Deutscher Bauernkrieg - Luthers Reformation

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tatsächlich hat Luther sich nie 'explizit gegen die Bauern bekannt' (so wollte es Karl Marx, aber ganz richtig ist das nicht). Luther hat in genannter Schrift sowohl gegen die ausbeutenden Grundbesitzer als auch gegen die sich gewaöltsam dagegen auflehnenden Bauern gewettert. Vor allem passte es Luther nicht, dass sowohl die einen als auch die anderen für ihr Handeln Christus als Gewährsmann nannten. Zudem hat sich Martihn Luther auch nie auf den Adel als seinen Schutz verlassen (das wäre 1517 geradezu töricht gewesen), sondern allein auf Gott. Dass z. B. Friedrich der Weise sich für ihn einsetzte wurde dadurch natürlich nicht völlig ausgeschlossen. Schließlich liefen die Bauernkriege parallel zu den Biölderstürmereien (eine weite Reihe von Bauern beteiligte sich daran, weil die kath. Kirche an den Zuständen der Bauern nicht völlig unschuldig war), auch hier wurde Luther, der ja der entschiedenste Gegner des Papsttums und der kath. Kirche geworden war (geworden - bis er erkannte, dass eine Reformation der kath. Kirche nicht möglich war!), als Gewährsmann genommen. Luther wetterte hier mehr als heftig, er habe nie zur Zerstörung von Gotteshäusern aufgerufen. Luther stand somit weder eindeutig auf der einen, noch auf der anderen Seite, sondern wollte Ruhe haben. Eine lange Reihe von Historikern verkennt dies. Nun möchte ich hervorheben, dass dies meine Überzeugung als eine von vielen ist. Vielleicht eine Anregung, aber nicht die Ausführungen eines Unfehlbaren.

Luther ging es in erster Linie um die Religion und nicht um die Gesellschaft. Er trennte zwischen dem Reich Gottes und dem Reich der Welt (siehe auch: Zwei-Reiche-Lehre) und lehnte die Verwendung der Bibel für politische Zwecke strikt ab. Er wollte das Christentum reformieren aber keine soziale Revolution.

Die Bauern, die sich gegen ihre Herren auflehnten, beriefen sich trotzdem auf Luther, vor allem auch, weil die Papstkirche, als Teil der weltlichen Herrschaft, Teil der Unterdrückung der Bauern war.Thomas Müntzer, als Lutherschüler, fand in der Bibel Impulse für die soziale Revolution. Er glaubte, es sei Gottes Wille, die Lage der Elenden direkt zu ändern und die politischen Verhältnisse dem kommenden Reich Gottes anzugleichen, um so auch die Ungebildeten zum Empfang des Evangeliums bereit zu machen.

Als sich abzeichnete, dass die Bauern mehr als eine Verheißung im Jenseits wollten, als sich abzeichnete, dass sie wider die "gottgewollte" Ordnung aufbeghrten, um auch im Diesseits ein besseres Leben zu haben, wandte sich Luther ab und verfasste seine berüchtigte Schrift.

Nach den Niederlagen der Bauern und besonders nach dem Gemetzel von Bad Frankenhausen, schwante auch Luther, dass das Blut der Bauern auch an seinen Händen klebte.

Dass heisst, ich kann die Zwei-Reiche-Lehre mit einbringen, indem ich argumentiere, dass es ihm um das Reich Gottes ging, nicht aber um das Reich der Welt?

0
@Kingsley

Ja, das kannst du. In Wiki steht darüber auch einiges, wobei das eher eine theologische Betrachtung ist.

0

Hi, auch Luther wollte gut essen und trinken, eine Familie haben und sich seines Werkes erfreuen. Daher waren die Reformationsführer, insb. Luther sehr pragmatisch. Dem Landgrafen von Philipp von Hessen gestattete Luther eine morganatische = bigamistische Ehe mit Margarethe von der Saale, Trauzeugen waren Melanchthon (Schwarzerd) und Bucer! Die Bauern waren Leibeigene, ohne Rechte. Sie beriefen sich auf Luthers Schrift: von der Freiheit eines Christenmenschen. Luther wich aus, dies gelet nur für den religiösen, nicht den weltlichen Bereich. Zudem hatte er Knatsch mit seinem ehemaligen Schüler Thomas Müntzer. Da die Bibel lehrt (Markus 12, 17): gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist. Daraus folgert Luther, daß die Obrigkeit gottgewollt sei. Siehe Link. Gruß Osmond http://www.theologe.de/theologe3.htm Zitat: 1) Martin Luther: Obrigkeit ist strafende Dienerin Gottes "Die Obrigkeit ist eine Dienerin Gottes. Von sich aus könnte sie keine öffentliche Ordnung erhalten. Sie ist wie ein Netz im Wasser: Unser Herrgott aber jagt ihr die Fische zu. Gott führt der Obrigkeit die Übeltäter zu, damit sie nicht entkommen ... Gott ist ein gerechter Richter auf Erden. Deswegen entgeht keiner, der nicht Buße tut, der gerechten Strafe durch die Obrigkeit. Entläufst du mir, so entläufst du doch dem Henker nicht." (Luther Deutsch. Die Werke Martin Luthers in neuer Auswahl für die Gegenwart. Herausgegeben von Kurt Aland. Band 9: Tischreden. ------------- 2) Martin Luther fordert die Fürsten auf, die aufständischen Bauern zu töten "Solch wunderliche Zeiten sind jetzt, dass ein Volk den Himmel eher mit Blutvergießen verdienen kann denn anders sonst mit Beten ... Steche, schlage, würge hie[r], wer da kann. Bleibst du darüber tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmermehr erlangen. Denn du stirbst im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Wort und Befehl."

