Darf Bank nach Finanzierungsbestätigung einfach Vertrag kündigen?

2 Antworten

Wenn ihr dem Finanzvermittler nicht gesagt habt, dass es sich um einen Zeitarbeitsvertrag handelt, dann ist das ein sehr wichtiges Detail, das zur Entscheidung ob Kredit oder nicht, gefehlt hat. Die Bank ist also von einer ganz anderen Entscheidungsgrundlage ausgegangen. Ein Zeitarbeitsvertrag wird von Banken oft als ein größeres Risiko angesehen, als ein fester unbefristeter Vertrag. Bei der Prüfung der Unterlagen wurde dann also festgestellt, dass falsche Angaben gemacht wurden - und der Vertrag wurde gekündigt.

Vermutlich musstet ihr eine Selbstauskunft ausfüllen und unterschreiben. Und dort wird abgefragt, um was für einen Arbeitsvertrag es sich handelt (bzw. ob er unbefristet ist, seit wann man dort arbeitet, etc.).

Das hat der FB im bei sein von uns ausgefüllt,manche Sachen nachgefragt, bei anderen eigenhändig was angekreuzt....aber definitiv wurden wir nicht bzw Schwiegersohn nicht nach dem  Vertragsverhältnis gefragt. Und dann ging es schnell uns es hieß...Ort,Datum und Unterschrift

0
@chrysamm

Wie gesagt,FB ging von sich aus,davon aus das es eine Festanstellung ist, da Schwiegersohn seit 2011 dort beschäftigt ist. Auch haben wir gesagt das er dort seine Ausbildung gemacht hat

0

Hier ist die Frage, von wem die Finanzierungsbestätigung vorliegt....

... denn diese ist bindend ! ( oder war sie nur vorläufig ?)

notfalls kann man die Bank darauf festnageln...

ich wünsche euch viel Glück !

Hi, ich weiss es nicht. Aber wenn ich den Makler seiner Worte glauben kann, hat er noch nie so eine detaillierte Finanzierungsbestätigung erhalten. Danke und wie findet man raus was genau in der Finanzierungsbestätigung drin stand?

0

Verhältnismäßigkeit - Berechnung Umsatzzahlen

Achtung es wird etwas länger:

Mir wurde soeben eine traumhafte Aufgabe übergeben, die ich jetzt geradebiegen soll. Total traumhaft.

Ich wandle das Problem jetzt mal allgemein ab, damit hier nicht zuviel verraten wird.

Meine Firma hat Kantinenpächter unter Vertrag. Diese Pächter müssen monatlich einen gewissen %-Satz von ihrem Umsatz abdrücken ( das ist vertraglich geregelt). Weiterhin müssen die Pächter jährlich ihre Bilanzen vorlegen, damit verrechnet werden kann ( für Rück- und Nachzahlungen etc).

Jetzt zum Problem: Pächter Heinz hat letzes Jahr gekündigt - der Zweig unserer Firma wird dort langsam aber sicher abgebaut, sprich: Pächter Heinz gehen langsam aber sicher die Kunden aus.

Bereits 2012 hat er nur noch teilweise den %-Satz tilgen können und stattdessen nur Abschläge gezahlt. 2013 kamen gar keine Einzahlungen mehr.

Leider kann er ( aus welchen Gründen auch immer) keine Umsatzsteuererklärung vorlegen und deswegen kam nun irgendjemand auf die Idee: Berechnen wir doch einfach mal die fiktiven Einnahmen und nehmen die als Grundlage für den ausstehenden Rabatt.

Dazu wurden jetzt die Umsätze aus 2011 und 2012 als Grundlage für die Berechnung genommen, in denen er noch ein geregeltes Einkommen hatte. Zu diesem Zeitpunkt waren die Mitarbeiter noch alle vorhanden und sind regelmäßig dort Essen gegangen.

Diese Mitarbeiter sind aber, wie bereits erwähnt, nach und nach verschwunden - meiner Meinung nach ist es absolut unverhältnismäßig die Umsätze aus einem Jahr als Grundlage zu nehmen, indem der Gewinn noch gegeben war, obwohl man weiß, dass der Gewinn zwangsweise abnimmt. Meiner Rechnung nach wäre er spätestens ab August 2013 bei 0 € Gewinn angekommen.

