint "sein account wurde gehackt" und sonstwas, schlimmstenfalls verlierst du den prozess und darfst dann auch noch die kosten übernehmen... Das risiko einzugehen wegen ein paar euro wäre schon nicht besonders intelligent

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht.

Eine Anzeige bei der Polizei (wegen Beleidigung) hat nichts mit einer zivilrechtlichen Klage zu tun. Und nur durch die kann man Schadensersatz kriegen. Kein Anwalt der Welt würde dich vertreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaub du bist ziemlich knapp bei Kasse kann das sein :D? grundsätzlich ist jede "beleidigung" anzeigbar ...aber ob das was bei dem Fall bringt ....eher nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür gibs nichts und es wäre den auffwand nicht wert ihn zu finden ausser er macht es über wochen dann wäre es eine andere sache

Und einfach wegklicken es gibt menschen die sind dumm und bleiben dumm wer schlau ist steht drüber wie war das immer

Der klügere gibt nach :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schadensersatzanspruch: Null €.

Warum? Versuch erst mal den Beleidiger rauszufinden; Anmeldungen bei ebay Kleinanzeigen erfolgen nämlich anonym.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sachsenheiko
04.08.2016, 05:29

hab seine ausweiskopie

0

für eine beleidigung kassiert man meist nur ein bußgeld

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xTheForza
04.08.2016, 04:59

oder eine Verwarnung

0

Was möchtest Du wissen?