(Wider die stürmenden Bauern, Weimarer Ausgabe der Lutherschriften (= WA) 18, S. 357 - 361)

Anmerkung: Einige der Bauernführer wurden von den Lutheranern kopfüber aufgehängt und dann langsam mit der Säge vom Hodensack an bis zum Bauchnabel aufgesägt, bis sie unter grausamsten Schmerzen gestorben waren (Hubertus Mynarek, Die neue Inquisition, Marktheidenfeld 1999, S. 42). Dem auf den Aufruf Martin Luthers folgenden Massaker fielen zwischen 70.000 und 100.000 Menschen zum Opfer, darunter zahllose Unbeteiligte -------7) Martin Luther verfolgt Christen, zum Beispiel die so genannten "Täufer" a) "Uns liegt nun viel daran, diese umgekehrt zu verdammen und als Verdammte bekanntzumachen, damit die Nachkommen von ihrer Ketzerei abgeschreckt und den zweifelnden und schwankenden Gewissen geholfen werde."

b) Sie gelten als "Aufrührer" und "Mörder". (Anm.: ... obwohl fast alle friedfertig leben)

c) "Darum ist ohne Zweifel die Obrigkeit schuldig ... und soll ... mit leiblicher Gewalt und nach Gelegenheit der Umstände auch mit dem Schwert strafen", ... "Meister Hansen befehlen." (= töten)

(a) Tischreden, Luther Deutsch, a.a.O., 272; b) und c) Der 82. Psalm durch D.M.L. geschrieben und ausgelegt Anno 1530; Tomos 5, S. 74b - 76b --------

http://www.youtube.com/watch?v=MHGfZBT34Y8

Was hielten die Menschen von Martin Luther?

Hallo zusammen :)

Nach 3 Monaten bin ich auch Mal wieder auf gutefrage.net :D, weil ich eine ganz wichtige Frage habe für meine Präsentation morgen in Geschichte (ist eine GFS, ich habe jetzt echt keine Lust zu erklären was es ist, was ich nur sagen kann ist, dass eine GFS wie eine Klassenarbeit gilt). Mein Thema lautet Glaubens- und Machtkämpfe in Europa und da gibt es eine Menge zu erzählen, ich muss jedoch nur den Ablasshandel und die Reformation vorstellen und wenn ihr schonmal was davon gehört habt, dann wisst ihr, dass Martin Luther eine sehr sehr wichtige Rolle spielt, nämlich er hat den Ablasshandel mit der Reformation abgeschafft und hat eine neue Glaubensrichtung gegründet, die heutige evangelische Kirche. Ich mache eine Powerpoint Präsentation und habe nur Folien für den Ablasshandel und die Reformation, jedoch will ich mit meinen Zuschauer kurz vor dem Ende der Präsentation über die Wirkung Luthers auf die Menschen diskutieren, was die Menschen von Luther gehalten haben. Er war ja ein Mönch, der sich gegen den Papst gestellt hat und gesagt hat, dass er die katholische Kirche wiederherstellen will (in seinen 95 Thesen). Ich habe auch researchiert, aber da kam nichts gescheites raus oder das was ich gesucht habe. Deshalb stelle ich diese Frage hier, es wird bestimmt jemanden geben, der das weiß. Also: Was hielten die Menschen von Martin Luther, einem einfachen Mönch, der mit ein paar Hammerschlägen die Welt verändert hat?

Vielen Dank im Voraus!

LG AnswermyQs

...zur Frage

Was sind die wichtigsten theologischen Grundzüge der Reformation?

...zur Frage

Wer war Martin Luther und was waren seine Taten?

Hallo ich würde mal gerne wissen wer Martin Luther war und was seine Taten waren. Danke im Voraus :)

...zur Frage

In welcher Epoche lebte Martin Luther (Reformator)

Ich halte in Deutsch einen Vortrag und soll die Zeit-epoche mit einbeziehen.

Ist es nur die Renaissance? Oder auch Humanismus und Reformation

Vielen Dank! LG

...zur Frage

Hat man mit dem Jesus Zitat "Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert" Gewalt legitimiert / ausgeübt (in den letzten 2000 Jahren)?

Unabhängig davon wie dieser Satz gemeint ist: hat dieser Satz Gewalt verursacht ?

...zur Frage

Wer war Martin Luther? Über sein Leben?

wer war Marthin Luther?

Was bedeutet "Ablasshandel"-was geschah, wer stand dahinter und aus welchen Motiven?

 

Welche Meinung hatte Martin Luther zum Ablasshandel?

Wie reagierten die Fürsten,derPapst,die Geistlichen allgemein und die Bürger auf Marthin Luthers Auffasungen?

Setzte Martin Luther sich schließlich durch?

Was bedeutet dies alles für die katholische Kirche ?

Was wisst ihr über Unterschiede zwischen evangelischen Kirche (also den Protestanten) und die katholische Kirche?

 

Bitte Gute antworten Ist sehr wichtig

 

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?