Brennnessel bei Kotwasser

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Brennessel ist super zur Entgiftung und Unterstützung der Leber, also eine gute Kur nach schlechter Heufütterung. Allerdings wirkt es auch entwässernd, daher wird es gegen das Kotwasser in erster Linie nicht so viel helfen.

Meiner hat auch mal eine Brennessel Kur wegen seinem Ekzem gemacht. Ich hab sie mit Handschuhen gepflückt und trocknen lassen, dann pieksen sie auch nicht mehr und kann kann sie normal unters Futter mischen. Alternativ gibt es auch schon getrocknete Brennesselkräuter zu kaufen.

Schau mal bei pernaturam.de , da gibts auch einiges zur Darmsanierung!

Danke. Ich werde es weitergeben. Brennessel kaufen werde ich nicht, da ich sie umsonst vor der Tür hab. Werde aber noch einige trocknen damit ich Vorrat hab. Würdest du das Püree davon also nicht verfüttern? Einkaufen werde ich nicht's. Sind ja einsteller von mir und nicht meine eigenen. Ich persönlich würde ja Em geben. Davon ist die Besitzerin aber nicht begeistert, weil es sich ja dabei um lebende Mikroorganismen handelt.

0
@Tanja28052012

Na das ist ja praktisch :) Dann viel pflücken und trocknen. Pürieren geht sicher auch, die Stacheln sind nach einmaliger Berührung ja "tot". Find ich super das du das machst! Ich glaub unsere Stallbesitzerin würde mir den Vogel zeigen, hihi - aber gut, die hat auch 45 Pferde zuversorgen.

1
@Velvetti93

Bei mir sind's momentan 7 und für maximal 10 hab ich Platz. Mir geht's halt darum dass es den Pferden gut geht. Und was ich kann und mir keine extrakosten verursacht mach ich halt. Dinge wie Brennnessl pflücken, Hufverband wechseln, täglich Hufe auskratzen, wenn da Probleme bestehen (hatte einen wallach, der hatte im alten Stall einen abzess und damit die Besitzerin nicht jeden Tag herfahren muss hab ich das gemacht) auch gibt's bei mir im Stall kostenlos altes Brot (von mir und bekomm immer wieder mal welches beim Bäcker geschenkt) und ihn und wieder Äpfel und möhren.

0
@Tanja28052012

Bei Kotwasser füttert man nur die Basis - keine Äpfel, keine Karotten und auch kein Brot. Nur gutes Heu und Mineralfutter. Zusätzlich zur Regeneration kann man hier am meisten mit Bierhefe erreichen.

0
@friesennarr

Ich füttere das, was die Besitzerin sagt. Wenn sie sagt sie sollen dies und das bekommen, bekommen sie es auch. Ich selber würde ja auf em zurück greifen, das will sie aber nicht. Auch Bierhefe will sie nicht. Davon hält sie nix. Und sie sagt jeder soll täglich einen Apfel bekommen (die kauft sie selber) ich kann sie zwar beraten, aber letztendlich entscheidet sie. Oder wie fändet ihr es, wenn euer Stallbesitzer einfach Sachen verfüttern würde die ihr nicht wollt oder Dinge die ihr verfüttert haben wollt nicht gibt?

0
@Tanja28052012

Hallo Tanja, da kann ich Dir nur Recht geben. Manche Pferdebesitzer sind wirklich beratungsresistent. Die haben wir bei uns im Stall auch. Zusätzlich zum Weidegang schütten sie Äpfel,u. Möhren noch in den Futtereimer, und regen sich auf über Kotwasser. Als Stallbesitzer kannst Du da wirklich nichts machen, so schlimm es auch ist. Die Leute werden wahrscheinlich nur durch Schaden klug, und das geht leider immer auf Kosten der Pferde.

1
@Anaschia

Ja leider. Und ich suche jetzt halt nach Möglichkeiten den Pferden zu helfen, mit Mitteln die mich nichts kosten und die die Pferde auch so fressen könnten. Auf kotwasser.info habe ich eben von Löwenzahn und Brennnessl gelesen.

