Ein liebender Gott und gleichzeitig ewige Verdammnis?

17 Antworten

Der Vergleich hinkt da wir einen freien Willen haben, ein kleines Kind diesen aber erst noch entwickeln muss. 

Wer einen freien Willen hat kann Entscheidungen treffen. Entscheidungen können niemals auf einer Alternativlosigkeit beruhen denn wenn eine Handlung alternativlos ist kann es nicht zu einer Entscheidung kommen. Erst wenn verschiedene Möglichkeiten / Alternativen eine Auswahl, eine Entscheidung ermöglichen, ist die Nutzung des freien Willens möglich. 

Davon ausgehend ergibt sich folgerichtig dass Entscheidungen auch ihre Konsequenzen nach sich ziehen. Solche Konsequenzen sind schon Bakterien bekannt die seit 2,5 Milliarden Jahren diese Erde bevölkern. 

Warum es Menschen schwer fällt diese einfache dargestellte Tatsache wahrzunehmen erschließt sich mir nicht. Immerhin behaupten wir Menschen doch von uns wir seien das einzige Wesen auf Erden mit Verstand. Wo aber versteckt sich Verstand wenn sich diese Grundlage nicht erschließt?

Stellt sich die Frage, ob die Grundlage Deiner verstandesmäßigen Erkenntnisse und Bewertungen auch auf die weniger irdische Idee einer Seele Anwendung finden muss.

Dass man von Bakterien auf die menschliche Seele zwingend gültige Rückschlüsse ziehen können muss, entzieht sich meinem irdischen Verstand tatsächlich.

Überhaupt erscheint es mir fragwürdig, im Themen-Bereich von Seele, Leben nach dem Tod, Himmel, Hölle, Paradies Logik anwenden zu wollen. Es geht hier um Glauben - weil wir nichts wissen.

0

Gott, die Absolutheit bestraft niemand, das machen die Wesen nach ihrem Ableben selbst, weil sie sich schuldig fuehlen, das wurde ihnen zu Lebzeiten in ihren Verstand gebrannt. Selbst wenn sich Wesen fuer eine Zeit in einer Art Hoelle aufhalten wollen, kommen sie meistens dann doch in den Himmel. Diese ganze Hoellenbestraferei ist ja sowieso sinnlos, denn du willst dann an deinem neuen Leben arbeiten und diesmal die Dinge zum Guten wenden. Du kannst ja alles erfahren, was du willst, dafuer gibt es dieses Videospiel "Mensch auf Erde", und es fuehlt sich wirklich echt an, jedenfalls als Mitspieler. Letztlich versuchen wir die Liebe zu entwickeln, die wir schon ursaechlich sind, das ist unsere wahre Natur, leider haben wir auf unserer Reise vergessen, dass wir grandiose Multidimensionale Wesen sind, die alles koennen und nun muessen wir uns aus diesem Schlamassel hier unten wieder befreien. Diese ganze menschliche Hoelle-Paradies Geschichte entspringt dem denkenden Verstand in der Dualitaet, du bist schon perfekt. Alles Gute!

Soweit ich weis ist die Hölle die Abwesenheit von Gott. Das bedeutet nur, dass wenn das jüngste Gericht kommt und du dich nicht (vor allem durch Taten) zu Gott bekannt hast die Ewigkeit ohne Gott verbringst. Da Gott Liebe, Glück und Freude ist (du Lebst zur Zeit mit Gott), ist die Abwesenheit von all diesem "die Hölle". In dem Moment, in dem man sich von Gott abwendet zB durch einen Mord, aber nicht von ganzen Herzen reut und um Vergebung bittet  wird man schon ein Stück gottlos. Dennoch wird es für Alles Vergebung  geben können, wenn du den Fehler eingestehst und dich zu Gott bekennst.

wer sagt das? ein mesch? = menschlich oder ein gott = göttlich?

alle frage immer nur an gott stellen wenn man glaubt, denn die menschen geben nur menschliche antworten?

0

Lies einfach das letzte Kapitel in der Bibel. Nachdem Gott den Erlösen 1000 Jahre Einblick in die "Bücher" gegeben hat, werden die anderen auferstehen und die Stadt Gottes angreifen. Sie sterben sofort. Und sind für immer tot. Da gibt es kein ewiges Höllenfeuer.

Hallo,
wir haben nun mal die Botschaft Jesu. Wenn es egal für das Heil (Leben) wäre, was einer tut, wäre die Botschaft Jesu für die Katz:
Die Lehre aus der Reformation ignoriert deshalb diese auch weitgehend zugunsten einer (passiven) Gnaden-Lehre.
Aus dieser beziehst du wohl auch deine Hinterfragung.

z. B.sein Kind, das ihn ein Leben lang nicht beachtet..
..für eine Ewigkeit bestraft? Und könnte er sich
gleichzeitig liebend und ewig verzeihend nennen ?

Jedem der umkehrt, sich vom begangenem Unecht abwendet, wird verziehen in dem Maß, wie er dies auch tut.
Ist das nicht logisch ? Wird so nicht auch im "Vater unser..." gebetet ?
Wenn jemand im Unrecht verharrt, also z.Bsp. andere quält und seine Gesinnung dazu beibehält, wer selbst anderen  kein Unrecht nach sieht und verzeiht, wie kann der in seinem Herzen - darum geht es - zum "Heil" finden ?
Das Bild der "Hölle" wollen wir hier mal beiseite lassen. Es geht hier um (transzendentes) "ewiges" Leben - oder nicht.
Die "reinen Herzens" sind, werden "Gott schauen". Wie geht dies mit böser Gesinnung ?

Gruß Viktor


Die "reinen Herzens" sind, werden "Gott schauen"

na das werden aber dann nicht viele sein und auch sehr wenige Priester

1

Was möchtest Du wissen?