Eigener offenstall was beachten ?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Bayern muss das genehmigt werden, die Auflagen bzgl. Flächen sind hier (Obb.) ziemlich streng. Der Misthaufen muss befestigt sein. Ohne Baugenehmigung geht also schon mal nichts.

Wenn sie kein fließendes Wasser u. keinen Strom hat, wird es spannend... außerdem passen diese 3 Pferderassen weder futter- noch größentechnisch zusammen, dass muss bei der Planung berücksichtigt werden, um jedem gerecht zu werden. Hufschmied u. TA freuen sich über einen zugfreien, beleuchteten u. trockenen Arbeitsplatz. Sie braucht mind. 1 Krankenbox. Die Gerätschaften, Putzzeug, Sättel, Trensen, etc. müssen wetterfest u. diebstahlsicher untergebracht werden. Ebenso wird ein trockener Platz für Heu/Stroh, Futter benötigt.

Die Entsorgung des Mists muss geklärt sein (holt ihn jemand ab?), ebenso die Versorgung mit Heu (liefert das jemand an?). Wie steht es um Kenntnisse zur Weidepflege (Wurmdruck, Giftpflanzen, etc.), Futtermanagenent, Krankheiten, 1. Hilfe?

Man rechnet pro Pferd pro 100kg Körpergewicht etwa 1,5 - 2 kg Heu pro 24h. Bei einem Shetty kann das aber schon zuviel sein. Außerdem ist die Weidezeit für Hafi u. Shetty entsprechend zu timen, sonst drohen ganz schnell gesundheitliche Probleme. Der KF-Bedarf richtet sich nach der Arbeit des jeweiligen Pferdes. Viele Freizeitpferde brauchen gar keins. Was aber nötig ist, ist ein gutes Mineralfutter nach Bedarf. Und natürlich kann auch spezielles Futter notwendig werden, altersbedingt oder durch Krankheit, etc. pp.

Dazu kommen weitere Kosten für entsprechende Versicherungen, Reparaturen, Ersatzinvestitionen,... Und deiner Freundin muss bewusst sein, sie ist 365 Tage im Jahr in der Pflicht. Bei jedem Wetter. Krank oder gesund.

Hallo, schönes Vorhaben, aber:

ein Pferd je nach Größe frisst 10-15 kg Heu am Tag, der Friese an einem guten Tag auch mehr :) Naja, der kleine dafür weniger ...

Macht aber bei 3 Pferden über eine Tonne im Monat, das sind über 1000 Kilogramm oder 12 Tonnen im Jahr.... das geht also auf Dauer nicht mehr mit normalem Gerät :)

Kosten: Wenn sie das Heu kaufen muss und zuführen lässt, kommen da gerne ein paar Tausende Euros im Jahr zusammen.. es hat schon seinen Grund, warum ein Einstellplatz auch in allereinfachsten Verhältnissen nicht unter 150 EUR pro Monat zu bekommen ist.. einfache Rechnung

Kraftfutter braucht ein Pferd dafür normalerweise erst mal nicht.

Reichlich frisches Wasser — und das auch absolut immer——— sollte zur Verfügung stehen, das geht auf eine Wiese meistens nicht....

Und man darf auf seiner Wiese leider auch nicht so einfach einen Stall bauen und Pferde halten. Nicht mal, wenn man sich dabei auskennt und die nötigen Mittel dafür hat, geht das ohne Erlaubnis und dem Nachweis der dafür notwendigen Sachkunde.

Zu Fragen hierzu mal zur Stadt- oder Gemeindeverwaltung gehen, die helfen da mehr oder weniger gerne :)

hier noch was kopiertes aus dem Netz:

Der Offenstall und die Baugenehmigung

Die Offenstallhaltung gehört zu den Haltungsformen, die den natürlichen Bedürfnissen der Pferde sehr gut gerecht wird. Hierbei ist ein überdachter Bereich vorhanden, der als Witterungsschutz dient. Angeschlossen an den Offenstall ist zudem eine Weide oder ein Auslauf. Das Pferd kann sich selbstständig bewegen und sich nach Belieben zwischen Stallbereich und Außenbereich entscheiden.

Ein solcher Offenstall darf jedoch nicht einfach so gebaut werden. Hierzu wird eine Baugenehmigung benötigt, welche wiederum einen Bauantrag voraussetzt. Zu den für den Bauantrag benötigten Unterlagen gehören Baubeschreibungstatistische ErfassungBauzeichnungLageplan oder auch der Nachweis der Standsicherheit. Ohne eine entsprechende fachlich-kompetente Unterstützung wird es kaum gehen.

