Wie soll ich mich richtig verhalten ?

Hallo zusammen, Ich habe ein großes Problem. Meine Freundin ist psychisch krank. Das ist sie schon seit ihrer Kindheit, konnte es aber immer gut kaschieren. Jetzt geht es einfach nicht mehr, und deshalb bricht die Fassade. ...es gibt drei Kinder in diesem Haushalt. 10, 8 und 7. Ich kenne meine Freundin nun schon seit 10 Jahren, und habe diese Jahre alles gut verfolgen können. Sie liebt ihre Kinder über alles, ist leider inkonsequent und daher tanzen sie ihr auf dem Kopf rum. Seit ich sie alle kenne, wird gebrüllt und geschrien. Geschlagen werden diese Kinder NICHT, aber manchmal muss das auch nicht sein....psychisch sind sie auf jeden Fall auffällig. Jetzt kommt das Schlimmste. ...Sie hat vor einigen Wochen einen Suizidversuch gestartet, wurde aber unterbrochen, da sie in ihrem Wahn ( Schlaftabletten und Alkohol) eine Nachbarin anrief die sofort kam. Ihr Mann Kam dann auch Heim. Der Notarzt kam, und hat sie mitgenommen. In der Psychiatrie blieb sie nicht lange, da BEIDE den Amtsarzt belogen haben. Beide hatten den Arzt gesagt dass es ihr erster Versuch war, und sie es einsieht etc. So hat man sie gehen lassen. Ich habe erst heute von einer Schwester erfahren, dass es mindestens der 5 Versuch war. Ich bin fassungslos. Die Schwester kommt nicht zu ihr durch. Alle die ihr die Meinung sagen, sind bei ihr durch. Auch die Mutter hat nun auch nichts mehr zu sagen. Ich weiß nicht mehr weiter, da die Kinder total darunter leiden. Die Ärzte werden belogen, sie nimmt ihre Tabletten nicht, die nun vom Mann unter Verschluss gehalten werden. Er holt das Rezept ab, aber sie hat mir selbst gesagt dass sie die Pillen nicht nimmt. Sie ist paranoid, und sehr wahrscheinlich auch manisch depressiv und sonst noch was.....Bin kein Psychiater. Vor ein paar Tagen flehte die 10 jährige mich an nicht zu gehen bis Papa von der Schicht kommt. Ich blieb. Meine Freundin sagte mir, wenn sie die Möglichkeit hat, es noch mal zu probieren, macht sie es.....Was soll ich machen?????? ICH habe Angst um die Kinder. Der Mann hat anscheinend nur Angst davor alleine zurück zu bleiben mit den Kindern wenn er tatsächlich zu spät kommt, aber nicht weil er sie liebt. Therapien lehnt sie ab, bringen ja auch nichts... Ihre Schwester ist auch am Ende, begleitet sie ja schon seit der Jugend. ..War auch früher mit zur Therapie. Daher wusste sie von den 4 anderen Versuchen. Wahrscheinlich sind es noch viel mehr. Ist das nicht schlimm? Die Schwester meint, ich solle es über das Jugendamt versuchen. Es ist meiner Freundin aber nicht mit geholfen wenn sie Hilfe im Haushalt bekommt, da sie eine Therapie benötigt, und zwar schnell. Was soll ich jetzt machen? Zwischen uns liegen 650 km und ich kann nicht mal eben hin. Durch Zufall war ich jetzt ein paar Tage in der Nähe um die Situation zu sehen....

...zur Frage

Alkoholikerin. Um meinen Eindruck kurz zu fassen. Und einen co-abhängigen Ehemann. Alkoholismus ist eben eine Familienkrankheit. 

Ok. Was machst Du?

116 111

Das ist die europaweite kostenlose Telefonnummer die ohne Vorwahl geht. Wegen der Kinder 

ABER

https://ec.europa.eu/digital-agenda/en/116-helplines

hier sind noch weitere Möglichkeiten die ich in Betracht ziehen würde.

