Chef kommt am 1. Krankheitstag zu mir nachhause Ausbildung darf er das?

8 Antworten

Prinzipiell darf er das, allerdings zeugt das Auftauchen beim Erkrankten schon von einem gewissen Kontrolldruck.

Falls dein Chef nachhakt: Krankheit bedeutet nicht unbedingt zu Hause im Bett liegen. Du darfst alles machen, was deiner Genesung dient oder zumindest diese nicht behindert. Dazu gehört zB ein Arztbesuch oder ggfs ein Spaziergang. Oder das Zocken mit Kopfhörern, weswegen Du die Türglocke nicht gehört hast.

Solltest Du hingegen die AU als Extra-Urlaub missbrauchen, darf dein Chef dich kündigen. Ich wäre also in Zukunft vorsichtig.

Dürfen grundsätzlich: Ja.

So etwas darf überprüft werden.

Finde ich aber auch übertrieben, Anruf auf dem Festnetz hätte auch gereicht. Da scheint es schon kein Grundvertrauen zu geben, allerdings ist es auch blöd gleich am Beginn der Ausbildung krank zu sein.

Ohne dir jetzt zu nahe zu treten: Wenn man deine anderen Fragen so liest, hast du jetzt nicht unbedingt den geradesten Lebenslauf. Da wird der Chef halt möglicherweise etwas hellhöriger sein als bei anderen Azubis.

Ja, das ist nicht verboten. Du musst ihn allerdings nicht reinlassen und musst auch nicht zwingend Zuhause sein wenn du krank bist.

Was spricht denn dagagen, daß er sich Sorgen um Dich macht.

Eine persönliche Betreuung ist unbezahlbar.

So kann er sich auch überzeugen, ob Du die Wahrheit sagst.

Finde ich gut!

Wenn Du ihm was vor machst, bist Du raus.

Finde ich auch gut!!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Chef mit Kontrollzwang findest Du gut?

1
@clemensw

Ja natürlich. Ist ja keine Kontrolle sondern eine persönliche Betreuung. Das ist Gold Wert!

0
@clemensw

Ich habe durch so eine persönliche Betreuung Karriere bis zum Prokuristen gemacht! Daher spreche ich aus Erfahrung!

Es gibt nichts besseres als daß sich der Chef um seine Mitarbeiter sorgt und kümmert.

0
@albatroz1102

Wenn der Chef das wirklich ernst meint und sich wirklich ernsthaft und ohne Hintergedanken um die Belange seiner Mitarbeiter kümmert, ist das wirklich eine schöne Sache.

Wenn das aus Misstrauen heraus passiert, ist das für den Mitarbeiter echt übergriffig und ich würde mich da nicht sonderlich lange wohlfühlen.

Im Endeffekt ist ein Mitarbeiter auch "nur" ein Betriebsmittel und Maschinenstillstand ist immer mit Verlust verbunden. Daher hilft ehrliches Interesse aneinander und ein guter Umgang beiden Seiten.

1
@LisaAusPisa

Wenn der Chef das wirklich ernst meint und sich wirklich ernsthaft und ohne Hintergedanken um die Belange seiner Mitarbeiter kümmert, ist das wirklich eine schöne Sache.

Davon sollte man auch zunächst mal ausgehen.

Zumindest kannst Du Dir auch sicher wein, wenn Du Dein Chef hintergehst er Dich sofort kündigen wird. Ohne zu zucken. So schätze ich ihn ein.

1
@albatroz1102

Von meinem ehemaligen Arbeitgeber kenne ich leider nur Misstrauen. Jeder Mitarbeiter im Homeoffice = Faulenzer. Mitarbeiter im Außendienst = Betrüger. Daher ist die andere Seite, das ehrliche Interesse, wie ich es momentan erlebe, echt was Schönes. Auch wenn's manche nicht glauben können.

1

Was möchtest Du wissen?