Darf man Kaninchen im Garten begraben?

19 Antworten

Ein Kaninchen ist nun wirklich kein Problem, da es klein ist, und kaum Geruchsbelästigung entstehen kann, wenn man es mit ca. 40 cm Erdreich bedeckt.

Ich hätte meine bisher verstorbenen Katzen NIEMALS zur Tierkörperbeseitigung gegeben! Das einzige Exemplar, dem ich das antun mußte, verstarb in meiner Abwesenheit in Italien, und da hatten Andere das Nötige in die Wege geleitet - es reut mich noch heute.

Zudem kostet es inzwischen richtig Geld. Erst kürzlich fand eine Freundin eine verstorbene alte Katze unter ihrem geparkten Auto - der Tierarzt empfahl ihr tatsächlich, das Tier irgendwo im Wald zu vergraben, weil sie es auf ihrem Grundstück nicht haben wollte. Für eine fremde, herrenlose Katze wollte sie halt die 30 € oder mehr nicht ausgeben, was ich verstehen kann.

Wenn man an einem Tier hängt, welches eine halbwegs überschaubare Größe hat, dann will man es nicht einfach zum Müll werfen!

Beerdigung im eigenen Garten Wer die Möglichkeit hat, beerdigt sein Tier im eigenen Garten. Zuvor sind aber einige Ämtergänge nötig, denn: Tiere dürfen nur mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde im Garten begraben werden. Das geht aus einer EU-Verordnung hervor, die ursprünglich für die Eindämmung von BSE und zur Seuchenvermeidung in Kraft gesetzt wurde. Sie besagt, dass der Besitzer einen formlosen Antrag auf Hausbestattung beim zuständigen Veterinäramt stellen muss.

Haustiere wie Hunde, Katzen, Kleintiere und Vögel dürfen nach dem Tierkörperbeseitigungsgesetz im Garten begraben werden. Vorraussetzung dafür ist allerdings, dass das Tier nicht an einer meldepflichtigen Tierkrankheit gestorben ist. Zudem müssen einige Vorschriften beachtet werden. Der Garten darf nicht in einem Wasserschutzgebiet liegen, und zu öffentlichen Wegen und Plätzen muss ein Abstand von ein bis zwei Metern eingehalten werden. Das tote Tier sollte in ein leicht verrottendes Material - zum Beispiel eine Wolldecke - gewickelt und mit einer Erdschicht vo 50 cm bedeckt werden.

http://www.tierheim-lahr.de/html/letzte_ruhe.html

Ob Du darfst, oder nicht in diesem Fall ist es Dein Garten und Du entscheidest. Was meinst Du wieviel Wildtiere täglich enden - und da ruft keiner mehr "Die Polizei".

Eigentlich darf man seine Tiere nicht im Garten begraben, aber wir haben es bei unserer Babykatze auch so gemacht. Achte darauf daß ihr das Grab tief genug macht, damit andere Tiere euer Kaninchen nicht wieder ausbuddeln. Wenn euch das Grundstück gehört, würde ich mir da auch nicht so sehr den Kopf zerbrechen und dem Tier sein Grab ihm Garten geben, denn es ist persönlicher, als es beim Tierarzt zurückzulassen.

Schrecklich - vor Jahren musste meine Setter-Hündin eingeschläfert werden und ich habe sie beim Tierarzt zurückgelassen - das würde ich NIEMALS mehr wieder machen - ich habe heute noch Probleme damit :-(

0

ja! wir hatten bis jetzt schon 8 meerschweine (wir lieben sie soooo) und 5 sind leider schon gestorben! wir haben sie hinter dem haus begraben.... natürlich ist da hinten ein zaun weil bei uns so viele katzen rumstreunen und die hunde überall (wenn sie es schaffen) im garten rumschnüffeln würden! also ich würd es so begraben: du legst den körper in einen schuhkarton oder karton (wo es halt reinpasst) und machst ein tuch drauf weil das find ich, besser aussieht, achja! am besten is es wenn du zum beispiel ein holzkreuz oder so drauftun das du weißt, wo es liegt! ich gehe jeden tag zu meinem meersi, das so früh gestorben ist, weil es irgend ne krankheit hatte :( aber das darfst du bestimmt!!!!!!! ;)