Brauche ich ein kapodaster (capo)?

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Nein (Warum?) 80%
Ja (Warum?) 20%

10 Antworten

Ja (Warum?)

Kann man nicht mit „brauchen“ beantworten! Ich kenne viele Gitarreros die spielen ständig damit. Andere hingegen haben erst gar keinen.

Capo ist recht nützlich wenn man zB Zuhause einen Song komponiert hat und bei der Probe sind dem Sänger/ der Sängerin die Akkorde zu hoch oder zu tief… hier bietet sich dann ein Kopdaster an um den Song einen oder eineinhalb Töne rauf oder runter zu stimmen.

Oder du spielst einen Cover-Song der auf einem Capo komponiert wurde und wenn du ihn 1:1 nachspielen möchtest, bleibt dir gar keine andere Wahl als auch einen zu verwenden.

Ich habe einen, setze ihn zwar wenig aber doch hin und wieder ein…

Nein (Warum?)

... das ist imho aber nicht eine Frage des Brauchens ... brauchen tut man ihn nicht, da man alle Akkorde mit den entsprechenden Fertigkeiten auch ohne Capo spielen kann. Aber er ist nützlich oder hilfreich in verschiedenen Situationen.

Ich selbst spiele bisher auf niedrigem Anfängerniveau und habe mir mal einen gekauft, aber tatsächlich gebraucht und genutzt habe ich ihn noch nicht ... da die aber im Prinzip nicht viel kosten, sehe ich das im Rahmen einer "Grundausstattung" und habe meinen Capo mitgekauft ... es wird der Tag kommen, an dem ich ihn auch mal nutzen werde. Gruss

Nein (Warum?)

Solange man das nicht weiß, schon gar nicht!

Ich verwende sie sehr selten, fühle mich auch eingeschränkt damit.

Wenn Du einen anschaffst, kostet ja nicht die Welt, dann sollte er auch passen! Informiere Dich erst über die Verschiedenen Arten von Kapodastern, etwa bei Thomann, Music Store, ...

Meine Standard-Kapos sind von Shubb, dann habe ich noch einen "Spider" Kapo, mit dem man einzelne Saiten wahlweise verkürzt.

Nein (Warum?)

Kommt halt darauf an, was Du damit vorhast! :-)

Ich habe seit 30 Jahren ein Capo ... habe ich vielleicht nur 2 oder 3 benutzt! ^^+gg

Woher ich das weiß:Hobby – Bin seit 30 Jahren in der Musikszene tätig.
Nein (Warum?)

Man KANN ein Kapodaster verwenden, um die vertrauten Griffe in höheren Bundbereichen anzuwenden und somit Barré-Griffen etc. zu umgehen.

Aber man MUSS so etwas nicht besitzen.

Es ist praktisch, wenn man ein Lied einen oder einen halben Ton höher spielen möchte, und es bereits auf (z.B.) A-Dur einstudiert hat.
Dann einfach das Kapo im ersten / zweiten / ... Bund um den Hals und fertig.

Weil so ein Kapodaster nicht "die Welt" kostet, kannst Du Dir ja mal eines kaufen und ausprobieren.

Was möchtest Du wissen?