Bleibt man evangelisch, wenn man nicht konfirmiert ist?

10 Antworten

Nein, aus der Kirche austreten müsste sie nochmal extra. Ich bin auch evangelisch getauft aber nicht konfirmiert und muss nochmal extra aus der Kirche austreten.

Die Konfermation ist nur eine Wiederholung (nach der Taufe vor einigen Jahren) des Glaubensbekenntnisses. Der Zeitpunkt wird mit ca. 14 Jahren festgelegt, aber wenn man diese Entscheidung jetzt noch nicht treffen möchte, kann man es irgendwann mal nachholen. Als Baby kann man nicht sagen...Ja ich glaube an Gott! Darum gibt es die Konfermation um selber zu entscheiden. Aber durch die Taufe bleibt man evangelisch wenn man nicht schriftlich Austritt.

Die Konfirmation ist eine Bekräftigung, mit der der religionsmündige junge Erwachsene seine Zugehörigkeit zur Kirche selbst bestätigt. Als Baby kann er das ja nicht. Möchte jemand nicht konfirmiert werden, so bedeutet das nicht den Austritt aus der Kirche. Der muss nämlich immer schritlich erfolgen.
Wenn sich junge Menschen mit der Frage "Konfirmation oder nicht" auseinandersetzen und sich gegen die Konfirmation entscheiden, dann zeigen sie dabei auch, dass sie nicht einfach dem Trend ihrer Freunde folgen, sich konfirmieren zu lassen und die Geschenke zu kassieren. So scheint mir ihre Entscheidung ehrlicher und tiefer begründet zu sein, als die derjenigen, die "einfach mitmachen" und dann oft mit der Konfirmation das letzte Mal in der Kirche waren.

Es gibt aber auch genug, die sich mit vollem Herzen zu der Konfirmation entscheiden. Nur weil man sich konfirmieren lässt ist man noch lange kein Mitläufer.

0
@Orchidee1

Habe leider zu oft Mitläufer erlebt, die dann das nächste mal erst bei der kirchlichen Trauung in der Kirche auftauchen, dann bei der Taufe der Kinder usw.
Ich mache übrigens in der Kirche mit (Lektorendienst, Kirchenvorstand, Zeitung), um die Kirche nicht denen zu überlassen, deren Einstellung ich kritisiere ...

0
@orso1

orso1, du bist mutig und ehrlich. Nicht alle Kirchenmitarbeiter sind das.

0

Was möchtest Du wissen?