Darf der TA ein gesundes Pferd einschläfern?

18 Antworten

Nur mal so am Rande.... Selbst wenn der Tierarzt das Pferd nicht einschläfern dürfte, gäbe es für die Besitzerin ja immer noch die Möglichkeit, das Pferd zum Metzger zu bringen... Und dafür brauchts meines Wissens keinen Grund und dagegen dürfte auch kaum etwas machbar sein.

Man ist hier und anonymisiert so schnell dabei, Menschen zu verurteilen. Und die Emotionen entladen sich genauso schnell. Es mag sein, dass es sich um eine blöde Kuh ohne Ahnung handelt, die so ein Pferd nicht verdient und der man sofort zwischengrätschen muss. Vielleicht ist es aber auch anders. Ich bin selbst nicht mehr gesundheitlich in der Lage, meinen Haflinger zu reiten, und ja, ich hatte es mit Reitbeteiligung versucht. Ohne Absicht des tollen Mädels,das ihm ein Reitpferdedasein ermöglicht hat, war der Dicke Dauerlauf ( eine Theorie : Hufknorpelverknöcherung die diagnostiziert ist), eine weitere: über 90 Kilo waren einfach zu schwer. Nun haben wir gerade aus verschiedensten Gründen eine Odyssee von Stall zu Stall und ganz ehrlich : mit den Pferden habe ich nie Probleme, aber die Pferdefrauen machen mich wirklich fertig und ich meine das ganz ernst. Ich mache jetzt einen letzten Versuch bei einer guten Bekannten und hoffe, dass alles klappt. Dort hat er nun aber normalen Weidegang und es kann sein, dass er wieder fett wird und gesundheitlich abbaut. Das heisst, wenn er tatsächlich eine Rehe bekommt oder mit der dortigen Situation nicht klarkommt ( und ich HOFFE, BETE,FLEHE, dass das nicht passiert ), werde ich ihn einschläfern lassen. Ein fünfzehnjähriger Haflinger, ausser Form und krank, würde nämlich irgendwie weiterverscherbelt und irgendwann auf so einen üblen Tiertransporter gehen, um zwei Länder weiter in der Wurst zu landen. Und das, ihr Lieben Tierschützer ( das ist keine Ironie), ist ein guter Grund, lieber einschläfern zu lassen! Bevor ich krank geworden bin ( also auch die finanzielle Situation anders aussah), hätte ich auch nochmal andere Wege.gesehen. Was ich sagen will: es wurde hier eine sachliche Frage gestellt und es gibt keinen Grund der Besitzer die Pest an den Hintern zu wünschen, ohne sie wirklich zu kennen. So, nun dürft ihr mich zerreißen ;-)

Nach dem Gesetz ist die Tötung eines Wirbeltieres nur mit einem vernünftigen Grund erlaubt. Die Frage ist also, ob ein solcher hier vorliegt. Beispielsweise könnte ich mir vorstellen, dass das Tier als "gefährlich" oder so eingestuft wird. im Zweifel wende dich einfach ans Amt (oder auch die Polizei). Da ist ja gar nichts schlimmes dabei. Du kannst denen den Fall ja schildern. Wenn die tatsächlich nichts machen können, dann werden sie es dir schon sagen. Aber einen Versuch ist es doch wert, oder?

Hallo,

nein, daß darf er nicht. Er kann nicht einfach ein gesundes Pferd einschläfern, nur weil die Besitzerin nicht mehr klar kommt. Wie Du schon sagst , ein Pferd wird nicht ohne Grund einfach bösartig, außer es hätte eben z.B. einen Tumor im Kopf/Hirn und vor allem, weil die Frau nicht verkraftet, wenn er woanders ist und sie nicht weiß , wie es ihm dann geht. Die ist wohl vollkommen verrückt geworden. Sowas von Verantwortungslos und egoistisch. Handle ganz schnell. Geh oder ruf das Veterinäramt an, sag auch, daß es ganz dringend ist. Der Amtstierarzt wird das Tier untersuchen und darf das auch, notfalls mit der Polizei, falls sie rumzickt oder der Tierarzt und wenn ihm dann nachgewiesen wird, daß dem Tier überhaupt nix fehlt, dann hilft ihm seine ganze Diganose nix, weil damit macht sich der Tierarzt strafbar, darf hoffentlich nicht mal mehr praktizieren. Es ist super, daß Du nicht einfach wegschaust, aber handel jetzt ganz schnell, bevor es zu spät ist.

Liebe Grüssle und alles Gute!

Ich denke,es ist erlaubt. Bei uns in der Nähe gab es einen ähnlichen Fall. Man darf auch Hunde einschläfern, wenn sie für den Menschen gefährlich sind.

Eine stute wurde trächtig auf eine Weide gestellt und nichts mehr mit ihr gemacht. 9 Jahre später, da war das "Fohlen" wohl so 8-9 Jahre alt, wurden die beiden von Tierfreunden gerettet. Die beiden wurden nicht getrennt und auch nichts wurde mit den beiden gemacht um sie an den Menschen zu gewöhnen. Die Mutter war noch ganz umgänglich, kannte Menschen und wurde auch mal geritten, aber das "Fohlen" ging auf jeden Menschen los. Auch wenn man das nicht glaubt. Beide wurden getrennt. Man konnte das Pferd nicht einfach in einen normalen Stall stellen, deshalb ist es erst einmal auf einen Bauernhof gekommen, wo es in Ruhe gelassen wurde, aber jeden Tag Menschen gesehen hatte und auch beobachten konnte(stand mit im Kuhstall). Niemand wollte so Recht die "Muräne" haben. Eine Frau nahm sich ihr dann an, hat Monate mit ihr gearbeitet, konnte sie auch schon reiten, also einreiten. Da hat sie sich aber angefangen zurück zu entwickeln. Eines Tages hat sie sich beim reiten heitern Himmels hingelegt und über ihre Reiterin gewälzt. bei ihr brach die Hüfte und noch irgendwas. Sie wollte dann das Pferd einschläfern und das war wirklich eine sehr nette Frau. Die Tierärztin wollte das nicht und hat das Pferd dann zu sich genommen, unter Schutzvertrag, dass das Pferd nicht den Hof verlassen darf und so. Ich glaube aber, dass sie sie doch eingeschläfert hat.

Wenn ein Tier, egal welches Menschen gefährdet darf, oder muss es glaubig eingeschläfert werden. Auch wenn der Mensch Schuld ist. Ich kann das Pferd schon verstehen, auf einmal von Mutti getrennt und so.

Liebe Grüße

Was möchtest Du wissen?