Erzieherin hat zu hohe Ansprüche?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese eine Kollegin wirst du immer haben. Egal wo du arbeitest. Daran gewöhnen und sonst Hallo-Wie gehts-Tschüß! Glaub mir ich bin Erzieher und in jeder Einrichtung gibt es sie.

Du bist Vorpraktikant und musst lernen. Von jedem Erzieher, der dir was zu sagen hat, und je eher du das begreifst, desto besser kommst du zurecht.

Kinder brauchen klare Ansagen, du musst dich positionieren. stell dich aufrecht hin und sorge dafür, dass sie dir zuhören. Überlege dir, was du tun oder sagen willst. Zieh deine Sache durch, damit sie dich ernstnehmen.

Erzieher, die ihren Erziehungsauftrag ernst nehmen und ihn durchziehen und verlangen, dass alle mitziehen, sind anstrengend, bringen aber Leistung und erreichen Ziele. Sie sind mir lieber als die, die alles laufen lassen und den Praktikanten mit.

Ich führe regelmässige Gespräche mit Praktikanten und achte auf deren Arbeit. Sie dürfen jederzeit Kritik und Vorschläge bringen und sind gern gesehene Mitarbeiter.

Sei dir selbst gegenüber kritisch und reflektiere, was du tust. du willst in diese Richtung gehen und dich beruflich weiterbilden. Dazu gehört auch der Respekt gegenüber der Arbeit anderer!

Wenn es Erzieher nicht hinbekommen, 20 Kinder unter Kontrolle zu halten, ist das was anderes, als wenn du es nicht kannst. Du bist in der Lernphase.

Das kannst du ruhig der einen Erzieherin sagen. Ansonsten stelle auf Durchzug: nehme es wahr und fertig. Nehme es nicht persönlich. Du kannst ihr auch gerne mal erwidern, dass du Praktikantin bist und das noch nicht so gut hinbekommen kannst, wie Fachkräfte.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin ein erfahrener und vielseitiger Sozialpädagoge

Nun ja, Erzieher "sind auch nur Menschen". Es gibt diejenigen die nie vergessen haben wie es für sie selbst war in der Anfangszeit der Ausbildung. Es gibt jene, die schon derart in der Routine sind das sie vergessen haben das man das eben auch nicht vom ersten Tag an alles perfekt weiß und beherrscht.

Es gibt jene die jedem Menschen stetiges Lernen zugestehen, und es gibt jene die sich selbst und anderen Leuten Perfektion abverlangen.

Sie möchte das es perfekt ist bzw. wird? Nun ja, das ist sicher kein Problem, schließlich lernt man täglich dazu und kann aus Erfahrung lernen. Es wird also von Mal zu Mal besser klappen (da man sich an die Abläufe gewöhnt und sich irgendwann merkt wie man in welcher Situation reagieren kann).

Sie vermittelt dir das du "es eh nicht kannst"? Demotiviert es dich, oder weckt das deinen Ehrgeiz? Möglicherweise denkt sie das sie dadurch deinen Ehrgeiz wecken kann, deinen Wunsch es "doch" irgendwann zu können um dir/ihr beweisen zu können "Du hast dich geirrt".

Ich denke, nahezu jeder Erzieher kommt/ kam im Laufe der Ausbildung/ Arbeit ab und an in Kontakt mit Kollegen die so sind.

Die anderen Erzieher/ deine Praktikumsanleitung sind aber mit deiner Leistung und Entwicklung soweit zufrieden?

Ja sind sie. Die wissen auch, dass ich nicht so gut mit Krippen Kindern umgehen kann. Deswegen bin ich jedes mal wenn ich da bin (3 mal die Woche) bei den Tageskindern und die teilen mich immer bei den Vorschulkindern ein

0

Bei den Vorschulkindern komme ich auch sehr sehr gut zurecht

0
@kev111

Na sieh mal einer schau.... ich kam mit Vorschulkindern (in der typischen Kindergartengruppen-Größe) nicht so ganz zurecht. Kleingruppen, ja. Meine bevorzugte Arbeitswelt richtete sich mit der Zeit immer mehr in Richtung Behindertenbetreuung und -pflege.

In meiner Ausbildungsklasse gab es auch eine Mitschülerin die von Beginn an sagte "Ich war selbst mal ein Heimkind, ich will nach der Ausbildung im Kinderheim/ Jugendheim arbeiten", das war "ihre" Ecke als (angehende) Erzieherin.

So findet jeder im Laufe der Zeit entweder heraus "ist ja ganz nett, aber so ganz ists nichts für mich" oder aber "Ich habe meinen Arbeitsbereich gefunden in dem ich aufblühe". Zumal man nach der Ausbildung ja auch fachintern studieren kann.

Kopf hoch Kev :)

1
@Rockige

Ich will mich auf jeden Fall in Richtung Grundschul Kinder konzentrieren. Das ist das Gebiet, in dem ich mich am meisten wohl fühle. Vermutlich liegt es auch daran, dass ich mich gut in Kinder hineinversetzen kann und denken kann, wie sie um so eine Konflikt gut zu lösen. Bei der Krippe muss man ja hauptsächlich den Kindern die Welt zeigen. Da find ich die Entwicklung der 5-8 jährigen schon spannender

0

Schwierige Situation für BEIDE.

Zum einen bist du Praktikantin: Heißt - nicht weisungsbefugt und ohne Aufgaben. Du sollst lediglich zusehen und lernen, wie das die anderen machen.

Kleine Kinder sind nicht wie ein Klumpen Teig beim Bäcker. Wenns nicht klappt - nochmal. Manchmal gibt es keine zweite Chance.

Was möchtest Du wissen?