Weiter suche Du bitte unbedingt die nächste Beratungsstelle der Landesstelle für Suchtgefahren auf. Lasse Dich ausführlich beraten. Bestenfalls nimmst Du danach Kontakt zum Blauen Kreuz auf denn diese arbeiten seit Jahren mit Fachmenschen bezüglich der Hilfe für Kinder zusammen.

...zur Antwort

Wenn ich noch ergänzen darf:

Nehmen wir an Du gehst jetzt mit dem Kindsvater zum Notar, er bezahlt die Gebühr für den zwischen Euch zu schließenden Vertrag dass er das alleinige Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind von seiner Geburt an hat. 

Mit diesem notariellen Vertrag bist Du raus. 

Es macht keinen Sinn in einem solchen Vertrag festhalten zu wollen dass Du auch keine finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Kind übernimmst denn ein solcher Vertrag wäre rechtswidrig. Ihr könnt aber eine entsprechende persönliche Vereinbarung ohne Notar treffen wenn der Vater zum Zeitpunkt der Vereinbarung die nötige finanzielle Absicherung des Kindes nachweisen kann. Du kannst ihn also hier auffordern für das ungeborene Kind entsprechend finanzielle Mittel auf ein Konto zu schieben welches ab der Geburt auf dessen standesamtlichen Namen geführt wird. Es gibt dann die Möglichkeit festzulegen dass das Geld für die anfallenden Unkosten im Todesfall des Vaters zu verwenden ist. 

Ein Kind verlangt in der Regel erst Auskunft über den anderen Elternteil wenn es reif genug ist zu verstehen dass dieser andere Elternteil keine Gefühle entwickeln kann. Es gibt entsprechende Bücher so weit mir bekannt die die Vermittlung solcher Tatsache hilfreich unterstützen. 

Persönlich sind mir solche Fälle bekannt. Tatsächlich fällt es den Kindern bedeutend leichter diese Einschränkung eines Elternteils zu akzeptieren wenn es sich um eine bisher fremde Person handelt als wenn da so ein Gehört-Sich-Quark veranstaltet wird. 

Sollte nun der Vater versterben und das Kind ist noch fürsorgeberechtigt so ist es auf jeden Fall aus Sicht der zuständigen Fachmenschen leicht die Mutter als Sorgeberechtigte auszuschließen da ja das Kind seit seiner Geburt nachweislich abgelehnt wurde. Und da schon ein entsprechender notarieller Vertrag vorliegt gibt es dann auch keine Gründe für Sülzereien. 

Solltest Du das Kind in eine Babyklappe legen gäbe es noch die Möglichkeit bei einem Notar wesentliche Informationen für das Kind zu hinterlegen die dann aber tatsächlich erst ausgehändigt werden wenn es entsprechend alt genug ist. Kannst Du so festlegen. Da kann dann auch stehen dass Du unbekannt bleiben willst. Deine Begründung ist ja stichhaltig genug dass dem Kind verständlich gemacht werden kann dass jede Aktion seinerseits mit Dir den Kontakt zu suchen Energieverschwendung darstellt 

...zur Antwort

Weil es eine Sünde ist oberflächlich, ignorant  verantwortungslos und egozentrisch zu sein. 

Für mich persönlich gilt diese Definition auch für viele Verfechter der Ansicht Sexualität mit Freude zu leben sei grundsätzlich Sünde. 

Begründe ich gerne. Sogar unter Berücksichtigung unseres heutigen Verstehens:

Adam jammerte rum er fühle sich alleine. Also wurde Eva geschaffen. Anstatt sich aber nun auch um Eva zu kümmern zog es Adam vor seiner Faulheit zu fröhnen. 

Eva hatte nämlich das wachsende Bedürfnis über das einzige Tabu welches bekannt war ausführlich zu diskutieren. Adam hätte ja womöglich seinen Verstand nutzen müssen. Das aber lehnte er ab. Er lehnte es ab sich mit den Bedürfnissen Evas zu beschäftigen. Eva ließ sich also von der Schlange überreden. 

