Darf ich mein WG-Zimmer "verleihen"?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wäre es legal einer fremden, wohnungssuchenden Person zwischenzeitlich
mein Zimmer zu "verleihen", wenn kein Vertrag unterzeichnet wird, OHNE
meine Mitbewohner um Erlaubnis zu fragen

Eine Leihe einer Wohnung oder eines Zimmers ist in der Regel unentgeltlich, wird allerdings gezahlt dann handelt es sich nicht mehr um einen Leihvertrag, sondern um einen Mietvertrag. Beide Verträge sowohl ein Leih-, als auch ein Mietvertrag können mündlich abgeschlossen werden und sind auch wirksam. Nur wenn der Leihende lediglich die Betriebs- oder Nebenkosten zahlt kann noch von einem Leihvertrag ausgegangen werden.

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/l1/leihe.htm

Aber egal ob Miete oder Leihe es wäre eine unberechtigte Gebrauchsüberlassung, die der Vermieter nicht hinzunehmen braucht.

Nun wurde mir der Untermietvertrag (aus persönlichen Gründen meiner Mitbewohner) fristgemäß zum 30.04. gekündigt.

Dein Vermieter, wohl der Hauptmieter benötigt für die Kündigung einen berechtigten Kündigungsgrund, wie z.B. Eigenbedarf. Persönliche Gründe sind keine berechtigten Kündigungsgrunde.

hier zu erhälst Du noch einen Link

Gibt es nun die Möglichkeit meine Mitbewohner zur schnellen Auswahl
eines Nachmieters zu "zwingen"?

nein - einen gesetzlichen Anspruch darauf, daß ein Nachmieter akzeptiert werden muß hast Du nicht.

Oder kann ich alternativ mein WG Zimmer an fremde, wohnungssuchende Personen "verleihen" bis mein Mietvertrag rechtlich ausläuft?

Nein. Abgesehen von der unberechtigten Gebrauchsüberlassung kannst Du da nämlich böse auf die Nase fallen. Den Unterschied zwischen Leihe und Miete habe ich Dir oben erklärt.

Mein Tipp: Ich würde wegen Unwirksamkeit der Kündigung des Hauptmieter/Deines Vermieters mit ihm versuchen zum 28.2.2016 dann einen Mietaufhebungsvertrag abzuschließen.


@Nemisis2010

Was hätte der Hauptmieter davon, einen Mietaufhebungsvertrag abzuschließen, indem er im schlimmsten Falle einige Monatsmieten verliert anstatt die nächsten 6 Monate jeden Nachmieter abzulehnen und somit genug Zeit hat zu einem passenden Zeitpunkt einen Nachmieter zu finden?

0
@BabaGump1234

Die Kündigung des Hauptmieter ist m.E. unwirksam. Infolgedessen könntest Du Dein Mietverhältnis kündigen, mußt aber Deinerseits auch eine Kündigungsfrist von 3 Mon. einhalten.

Da der Hauptmieter Dich aus persönlichen Gründen gekündigt hat, will er Dich oder Deine Mitbewohner doch wohl auch unbedingt loswerden, oder nicht?

Da Du wohl schon ab 1.3. ein neues Zimmer in Aussicht hast, könntest Du doch versuchen einen Mietaufhebungsvertrag zu erreichen. Fragen kostet nichts. Wenn der Hauptmieter/Vermieter mit Dir keinen Mietaufhebungsvertrag machen will sitzt Du das Problem einfach aus, oder kündigst selbst mit der entsprechenden Kündigungsfrist, sobald Du etwas passendes gefunden hast.

0

Das würde ich an Deiner Stelle nicht machen (das Zimmer einfach ohne zu fragen unterzuvermieten), bzw. nur mit Rücksprache mit Deinem Vertragspartner im Mietvertrag. 

Das Problem ist ansonsten immer dann groß, wenn es zu irgendeinem Schaden o. ä. in den Räumen kommt, da letzten Endes Du dann dafür haftest, was diese fremde Person dann in eurer Wohnung anstellt (muss ja nicht, kann aber) ...

Eine ordentliche Kündigung "aus persönlichen Gründen" ist wirkungslos. Nachmieter oder Überlassung an Dritte ist ebenso unzulässig. Du selbst kannst jederzeit fristlos kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, nachdem es dir nicht mehr zuzumuten ist, das Mietverhältnis fortzusetzen. Solltest du möbliert gemietet haben, kannst du eventuell am 15.2. zum 29.2.16 kündigen und das ohne Grund. Der Vermieter muss dazu aber auch in der Wohnung wohnen.

Auf welcher Grundlage kann ich dies angeben?

Der Vertrag wurde gekündigt, weil es "nicht mehr passt". Im Vertrag steht kein Kündigungsgrund.

Ich habe unmöbliert gemietet.

Der Vermieter wohnt NICHT in der Wohnung.

0

Kündigung einer WG; 3 Hauptmieter?

Hallo,ich wohne in einer WG und es gibt folgendes Problem. Der Vertrag hat 3 Hauptmieter, also mich und meine beiden Mitbewohner. Ich würde gerne ausziehen, übrigens möchte das meine Mitbewohnerin auch. Die Hausverwaltung wäre damit in Ordnung, wenn wir alle 3 die Kündigung unterschreiben. Der dritte Mitbewohner will die Kündigung nur unterschreiben, wenn die Hausverwaltung ihm zusichert, dass er auch in Zukunft hier wohnen kann. Das wird die Hausverwaltung aber nicht machen, da sie gesagt haben, sie kümmern sich erst um neue Verträge/Mieter, wenn die Kündigung unterschrieben ist. Also hier eine Sackgasse.Jetzt wollen meine Mitbewohnerin und ich einen Anwalt einschalten, da wir die Zustimmung einklagen wollen. Wir glauben, dass das der einzige Weg ist, von ihm(den dritten Mitbewohner) wegzukommen und die Kündigung durchzukriegen. Der dritte Mitbewohner ist der Hauptgrund für den Kündigungswunsch meiner Mitbewohnerin und ein Teilgrund für mich. Meine Mitbewohnerin sagte auch in einem Gespräch mit ihm und einem anwesenden Zeugen, dass sie nicht alleine in der Wohnung mit ihm seien kann(sicher fühlt), da er schon einmal sehr aggressiv und ausfallend ihr gegenüber geworden ist, leider hatte sie damals nicht die Polizei gerufen, dann hätte sich die Sache vielleicht schon erledigt.Danke für die Antwort und beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?