Chihuahua markiert in der Wohnung!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kastrieren bei Rüden bewirkt in den meisten Fällen keine Verhaltensänderung, was Gehorsam oder Agressivität angeht. Das sind meist Erziehungsprobleme.

Hier gilt aber eher: mit 7 Monaten steckt der Kleine mitten in der Pubertät. Das äußert sich zB sehr oft dadurch, dass er alles vergisst, was er mal gelernt hat, nicht mehr hört, wieder anfängt zu markieren/in die Wohnung zu machen usw.

Hier hilft nur: wie am Anfang geduldig alles nochmal neu beibringen bzw. "frisch halten". Das gibt sich nach ein paar Monaten wieder.

Aber bitte nicht wegen sowas einen Rüden in der Pubertät kastrieren, das ist der vollkommen falsche Ansatz und schafft mehr Probleme als es löst.... hier dazu nochmal eine Infoseite vom Tierschutzverein: http://www.tierschutzverein-lingen.de/subfiles-tierhaltung/hunde-kastration.html

Hältst Du deinen Chihuahua-Rüden zusammen mit einer Hündin, einem anderen Rüden?

Dieses Markieren kommt eigentlich dann vor, wenn sich Hunde glauben "abgrenzen" zu müssen!

Bitte schreib etwas genaueres zu diesem Thema - Es gibt keine Operationen um Verhalten zu beeinflussen. Wenn Dir jemand derartiges erzählt - so solltest Du immer die Alarmglocken schrillen hören!

Mein Buchtipp:

Kastration und Verhalten beim Hund, Autoren: Udo Gansloßer, Sophie Strodtbeck

Wenn Du es wirklich genau ergründen willst was Kastrationen bewirken, dann lies bitte das Buch. Für das Markierverhalten würde ich mich freuen Dir weitere Tipps geben zu können, so dass dieses "Problemchen" bald der Vergangenheit angehören kann.

so wichtig war´s dann wohl doch nicht... :-(

0

Kastration frühestens mit einem Jahr. Ist aber nicht sicher, dass er es dann lässt.

Erziehung - in der Wohnung einen Strampler an - er wird es nicht mögen, wenn er selbst nass wird. Aber auch sofort auf den Arm und raus, wenn er das Bein hebt.

DUUU mußt IHN ERZIEHEN -- DAS darfst du ihm niemals mehr durchgehen lassen .

wenn er anfängt zu pieseln sofort ein strenges lautes NEIIIINNN!!!!! und raus gehen mit ihm -- er darf in zukunft nicht mehr auf den arm -- nich t mehr aufs sofa oder sessel. nur noch in sein körbchen..

er muß lerneen , das er nicht der boss bei euch ist-- tja auch ein chi will erzogen werden , denn --ER IST EIN HUND und kein baby oder kindersatz.

das tier muß NICHT kastriert werden , aber DUUU mußt noch viel lernen .

geh mit ihm in eine hundeschule damit DUUU was lernst und IHM das dann beibringen kannst ..

der hund steht bei dir unter dauerstress, weil er als boss meint immer die führung übernehmen zu müssen -- er wird nie ruhig in seiem körbchen liegen können , weil er euch ständig erziehen muß( aus seiner sicht) also -- befolge zunächst die oberen regeln dazu kommt noch , dass er in zukunft sein fressen erarbeitn muß .. dazu fütterst du ihn ausschließlich aus deiner hand . DU bestimmst , wann er was zu fressen bekommt.er muß dafür arbeiten ,also folgsam sein . er wird erst ma l a uf die barikaden gehen oder auch ganz scnell merken -- ohhh frauchen hat jezt das kommando --

aber bitte - in zukunft mußt du immer wieder an seiner erziehung arbeiten , sonst hast du einen kläffenden, beissenden, pinkeldned kleinen tyrannen zu hhause und das mache überhaupt keinen spass -- aber --NICHTS IST UMSONST !! also LERNE !!!

mein chi kriegt immer ärger wenn er das macht, ich schick ihn dann auch für 5 minuten raus, aber er will es nicht verstehen!

0
@chihuahualiebe

du behnadletst ihn wie ein kleines kind , das man schimpft und dann rausschickt-- es ist ein hund !!!

-- geh hin wenn ers versucht -- aber bitte GAAANZ RUHIG und gelassen -- nicht wütend ---- pack ihn dir und setzt ihn nach draussen .

und vorallem beug vor- indem du ihn auch wirklich durchweg erziehst-- daran hapert es bei dir -- an der allgemeinen erziehung!!

1
@chihuahualiebe

er soll keinen ärger kriegen. was er tut, tut er aus reinem instinkt und nicht aus jux und dollerei. da stimmt was nicht mit eurer haltung. lass das bitte untersuchen!

1

das wird dann besser....versuch es doch erstmal mit dem Hormonchip...den setz der Tierarzt ein und hält ca 6 Monate...dann braucht der Hund noch keine OP und du kannst sehen ob sich was ändert....

die Kastration löst diese Probleme nicht. Keine Ahnung, wie Leute immer wieder auf dieses Märchen kommen.

3
@Novalion

Grundsätzlich beseitigt bzw. reduziert die Kastration alle Probleme, die aus direkt testosteronabhängigen Verhaltensweisen entstehen. Dazu gehören beim geschlechtsreifen Rüden das Urinmarkieren im Haus, das Streunen auf der Suche nach läufigen Hündinnen, Unruhe, ständiges Jaulen, Futterverweigerung und vermehrte Reizbarkeit, die sich bei Rüden mit starkem Sexualtrieb entwickeln, wenn eine Hündin in der weiteren Nachbarschaft läufig ist; übertriebenes Imponiergehabe und aggressives Konkurrenzverhalten gegenüber anderen Rüden. Quelle Dr .Christiane Quandt, verhaltenstherapeutisch arbeitende Tierärztin, Fredersdorf bei Berlin

Wo hast du studiert und behandelst Tiere?

0

Sorry aber einem erst 7 Monate alten Hund setze ich keinen Hormonchip, genauso wenig, wie man ihn schon kastrieren lässt.

Der Hund ist noch voll in geistiger und körperlicher Entwicklung.

Hier muss man erziehen.

2

kastration statt erziehung. das sind alte kamellen, sunnyhyde. traue keinem tierarzt, den der von deinem geld lebt :-).

2

Hallo sunnyhyde,

Mein Buchtipp:

Kastration und Verhalten beim Hund, Autoren: Udo Gansloßer, Sophie Strodtbeck

Erst nach dieser Grundlektüre sollte man "Fehlverhalten" definieren...Testesteron ist nicht das einzige Hormon beim Hund!

1
@YarlungTsangpo

Das war ein Tipp!!!! Ich selber habe 3 Rüden und keiner ist kastriert und markiert in der Wohnung....also mal den Ball flach halten....

0
@sunnyhyde

wir reden ja auch nur von deinem tipp, sunnyhyde. niemand redet von deinen hunden.

0

erziehung ist aufwendig und anstrengend. zuallererst muss dein hund geistig und körperlich ausgelastet sein, ohne dass du in diesem alter gewaltmärsche machen kannst. allein das ist schon nicht einfach. drei stunden beschäftigung an der frischen luft sind absolut notwendig.

ob er unterfordert ist, oder du in deiner erziehung zu inkonsequent, ... wir können das von hier aus nicht entscheiden. bitte lass dich und den hund mal von einem profi beobachten, um zu verstehen, warum er im haus markiert. darauf basiert dann die vorgehensweise.

viel erfolg!

Was möchtest Du wissen?