Natürlich bekam unser Schöpfer es mit und auch die Folgen. Adam zur Rede gestellt kam mit faulsten Ausreden. Da wurde unser Schöpfer aber richtig sauer. Er erklärte Adam:

Weil er so ein fauler Sack gewesen war dürfe er in Zukunft nur noch dann eine Frau an seine Seite haben wenn er diese als eigenständige Personlichkeit erkannt habe, ihr in langen Gesprächen sein Herz komplett ausgeschüttet habe. Er also die Grundlage geschaffen habe seine zukünftige Frau genau kennen zu können, auch verstehen zu können. 

Damit nicht genug: Damit Adam sich immer an seine Faulheit ,Egozentrik... erinnere habe er in Zukunft Frau und mögliche Kinder zu versorgen. Und sich dabei gefälligst anzustrengen. 

Nachdem Adam so der Kopf gewaschen worden war wurde Eva mitgeteilt dass sie zukünftig von ihrem Mann im nichtstofflichen Bereich abhängig sei. Und eben ihre Kinder unter Schmerzen zu gebären habe. 

So. Dann geht die Geschichte, natürlich, ,weiter. Wir lesen in der Bibel von Sexsucht, von Sex als Machtinstrument, vom Verbot der Vergewaltigung der Kriegsverlierer.... . Und jedes Mal wird dem Missbrauch von Sexualität ein weiterer Riegel vorgeschoben. Das ist insgesamt mehr als eine lange Geschichte über die es zahlreiche Literatur gibt. 

Am Ende haben wir über 600 Regeln für den Alltag. Eine davon besagt:

Jude kann nur sein wer eine jüdische Mutter hat. 

Diese Regel ist aktuell in mancher jüdischen Gemeinde Grund für manche heiße Diskussion. Denn jeder Mensch der keine jüdische Mutter hat aber jüdisch werden will kann nur Jude zweiter Klasse sein. 

Das sind so Fakten die Menschen mit einer gestörten Sexualität gerne ausblenden .Lese mal über Calvin. Als Beispiel. Er und viele seiner Zeitgenossen litten nach meiner Wahrnehmung unter einer massiven sexuellen Störung die sich dann auch auf andere Lebensbereiche auffallend auswirkte. Es gibt ja heute gut verständliche Literatur zu den vielen Verfechtern des Kampfes gegen Fleischeslust. 

Der Begriff bezieht sich also für mich auf jede krankhafte Weise Sexualität zu leben. Und krankhaft ist für mich tatsächlich Sex zu haben ohne das Gegenüber in seinem So-Sein wahrnehmen zu wollen / können. Wobei mit So-Sein nicht der stoffliche sondern der nichtstoffliche Mensch gemeint ist. Denn wird der nichtstoffliche Teil des Gegenübers ausgeblendet kann Sexualität tatsächlich nicht in seiner ganzen Fülle gelebt werden. Es kommt dann eher der Nutzung einer Puppe nahe. Und Das ist für mich auch reichlich sinn- bis hirnfrei. 

...zur Antwort

Ich bin weiblich und habe mich durchaus oft in meinem Leben beworben. Eine ganze Zeit lang wurde ich tatsächlich gefragt wann ich Kinder plane. Mir wurde auch hier und da erklärt dass von einer Anstellung abgesehen wird so lange ich nicht verheiratet bin und auch mein Mann versichert dass keine Kinder geplant sind. 

In solchen Fällen habe ich mich nur die ersten zwei Mal aufgeregt. Beim dritten Mal habe ich mich lächelnd erhoben, meine Pluspunkte aufgezählt und erklärt: "Wenn Sie auf eine so gute Mitarbeiterin unbedingt verzichten wollen ist es ja Ihre Sache. Dass Sie es wollen ergibt sich aus Ihre Fragestellung denn diese könnte ich jetzt mit vollem Recht mit einer Lüge beantworten da sie verboten ist in diesem unserem Rechtsstaat. Lügen mag ich nicht, ,schon gar nicht wegen Ihnen. Ich wünsche Ihnen also einen Menschen der zu Ihnen passt. Ich tue es gewiss nicht."

In der Regel bin ich dann zufrieden gegangen. 