Die Baugenehmigung kann schließlich an bestimmte Auflagen gekoppelt sein, die erfüllt werden müssen. Eine Auflage kann beispielsweise die Einhaltung bestimmter hygienischer Vorschriften betreffen, welche sich am Tierschutzgesetz orientieren. Auch kann nach bestimmten Baumaterialien verlangt werden. Die Auflagen können sich mit Regelungen zur Entsorgung des Mists befassen und eine Pflicht zur Anzeige des Entsorgungsbetriebs beinhalten. Auch weitere Auflagen können genannt werden. Zum Beispiel die Anpflanzung einer Ausgleichsfläche oder eine Ableitung des Niederschlagswassers, das anfällt usw usw

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

1) Bei der Gemeinde anrufen und das Bauamt fragen.

2) Im Offenstall fressen die Pferde nicht mehr als dort, wo sie jetzt stehen. Also vom Stallbetreiber die Futtermengen erfragen.

3) Einen Misthaufen anlegen. Wie der Mistplatz beschaffen sein muss, kann man ebenfalls bei der Gemeinde erfragen. Manche verlangen eine Bodenplatte, manche nicht. Auf Dauer hilft es, wenn man einen Bauern kennt, der den Mist regelmäßig abfährt oder Kleingärtner, die den Mist abholen.

Wenn man sich damit nicht auskennt, sollte man es besser lassen. Tierhaltung erfordert viele Kenntnisse, wenn man den Tieren gerecht werden möchte. Alles andere ist Tierquälerei.

Und einen Stall darf man nicht einfach so bauen, dazu ist eine Genehmigung erforderlich.

Jeder Tierhalter hat irgendwann mal angefangen. Früher hat man halt Leute gefragt, die man kannte, heute kann man übers Internet auch Leute fragen, die man kennt.

2
@ZiegemitBock

Vernünftige Tierhalter fangen aber nicht mal eben so mit drei Pferden an...

0
@Honeybee89

Da man ein Pferd nicht alleine halten soll, muss man eh mit zweien anfangen. Das Shetty macht dann den Kohl auch nicht mehr fett.

0

Sie hat die Kenntnisse ja was pferdepflege und so angeht sie wollte sich nur noch zusätzliche Infos abholen wegen dem Bau weil sie da eher wenig Erfahrung hat

0
@Larina234

Wenn sie Kenntnisse in pferdepflege hat, wird sie auch wissen, wieviel ein Pferd frisst.. für den offenstall kann sie schon mal 50- 100k in die Hand nehmen

1
@Idris164

Blödsinn, unser Offenstall z.B. ist ein mit OSB-Platten zugeplankter Carport. Kostete ca. 300 Euro.

0
@Larina234

Wegen des Baus zu fragen ist ja völlig in Ordnung. Aber wenn man nicht weiß, was die Pferde in einem Monat in etwa fressen etc., weiß ich nicht, ob es so gut ist, mal eben so drei Pferde aufzunehmen. Ich glaube, das ist alles etwas zu naiv gedacht. Versucht doch lieber, die Pferde irgendwo anders unterzubringen. Ich glaube, das wäre kostengünstiger und gerechter für die Tiere. Und vor allem kann es dauern, bis der Stall fertig ist, bis die Genehmigung durch ist etc. Wohin in der Zeit mit den Pferden?

0
@ZiegemitBock

Das ist ja schön für dich, aber bei uns musst du z.b gewährleisten, dass kot und Urin aufgefangen werden, ähnlich wie in einem Kuhstall

1

Solange der stall nicht fertig ist können sie noch bei einer Freundin bleiben und die frage wie viel sie in etwa fressen kam von mir da ich so fast garkeine Erfahrung hab und sie gerade nicht fragen kann

0
@Larina234

Na das klingt jetzt aber so, als windest du dich da raus ;)

Ich bleibe dabei, dass das alles sehr naiv klingt und die Pferde woanders wohl besser aufgehoben wären...

0

Zuerst einmal braucht sie eine Baugenehmigung.

was ihre Tiere fressen, sollte sie schon selber wissen

Sie hat die tiere ja noch garnicht sie möchte diese 3 Pferde aufnehmen da sie sonst geschlachtet werden (das shetty ist das einzige was nicht geschlachtet wird ist aber auch noch nicht bei ihr)

0
@Larina234

Dazu braucht sie richtig viel Geld und sehr viel Ahnung von Pferden. Mit dem Bau eines offenstalls ist es nicht getan. Wo sollen die Pferde weiden? Wer versorgt sie, wenn sie mal in den Urlaub fährt? Wer zahlt die tierarztkosten, Hufschmied usw?

wie besxhäftigt sie die tiere

1

Was möchtest Du wissen?