Kann mir da jemand weiterhelfen? Wie verhält es sich denn nun hier? Können wir eine Forderung stellen, die ein umsatzstarkes Jahr als Grundlage nimmt, obwohl der Gewinn ja eindeutig sinkt und man damit rechnen muss, dass er irgendwann eigentlich gar nichts mehr verdient?

Ich denke nämlich, dass wir, wenn Pächter Heinz damit zum Anwalt geht, sowieso den Kürzeren ziehen.

...zur Frage

Ablauf "Hausauszahlung" nach Trennung

Wie ist der Ablauf bei Auszahlung des Ex-Partners für das gemeinsam gebaute Haus nach einer Trennung?

Muss ich zuerst zu einem Notar, der dann die Schuldhaftentlassung bei meiner Bank veranlasst? Oder muss ich zuerst zur Bank, die Schuldhaftentlassung beantragen (was kostest dies?) und mit der dann hoffentlich genehmigten zum Notar der sich um das weitere kümmert?

...zur Frage

Hallo zusammen! Ich wollte mir ein Haus kaufen und die Bank brauchte vom Notar ein vorläufigen Kaufvertrag gesagt getan..?

Hab einen besorgt der Notar hat einen aktuellen Grundbuchauszug geholt, dann hat die Verkäuferin beim Notar noch etwas ändern lassen was sie alles am Haus mit verkauft.. Haben uns gemeinsam auf einen Kaufpreis geeinigt, aber leider kam von der Bank eine Absage weil das Haus in einem Feriengebiet steht! Vor 4 Tagen bekam ich Post vom Notar ich sollte doch bitte 623€ bezahlen wofür?? Für nichts??  

...zur Frage

Finanzierungsbestätigung

Wir haben dieses Jahr unseren Neubau bezogen. Es ist nun ein Darlehen von etwa 200.000 € offen. Nun ist es so, dass wir ein neues Grundstück erwerben möchten und nochmals bauen möchten. Unser jetztiges Haus würde wieder verkauft werden, bei der aktuellen Lage und auch was den Standort unseres Hauses angeht dürfte das kein Problem sein. Nun ist es so, dass die Gemeinde in welcher wir den Bauplatz erwerben möchten eine Finanzierungsbestätigung für Bauplatz + Gebäude fordern, damit wir bei der Vergabe berücksichtigt werden. Frage: Bekommen wir von unserer Bank eine Finanzierungsbestätigung, obwohl wir noch die aktuellen "Schulden" haben?

...zur Frage

Kann mann ein Kaufvertrag ohne Dahrlensvertrag bei einem Haus Kauf unterschreiben?

Hallo Leute, Wie ihr oben die Frage sieht. Ein Dahrlensvertrage dauert laut unserer Bank 3 Wochen jedoch hat unser Markler ohne eine Schriftliche Bestätigung von uns ein Notar Termin vereinbart. Eine Finanzierungsbestätigung haben wir. Aber sollte mann ein Kaufvertrag schon vorher unterschreiben ? Oder als erstes den Dahrlensvertrag das Problem ist hierbei Dahrlensvertarg dauert 3 Wochen Notar Termin ist nächste Woche und wir das absagen müssen wir angeblich 2000€zahlen. Was kann mann hier machen wir würden es auch kaufen

...zur Frage

Finanzierungsbestätigung bei Hauskauf?

Hallo zusammen, mit Makler und Bank drehen wir uns im Kreis...Wir wollen ein Haus kaufen, Verkäufer (bzw. Makler) möchte eine Finanzierungsbestätigung. Wir sind also mit allen Unterlagen etc. zur Bank, Berater sagt die Finanzierung zu und erstellt uns ein Angebot über Kreditsumme X zu bestimmten Konditionen. Angebot ist 10 Tage gültig. Wir haben ihn extra gefragt, ob das für einen Makler denn ausreicht? Bankberater sagt: ja! Der Makler sieht das aber nicht so und besteht auf eine Finanzierungsbestätigung. Bankberater sagt: die gibt es erst, wenn ein Kaufvertrag vorliegt mit allen Details. Makler nun wieder: ohne Bestätigung macht er keinen Notartermin. Wie soll das also gehen? Wer von Beiden hat "Unrecht"? Wie ist es allgemein üblich?

Danke und Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?