Es gab tatsächlich Chefs die mich dann anriefen, sich entschuldigten und wir haben gut zusammen gearbeitet. Andere Betriebe habe ich verfolgt und festgestellt dass sie doch häufiger die ausgeschriebene Stelle neu besetzen mussten. 

Du liest, auch Chefs bzw. Personaler sind nicht immer mit Intelligenz, Wissen oder gar sozialer Kompetenz gesegnet. Die Frage ist dann tatsächlich für mich als Bewerberin ob ich mit solchen Subjekten zusammen arbeiten will ,solche Lebewesen gar als Vorgesetzte akzeptieren kann. Und dass wir uns recht verstehen: Ich habe mich durchaus nicht immer um eine qualifizierte Arbeitsstelle beworben. Bei einer qualifizierten Arbeitsstelle aber, also einer Arbeitsstelle die von der sich bewerbenden Person eine abgeschlossene Ausbildung einfordert. erwarte ich schlicht dass solche Fragen absolutes Tabu sind. 

Wer in diesem Staat lebt hat sich an die in diesem Staat geltenden Regeln zu halten. Eine dieser Regeln steht in unserer angeblichen Verfassung:

Artikel 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

In vielen Staaten der Welt versteht es sich von selbst die eigene Verfassung zu kennen. Ich persönlich bestehe darauf dass sie wenigstens dem Sinn nach bekannt ist. 

Du könntest z.B. auf so eine hirnfreie Fragerei antworten in Deinem Fall:

"Wussten Sie, dass die Nachfahren der muslimischen Gastarbeiter, welche nach dem letzten Weltkrieg der von Deutschland entfacht wurde, heute 20% aller Arbeitsplätze stellen?"

Und wenn sie dann weiter auf eine Antwort auf solch hirnfreie Frage einfordern kannst Du durchaus auch erklären dass Du geantwortet hast. Willst Du Dir noch eine Freude machen kannst Du ja weiter fragen:

"Wussten Sie,, dass mehr als 700 junge Deutsche mit deutschen Vorfahren bereits Mitglieder dieser kriminellen Vereinigung geworden sind wegen der Sie mir solche Fragen stellen? Wussten Sie dass der Attentäter von Paris aus Deutschland kam, aus katholischem Umfeld?"

...zur Antwort

Naja, für die Kinder die unter 18 Jahre alt sind kannst Du beim Familiengericht - bitte nur in Begleitung eines Fachanwaltes - einen Titel erwirken.

Da davon auszugehen ist dass Du Dir aus eigenen Mitteln keinen Fachanwalt leisten kannst schaust Du bitte beim nächsten Amtsgericht nach "kostenloser" Rechtsberatung. Nehme diese in Anspruch und frage dann auch gleich nach Prozesskostenhilfe.

Das Jobcenter tritt nachrangig in Leistung. Bedeutet eben im Klartext: Erst muss ein möglicher Unterhaltsanspruch eingefordert sein. Oder aber der ARGE wird schriftlich nachgewiesen dass ein solcher Anspruch nicht besteht. Das will also Fakten die von einer anderen Stelle - Jugendamt, Familiengericht - dokumentiert sind. Es ist ein üblicher Behördenvorgang.

...zur Antwort

Warum pauschalisierst Du? Könnte ich auch fragen ob alle Veganer dumm sind. 

Nicht alle Christen blenden einen Teil der Überlieferung aus. Diese Ausblendung ist aber nötig um sich einbilden zu können über den Tieren zu stehen. 

Ach ja:

Beim überfliegen mancher Antworten hier fand ich Argumente für die Einbildung anders / besser / wertvoller als Tiere zu sein die wissenschaftlich schon längst widerlegt sind. Mal ganz davon abgesehen dass sie nicht auf den Überlieferungen gründen. 

...zur Antwort

Schreibe von Hand auf Papier Tagebuch. Bestenfalls bevor Du einschläfst täglich eine gute halbe Stunde.

Auf youtube findest Du das Sonnengeflecht. Erlerne die Übung. Geht schnell. Du kannst sie jederzeit und überall anwenden. 

