Bewerbungsschreiben für eine Ausbildung in Teilzeit. Was gehört rein, was nicht?

1 Antwort

Ein Anschreiben ist nur ein Begleitbrief (nach din 5008) für deine Bewerbungsunterlagen, das salopp nur sagt:

Hallo, hier bin ich, ich will für dich arbeiten und schicke dir meine Bewerbungsmsppe

Nicht mehr und nicht weniger

Eon Anschreiben ist keine Wiederholung deines Lebenslaufs.

Es geht nicht um dich, was du alles kannst, tust, machst oder bereits getan hast. Sondern nur noch um diese eine Stelle und um diese Firma ...

Schreibe die Firma individuell und persönlich an...

Mit deinem Charme und deiner Persönlichkeit.

Keine Romane schreiben

kurz knapp und knackig auf dem punkt gebracht

Vermeide verstaubte unnötige nichtssagende Floskeln

Also entweder haben Sie die Frage nicht ganz gelesen oder nicht verstanden. 

In ein Bewerbungsschreiben gehören Infos über einen selbst. Wie soll die Firma mich denn kennen lernen wenn ich den Infos von sich selbst erzähle? 

Nur was genau ich da jetzt in meiner speziellen Situation rein schreiben soll, ist mir fraglich.  

Grüße 

0

Muss der Kindsvater während den 2 Monaten elternzeit mit elterngeld arbeiten(Teilzeitjob)?

Hallo ihr lieben! Mein Mann möchte gerne die ersten zwei Lebensmonate unseres Babys Elternzeit nehmen. Er arbeitet nur 13 Stunden die Woche und ist auf Teilzeitbasis angestellt. Bekommt er nur den Mindestanzahl von 300€ Elterngeld oder bekommt er sowohl die 300€ und sein Gehalt(abhängig ob er arbeiten darf hrend des Bezugs?) Bitte um Hilfe ich verzweifele noch:-(

...zur Frage

Ausbildungsabbruch, wie gehe ich im Bewerbungsschreiben vor?

Hey Leute, ich war 10 Wochen in einer Ausbildung zur Industriekauffrau, da dieser Job nicht zu meinen zukünftigen Wünschen und Vorstellungen passt und ich lieber etwas in Richtung Pharmakant oder Zahntechniker machen möchte (etwas handwerkliches halt) , habe ich nach diesen 10 Wochen gekündigt und mache jetzt einen Bundesfreiwilligendienst im Tierschutz. Wie gehe ich jetzt vor bei meinen Bewerbungsschreiben zum Pharmakanten und Zahntechniker? Soll ich erwähnen, dass ich die vorherige Ausbildung abgebrochen habe (+ Begründung) oder soll ich diese 10 Wochen gar nicht erst erwähnen? Danke schon mal. :)

...zur Frage

Rücktritt von einer Elternzeit mit Teilzeitarbeit in eine arbeitsfreie Elterzeit möglich?

Mein Kind ist nun 8 Monate alt und ich arbeite seit 4 Monaten in Teilzeit. Elternzeit ist vorerst auf 2 Jahre beantragt. Ist es möglich wieder in eine arbeitsfreie Elternzeit zurück zu treten? Fall ja, welche Fristen müssen beachtet werden?

...zur Frage

Abgebrochenes Studium und Teilzeitjob im Lebenslauf?

Hallo,

ich bin gerade dabei, meinen Lebenslauf zu aktualisieren. Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung und nach dieser wurde ich vom Betrieb übernommen. Irgendwann habe ich mich entschlossen, zu studieren und seitdem arbeite ich Teilzeit im Betrieb. Allerdings habe ich schon im ersten Semester gemerkt, dass das Studium nichts für mich ist und habe abgebrochen, nicht einmal irgendwelche Prüfungen geschrieben. Soll ich das Studium im Lebenslauf erwähnen? Und soll ich auch erwähnen, dass ich seit Oktober 2017 'nur' Teilzeit arbeite? Ich habe auch ein Arbeitszeugnis bis Oktober, d.h. dort ist es sowieso ersichtlich, dass eine Veränderung stattgefunden hat. Wie sollte ich es am besten im Lebenslauf darstellen?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Mal ehrlich: was ist so toll an Kindern?

