Ernährung Schweizer Sennenhund Welpen, Barf, Trockenfutter oder Nassfutter?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Zunächst einmal würde ich mich an den Futterplan des Züchters halten. 

Um sicherzugehen, dass der Hund früher oder später keine Mangelerscheinungen bekommt, würde ich mich dann an einen Ernährungsberater für Hunde wenden. (Die meisten Tierärzte kennen sich da nur bedingt aus, da es nicht Ihr "Hauptgeschäft" ist.) 

Empfehlen kann ich die Ernährungsberatung der Firma Fellnasenkekse. 

Die stellen KEIN Futter her, sondern nur Leckerlies und sind meiner Meinung auch unabhängig von irgendeinem Futterhersteller. 

https://www.fellnasenkekse.de/futtercoaching-ern%C3%A4hrungsberatung-hund/ 

Gerade beim großen Hund machen sich Fehler in der Ernährung häufig später sehr deutlich bemerkbar. (nicht gleich). 

Viel Spaß und Freude an Eurem neuen Familienmitglied! 

Wie kann einem Barf - Trockenfutterfütterung oder Nassfutterfütterung egal sein?

Man füttert seine Tiere prinzipiell immer so Naturnah wir nur irgend möglich.

Trockenfutter kommt bei niemals in den Einkaufwagen weil Trockenfutter reiner Industriefrass ist, wo nur die ganzen Abfallprodukte der Nahrungsmittel für den Menschen verarbeitet werden - und das dann auch noch gewinnbringend verkauft wird.

Besprecht das am besten mit eurem Züchter.

Erst mal bekommt er das Futter was er auch da bekommen habt und mit der Zeit stellt ihr ganz langsam um.

Von TroFu halte ich nicht viel, von eher wenn eher nassfutter. Aber das muss jeder selber wissen.

Bis auf meine Tierheim hündin Barfe ich die anderen drei. Meine Tierheim Hündin bekommt Dosen von Rinti.

Wichtig ist da drauf zu achten wenn Ihr dose oder TroFu füttert das es Mindestens 60% Fleisch anhält und kein Getreide oder Zucker. 

Zunächst solltet ihr den Hund erstmal mit dem Futter füttern, welches er auch beim Züchter bekommen hat. Wenn man möchte, kann man dann nach und nach das Futter umstellen.

Beim Futter solltet ihr drauf achten, daß es einen hohen Fleischanteil, also mind. 70 %, hat, ohne Zucker, Getreide und Geschmacksverstärker ist.

Empfehlen kann ich dir das Real Nature vom Fressnapf, welches es sowohl als Nass- und Trockenfutter gibt, das halbfeuchte Trockenfutter Platinum, welches du nur im Internet bestellen kannst, und das Futter von "Dinner for dogs" welches es ebenfalls im Internet gibt.

Allerdings muss ich sagen, dass ich von Trockenfutter nicht viel halte, außer man gibt es anstelle von Leckerli´s .

Erstmal solltet ihr das weiterfüttern, was der Welpe beim Züchter bekommen hat. Später könnt ihr ihn schrittweise auf anderes Futter umstellen.

Wichtig ist, dass der Fleischanteil min. 60 % beträgt, kein Zucker und keine Zusatzstoffe enthalten sind. Der Getreideanteil sollte so gering wie möglich sein.

Ich kann Platinum und Rinti empfehlen.

nicht über das Futter einig

seriöse Züchter beraten auch in Fragen Futter und geben dann auch Futter sowie einen Futterplan mit auf den Weg.

zunächst mal wäre es gut wenn der Welpe das Futter bekommt woran er gewöhnt ist, denn mit dem Wohnwechsel hat ein Welpe erst mal genug Neues zu verdauen.

wenn er sich gut eingewöhnt hat, kann man ggf. über einen Futterwechsel nachdenken, sofern sich die Futterempfehlung des Züchters als mies herausstellen sollte.

Leider bekommt man selbst bei "seriösen Züchtern" immer wieder nur deren Futterideologie mit  und da ganz viele von Futtermittelherstellern unterstützt bzw. gesponort werden ist die Antwort wohl schon vorprogramiert.

Man bedenke, das auch die Futtermittelhersteller wissen, das man schnell eine Markenanbindung schaffen muß und da ist jedes Mittel recht.

Ich würde mich immer erst mal bei einem vollkommen unabhängigen Ernährungsberater kundig machen.

4

zunächt  füttert ihr haargenau  DAS futter weiter, den  der welpe  vom züchter kennt ,sonst  gibt es durchfall .

wenn das tier  dann sich GUT bei euch eingewöhnt hat  -nach mindestesn 6-8 wochen   ,dann könnt ihr  ihn  langsam umstellen , auf das  was ihr fütter wolt.

 auf barf müßt ihr euch aber gerade beim welpen sehr gut vorbereiten   also LESEN UN D  INFORMIEREN

www.dreihundenacht.de  -    ist  ein sehr  intensiver  vielseitger beitrag 

evtl auch einen hundeernährungstrainer hinzuziehen  fürs erste..

Ich warne vor Barfen. Ich habe 2 x einen Schlittenhund gekannt, die fürchterlichen Krebs bekamen, dem einen mußte das Bein abgenommen werden, der andere konnte nicht mehr laufen wegen Leberkrebs.

Die waren überhaupt nicht alt und mußten eingeschläfert werden. Bei dem mit dem Bein wurde der Knochenkrebs erst nach Jahren bemerkt, der Hund hatte ein Martyrium.

Mein Hinweis, daß am Fell zu sehen ist, daß etwas nicht stimmt, löste bei der Halterin einen Wutanfall aus.

Beide bekamen nur rohes Rindfleisch.

Mach das lieber nicht!

nur rohes rindfleisch zu füttern  ist ja auch kein barfen    --  wenn du nicht weißt, wovon wir  reden   ,dann halt dich bitte raus   und verbreite  keine panik   für einen fütterungsart, die  die natürlichste   für einen  fast  reinen fleischfreser ist--

FAST--  darauf liegt die betonung-- hätte sich deine freundin  mal  wirklich fürs BARFEN interessiert und wie man dann das futter zusammenstellt, dann  wäre dem hund garnichts   passiert.  und  --wer sagt eigentlich , dass die hunde  wegen der fütterung   KREBS bekamen ??  das ist schon mal sehr weit hergeholt

1

Also Nassfutter ist ziemlich teuer...

Lieber Trockenfutter nehmen und das vom Zoo Geschäft in der nähe. zB Fressnapf

Warum ist Naßfutter wohl teurer, als Trockenfutter? Warum ist Rinderlende teurer, als Zwieback?

1

laß  doch solche kommentare  @löwenzahn    wichtig ist , dass der hund GUT und  sinnvoll ernährt wird. und das geht billig nicht

2

Ein Hund ist kein "reiner Fleischfresser". Informier dich mal, bevor Du mich beschimpfst!

Was möchtest Du wissen?