Haushaltsarbeiten sind nachweislich ebenso sehr nützlich und hilfreich. Und Bewegung an frischer Luft.

Bitte beachte:

Du kannst einen anderen Menschen nicht ändern. Wir können nur unsere Einstellung zu unseren Mitmenschen ändern.

UND, ganz wesentlich:

Nur Du kannst entscheiden ob Du Deine Eltern lieben willst oder nicht. 

Willst Du sie lieben ist es sicherlich nicht leicht zu akzeptieren dass sie sind wie sie sind .Eben mit all ihren Mängeln, manchen verletzenden Verhaltensweisen und Ansichten. 

Stellt sich heraus dass sie Dich tatsächlich nicht haben wollen so behalte bis zu Deinem eigenen Tot diese ihre Ablehnung schriftlich auf. Stecke entsprechende Nachweise in einen Karton oder eine Tasche.

Kein Mensch kann wissen wie die Zukunft aussieht. 

Ich gehöre zu jenen Menschen die von der eigenen Mutter nicht nur ausgestoßen wurden. Bei mir wie bei vielen anderen Menschen die ich kenne gab und gibt es nicht mal ein Staubkorn welches dieses Verhalten begründen könnte.

Manchmal verändern sie die Einstellungen der Mitmenschen nach Jahrzehnten. Manchmal nicht.

Wie auch immer:

Kümmere Dich um Dein eigenes Leben. In der Regel ist es die einzige Möglichkeit Veränderung auszulösen. 

Selten liegt es an den Kindern. Häufig sind es nichtstoffliche Kriegsschäden. Die werden eben gerne erst manche Generation nach der kriegführenden sichtbar. Nach Schuld suchen zu wollen ist also reichlich sinnfreie Energievergeudung. 

Lebe Dein Leben nach Deinen Fähigkeiten und Interessen. Hast Du es am Ende geschafft erlebte Verletzungen nicht zu wiederholen waren die Fehler Deiner Eltern nicht umsonst denn Du hast daraus gelernt. Denn wesentlich ist

Gestern ist gewesen

Wir können es nicht ändern

Morgen ist noch nicht geboren

Wir haben noch keinen Einfluss darauf

Bleibt Heute

Das Heute gut gelebt bereitet es gutes Morgen vor.

...zur Antwort

Extensions.

Das fängt mit scheinbaren Kleinigkeiten an. Es mag dann da enden wo gerade Nachbarn von mir drin sind: Sie streiten mindestens seit Oktober fast Tag und Nacht. Sehr laut, sehr aggressiv. Wenn sie Kinder haben sind die schon aus dem Haus. Da fliegen die Vorwürfe nur so rum. Nicht zu überhören obwohl ich Kopfhöhrer dann auf habe. Weit unter der Gürtellinie. 

Nee. Entweder ich liebe den Menschen. Dann nehme ich ihn so wie er ist. Oder eben nicht 

Ich war Jahre mit einem Menschen zusammen. Aus beruflichen Gründen zog ich dann weg .Er kam zu Besuch und machte Theater weil auf Arbeit schlicht Schminke verlangt wurde. Tja. Das war's dann. Später wurde mir immer mehr bewusst wie nötig meine Entscheidung war in meinem Interesse. 

...zur Antwort

Dein Sohn befindet sich in der Ich-Entwicklung-Phase. Bisher war er emotional mit Dir verbunden. Nun meldet sich ein eigenständiges Ich zu Wort. Das will er erst mal kennen lernen.

Trotzen kann ein Mensch erst wenn das eigene Ich entwickelt ist So weit ist aber Dein Kind noch nicht 

Entwicklungsphasen vergehen am schnellsten wenn sie als solche behandelt werden. Wie das geht wurde ja schon ausführlich beschrieben. Und hier und da findet sich vielleicht Gelegenheit den großen Jungen zu loben weil er eine Tätigkeit schon so gut gemacht hat. Denn auch auf diese Weise lässt sich das eigene Ich entdecken. 

...zur Antwort