0
@Tanja28052012

Hallo Tanja, natürlich kannst Du Löwenzahn und Brennesseln geben. Diese sind beide gut zur Entgiftung der Leber, ( Disteln auch), was bei diesen Pferden ja durch. die Fütterung von belasteten Heu im vorherigem Stall wohl absolut erst einmal notwendig ist. Wenn die Leber sich erholt, wird sich auch der Darm wieder normalisieren. Einen gravierenden Flüssigkeitsverlust gibt es dadurch nicht, wenn die Pferde immer freien Zugang zur Tränke haben. Sicher ist hier natürlich auch die Menge der zugeführten Kräuter zu berücksichtigen, die man ja nun nicht kiloweise dem Pferd gibt. Aber Du kennst Dich da ja sehr gut aus, und ich finde es super, dass Du dich so kümmerst. So etwas ist nicht selbstverständlich, und ich hoffe Deine Einsteller wissen das zu schätzen.

0

Bitte bei Kotwasser auf keinen Fall Brot oder Möhren geben. Vielleicht kannst du die Besitzerin ja zu Bierhefe überreden. Damit kannst du auf Dauer auch den Darm sanieren und kostet nicht so viel. Bei unserer Raiffeisen bezahlen wir fürs Kilo 1,99 EUR.,und das Pferd braucht davon ja nur tägl. 1 Zahnputzbecher voll. Wenn die Disteln blühen kannst Du auch die Blüten abschneiden und verfüttern. Und wie schon gesagt, Brennesseln erst über Nacht anwelken lassen, frisch werden die von den Pferden eh nicht gefressen.

Auf getrocknete Brennesseln sollte man hier verzichten - wirken ja entwässernd und dadurch kann das Pferd regelrecht austrocknen.

0

Abgesehen davon das Brennessel Kraut hier die falsche Wahl wäre (sie wirkt entwässernd) kann man sie nie frisch verfüttern - abgesehen davon das die Pferde sie frisch auch nicht fressen. Wenn dann Bierhefe mit Schwarzkümmel und Leinsamen. Dann ist das Kotwasser in 2 bis 6 Wochen erledigt, zumal sie ja jetzt ordentliches Heu bekommen, oder? Wenn das Kotwasser durch schlechtes Heu ausgelöst war - wird vermutlich das verbesserte Heu auch schon ausreichen es sei den der Darm hat noch andere Baustellen. Ich würde hier niemals Brennessel einsezten.

Danke für deinen Tipp.

Selbstverständlich bekommen sie ordentliches Heu!! Den Tipp mit den Brennnessl habe ich von dieser Seite.

http://www.kotwasser.info/

Anscheinend hab ich ganz komische Pferde im Stall stehen, aber sie fressen sehr wohl frische Brennnessl, auch auf der koppel.

0

Hallo Tanja,

Kotwasser ist ein Thema, welches ältere Menschen oft garnicht kennen, da es früher nur sehr selten vorkam. In den letzten Jahren haben leider immer mehr Pferde mit Kotwasser und auch hartnäckigen Durchfällen zu tun. Ich glaube, dass diese Entwicklung mit der Intensivlandwirtschaft zu tun hat. Früher gab es Fruchtfolgen, so dass sich die Erde auch mal erholen konnte. Heute kippt man abwechselnd Pestizide und Kunstdünger auf die Felder, um immer das Maximale rauszuholen.

Da Heu und Stroh nun mal die Hauptnahrungsquelle für Pferde sind, nehmen sie ständig diese Giftstoffe auf. Diese stören logischerweise den Stoffwechsel. Vor allem der Darm wird belastet, die Leber oft überlastet. Getrocknete Brennessel als Bestandteil einer Entgiftung ist hier sicher hilfreich. Du kannst Dein Pferd einfach entgiften mit Kristallkraft: www.kristallkraft-pferdefutter.de/kotwasser

Bei meiner Stute hats prima geklappt letzten Winter :-)

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen

Frische Brennessel hat mit den höchsten Anteil an Fruktanen. Somit kannst Du ganz gut die Hufrehe herbeizaubern. Die Brennessel muss DRINGEND abgelagert sein !!

Was möchtest Du wissen?