Darf man die eigenen Haustiere begraben?

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Es gibt keine Massengräber für Tiere.

Euthanasierte Tiere, die beim Tierarzt bleiben, müssen von diesem zur Abdeckerei gebracht werden. Das schreibt das Viehseuchengesetz vor.

Das eigene Haustier darf man auf dem eigenen Grundstück begraben, wenn es nicht im Wasserschutzgebiet liegt.

Die Grube muß so tief sein, daß nachher 80 cm Erde über dem Körper sind.

Von der Grenze sollten 2 m Abstand gehalten werden.

Das ist erlaubt und man braucht sich auch von Nachbarn nicht anmachen zu lassen und es ist auch keine nächtliche, heimliche Aktion nötig.

Landwirtschaftliche Nutztiere inkl. Pferde, dürfen nicht begraben werden, sondern müssen der Abdeckerei zugeführt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, darf man, sofern es auf dem eigenen Grundstück geschieht. Aber auch da sind Vorschriften zu beachten, wie z.B. die Tiefe.

Im Wald darfst du es nicht.

Unter Haustier fallen die üblichen Tiere: Katze, Hund, Meeris, Vögel, Kaninchen, etc.

Was größer ist, wie Esel, Pferd & Co muß zum Abdecker.

Ich hab meine verstorbene Hündin kremieren lassen und es bislang noch nicht über mich gebracht, sie zu beerdigen. Noch gehört sie ins Wohnzimmer. Wenn die Zeit reif ist, überantworte ich sie der Erde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man einen eigenen Garten hat, ja ansonsten nicht, aber was ist nicht alles verboten.... Ich habe meinen Hund an einem Deich begraben, weil ich auch keinen Garten hatte. Ich habe das mit Freunden abends gemacht, als da niemand mehr spazieren ging. Wenn Du Dir eine abgelegene Stelle in der Natur aussuchst, weit weg von Spazierwegen, ist das ok. Selbst wenn das jemand sehen sollte - kein Mensch wird das Ordnungsamt anrufen, nur weil jemand sein Tier begräbt. Uns sind damals auch ein paar Leute begegnet, die sofort  Mitleid hatten, als sie sahen, was wir da machten.

Tu es einfach. Ich bin heute froh, dass es diesen Platz am Rhein gibt, wo ich oft spazieren gehe und unsere gemeinsame Zeit denken kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist die beste Lösung. Hat man keinen eigenen Garten fern vom Wasserschutzgebiet, ist die Tierbestattung eine Alternative. Meine Katze habe ich im Wald begraben. Hätte gern auch dort auch meinen Hund beerdigt, doch bei über 70 Kilo im Winter bei viel Schnee geht das nicht. Allerdings kenne ich den Waldbesitzer und habe dessen Einververständnis. Viel meiner Tierfreunde haben es auch ohne Einverständnis gemacht. Sind raus in den Wald und haben einen guten Platz für ihr Tier gefunden. Wo kein Kläger - da kein Richter. Wildtiere sterben auch, bleiben jedoch einfach liegen. Um den Rest kümmert sich die Natur.

Es ist zwar nur noch eine Hülle, die Seele des Tieres ist woanders und trotzdem ist dieTierkörperverwertung für ein Familienmitglied schwer erträglich. Ablieferung, mit Schiebeschild in einen Trichter mit sämtlichen Kadavern verkocht und zermahlen, nein!

Bei mir ist es aktuell, am Montag ist mein Hund gestorben. Der einfühlsame Umgang mit meinem Tier bei Abholung war gut. Ich wollt keine Urne, kein Grab, keine Einzeleinäscherung. Mein Schatz mochte alle Hunde und Katzen, warum sollte er alleine verbrannt werden? Seine Asche wird mit den anderen verstreut. Bissel Vertrauen muss man auch zu den Institutionen haben. Man hat das Recht bei sämtlichen Handlungen (Überführung, Ort der Aufbewahrung, Verbrennung, Ascheaufbewahrung usw.) dabei zu sein.

Wer es erträgt, stellt sich die Urne seines Tieres in Sichtweite oder lässt sich ein Schmuckstück mit Ascheteilen anfertigen oder lässt sein Tier präperieren. Jeder wie er es für sich als gut empfindet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dein Tier auch einäschern lassen und bekommst es dann in ner hübschen Urne wieder. Aber das kostet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

darf man seine Haustiere privat begraben

nur bis zu einer bestimmten Größe. Kannst Du bei Deiner Gemeinde nachfragen.

Eine Alternative wäre die Einäscherung, dann kann man die Asche in einer Urne Zuhause aufbewahren oder auch vergraben.

beim Tierarzt werden die Kadaver nicht vergraben, sondern kommen in die Tierkörperverwertung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ein eigenes Grundstück hast, das nicht in einem Wasserschutzgebiet liegt, dann ja. Meine Katzen wurden eingeäschert und in Wesel auf dem Tierfriedhof verstreut. Von 2 Katzen habe ich die Urnen zu Hause. Sie wurden einzeln eingeäschert. Ich habe leider kein eigenes Grundstück. Und einfach so irgendwo im Wald vergraben? Wenn man erwischt wird, kann es teuer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo 7vitamine,

das hängt von der jeweiligen Stadt/Gemeinde ab.

