darf ich mich Psychologe nennen?

9 Antworten

Hier wird viel geschreiben und der Großteil ist leider nicht richtig.

Du darfst dich als Psychologe bezeichnen ABER mit dem Bachelor hast du dir lediglich eine Fahrkarte gezogen weil du alleine mit dem Bachelor in dem Bereich nicht viel anfangen kannst. Du hast Grundkenntnisse erworben aber nicht mehr. Aber das wird dir wohl als Akademiker selbst bewusst sein.

ja, darfst du: du bist psychologe (b.sc.). begründung: du hast psychologie studiert und dabei einen akademischen grad (b.sc.) erworben. master oder diplom wären andere grade, die man in der psychologie erwerben kann.

Danke.

0
@Kehlkopf22

Hab ich bisher immer anders gehört. Auf alle Fälle sollte man wohl hinzufügen, dass nur ein Bachelor vorliegt.

0

Der BDP versucht schon seit Jahren , dass nur sich nur Absolventen mit einem Diplom bzw. M.Sc. "Psychologen" nennen dürfen. Das ist aber natürlich Quatsch, deshalb ist es ja auch überall nur eine "Empfehlung". Ein gerichtliches Urteil gibt es dazu auch nicht. Sobald du die Urkunde mit dem akademischen Grad (Bachelor of Science) überreicht bekommen hast, kannst du dich auch Psychologe (BSc) nennen. Du hast ja schließlich 3 - 4 Jahre dieses Fach studiert und erfolgreich abgeschlossen. Dass man damit keine eigene Praxis aufmachen kann ist klar, aber das kann ein Diplompsychologe ohne Psychotherapeutische Ausbildung auch nicht... Psychologie - Bachelor Absolventen haben sich in dieser Zeit schon ein sehr großes Wissen angeeignet und werden deshalb in Bereichen wie der Wirtschaftspsychologie (Auswahlverfahren etc.) immer häufiger eingestellt. Von daher darfst du ruhig stolz sein auf deine Leistung und dich (nach erfolgreichem Studienabschluss!) auch Psychologe (B.Sc.) nennen.

Du darfst dich in jedem Fall "Psychologe" nennen. Selbst wenn du noch nie eine Schule von innen gesehen hast. Der Begriff Psychologe ist nicht geschützt. Du darfst dich auf keinem Fall "Dipl. Psych." nennen. Dazu brächtest du eben das entsprechende Diplom.

Ich darf mich auch "Finanzberater" nennen, selbst wenn ich kaum rechnen kann.

Doch, Psychologe ist geschützt.

Psychologischer Berater ist nicht geschützt.

1

Ich denke, nein. Ein Psychologe hat hoffentlich ein volles Studium absolviert, der Bachelor ist ja nur der erste Schritt, da fehlt ja noch der Master. Um an der Psyche der Mitmenschen herumzudoktern, sollte man schon eine vertiefte Ausbildung haben, meinst du nicht?

vielleicht will der betreffende gar nicht "an der psyche herumdoktern", sondern sich auf dem weiten gebiet der psychologie anders betätigen.

3

Du verwechselst da etwas mit dem Psychotherapeuten.

0

Was möchtest Du wissen?