Meistens ist es elaubt, wenn folgende Punkte beachtet werden:

  1. Man darf kleine Haustiere nur auf privatem Grund begraben,
  2. der Platz darf nicht in einem Wasserschutzgebiet liegen,
  3. muss mindestens 1,5 - 2 Meter von öffentlichen Wegen entfernt sein,
  4. die Tiefe sollte mindestens 80 cm betragen

Du darfst also dein verstorbenes Tier nicht einfach im Wald begraben und nicht im Stadtpark.

Ich habe meine Kater bei uns im Garten beigesetzt - habe aber vorher nur gegoogelt und nicht bei der Stadt gefragt.

Denn es kann sein, dass man/frau dort eine Genehmigung einholen und sogar dafür bezahlen muss (Bearbeitungsgebühr).

Und wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter :)

Ich habe damals auch gegoogelt, was sich hinter dem Begriff "Tierkörperbeseitigungsanlage" verbirgt. Da haben sich meine Nackenhaare aufgestellt und das hat mich angeekelt.

Und ich wollte nicht, dass meine Fellnasen so enden. Nun haben sie im Garten ihre letzte Ruhestätte gefunden - und das ist gut so!

Liebe Grüé

ichausstuggi

P.S.: Und wenn dein Tier verstorben ist, dann spreche ich auch mein Beileid aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 7vitamine
13.01.2016, 23:27

Danke, aber soweit ist es noch nicht.

Dann habe ich einen Fehler gemacht, denn damals ging ich in den Wald und habe meine Hamster dort begraben, ich dachte da sie so klein sind wäre es kein Problem. Aber dann muss ich es anders angehen, da meine Ratten etwas grösser sind.

Privatgrundstück habe ich auch nicht.. da bleibt die Auswahl nicht gross, hm, mal schauen.

Danke dir und allen anderen auch, ich hätte was zu allen noch geschrieben, aber anscheinend kann man das als Fragesteller nicht mehr tun. Wieder etwas, was negativ geworden ist bei GF.

1

Es gibt Tierfriedhöfe. Und in einigen Bundesländern ist auch eine Bestattung auf dem eigenen Grundstück möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt drauf an, was es für ein Haustier ist. Kleinere Tiere wie Hamster, Meerschweinchen, Zwergkaninchen oder Ratten können im heimischen Garten begraben werden. Sie fallen nicht unter das Tierbeseitigungsgesetz. Voraussetzung ist, dass das Tier mindestens unter einer 50 cm dicken Schicht begraben ist.

Wichtig ist auch, dass es nicht auf öffentlichen Anlagen wie Parkplätzen oder in einem Wasserschutzgebiet begraben wird.

Für größere Tiere gibt es auch Tierfriedhöfe, wo auch kleine Tiere beerdigt werden können. Anderseits kannst du sie auch einäschern lassen, und das Tier zu einer schönen Kette verarbeiten lassen, dann trägst du sie immer bei dir. Informiere dich am besten mal, wo es sowas in deiner Umgebung gibt.

Hast du ein Nagetier, informiere dich am besten hier: http://www.diebrain.de/nh-tot.html

Hoffe, ich konnte dir helfen!

VIPDavid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, unser Tierarzt hat uns unsere eingeschläferte Katze wieder mitgegeben. Und die hat mein Mann so tief wie möglich im eigenen Garten eingegraben. Man sagt, dass auf solchen Plätzen Rosen besonders gut gedeihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man darf sein Kätzchen oder sein Meerschweinchenschon schon im eigenen Garten begraben. Ich vermute mal, wenn's ein Pferd wäre, würde man Probleme bekommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im eigenen Garten schon - allerdings immer mind 1m weg vom öffentlichem Weg.

Im Wald etc. ist es verboten Tiere zu begraben.

Hat mein keinen eigenen Garten ist die Tierbestattung eine gute Alternative.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Extra Tierfriedhöfe, auch welche wo die Tiere nicht in Massen unter die Erde kommen, ich habe meinen Kater z.B Einäschern lassen - er steht jetzt in einer Schönen Urne im Haus😔 wenigstens ist er immer noch bei Uns - leider nicht Lebendig😢😭

Ich wünsche dir viel Glück :-) auch wenn es seht Traurig ist :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange es kein Pferd war... mach das halt einfach :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also als im Dezember eine unsrer Ratten an einer krankheit starb, haben wir sie im Garten beerdigt...

Ich glaube aber das man sowas nur mit Tieren machen darf, die kleiner als Hasen sind... Katzen, Hunde müssen dann schon wo anderst hingebracht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf deinem Privatgrund darfst du deinen Hund begraben - allerdings darf da kein Wasserschutzgebiet sein und er muss tief genug verbuddelt werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist hierzulande nicht erlaubt. Auch nicht auf Privatgrundstücken...Aber wo kein Kläger...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterobm
13.01.2016, 22:41

siehe Link von mir

0

Nur Kleintiere. Hunde, Katzen ect. nicht da sie Ratten anlocken können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DunkelElfe3344
16.02.2016, 15:49

Davon habe ich ja noch nie gehört... ich habe selber Ratten, und als eine starb, haben wir sie im garten beerdigt, aber es sind keine entfernten Verwanten gekommen um ihr Grab zu besuchen...

0

Was möchtest Du wissen?