Hey,
Bei einer Frage von mir (der hier https://www.gutefrage.net/frage/warum-sind-frauen-von-der-natur-eigentlich-so-gestraft-worden?foundIn=user-profile-question-listing)

Wurde vermehrt das Argument genannt, es sei toll eine Frau zu sein, weil man die Kinder austrägt, so ne natürliche enge Bindung zum Kind hat.

Ich sag's mal wie es ist: Ich kann Kinder nicht leiden, würde schon sagen das ich sie regelrecht hasse. Sie sind laut, frech, nie mal ruhig, pöbeln, können sich nicht benehmen und die Eltern wollen es dann nicht mal einsehen, weil sie ja noch so klein sind.

Auch das es toll sein soll, die 9 Monate im Bauch umher zutragen, versteh ich einfach nicht. Am Ende versauen sie einen die Figur, viele bekommen Dehnungsstreifen und untenrum machen sie einen auch nicht "schöner"

Sind sie auf der Welt muss man gesetzlich sich bis 25 um sie kümmern, für Sie bezahlen. (Und Kosten sind bei Kindern ja auch nicht klein)
Vollzeit in den Job kann man auch nicht. Auch wenns Elternteil gibt, usw. Aber Man ist erstmal raus und selbst wenn der Vater/Mutter und die Großmütter/Väter sich alles aufteilen geht's ja nicht, weil man kleine Kinder nicht (lange) allein lassen kann.

Ich versteh einfach nicht, warum Kinder haben so toll sein soll.
Klar war ich auch mal ein, aber das ist ja nicht beeinflussbar, gefragt wurde ich auch nicht.

...zur Frage

Elternzeit mit Teilzeit, Elterngeld, Mutterschaftsgeld, etc.?

Hallo,

wir sind schwanger und seit einigen Tagen versuche ich mir einen Überblickzu verschaffen, was alles wann wie wo zu bentragen ist und was nicht vergessenwerden darf. Dabei sind einige Fragen aufgekommen bei denen ich irgendwie nichso ganz durchsehe. Es wär schön wenn ihr mir helfen könnt.

Folgender Sachverhalt:

Ich bin seit Mitte Dezember 2017 im Beschäftigungsverbot. Unser Krümel kommtvoraussichtlich Mitte April 2018.

Ich möchte gern 12 Monate Elternzeit in Anspruch nehmen, davon möchte derPapa zum Krümel den 12ten mit mir gemeinsam nehmen und den 13te Monat alleindas Kind schauckeln. Nach meinem 12ten Monat möchte ich 12 Monate ohneElterngeldbezug in Teilzeit 30Std. arbeiten gehen und im Anschluss wiederVollzeit.

Nun zu meinen Fragen:

1. Wie verhält es sich mit Mutterschaftsleistungen 8Wochen nach Geburt? Wennich das recht verstehe muss ich mir vom Frauenarzt einen Zettel austellenlassen auf dem der voraussichtliche Geburtstermin vermerkt ist, diesen schickeich der Krankenkasse und erhalte pro Tag 13€... zahlt der Arbeitgeber dierestliche Differenz zum Nettogehalt automatsich oder wie läuft das??

2. Wie beantrage ich die Elternzeit richtig wenn ich 12 Monate komplettZuhause (also mit Elterngeld) und die anschließenden 12 Monate in Teilzeit mit30Std arbeiten gehen möchte, ohne Gefahr zu laufen, dass der Arbeitgeber michnach den 24Monaten nicht wieder Vollzeit arbeiten lässt. Muss ich das ganzequasi kombiniert schon in der Woche nach der Geburt beantragen und funktioniertmein Wunsch so überhaupt im Zuge der Elternzeit oder ist die Teilzeit völligunabhängig von der Elternzeit? Man kann ja wohl generell Teilzeit beantragen,auch außerhalb der Elternzeit, läuft dann aber Gefahr, nicht wieder in Vollzeitwechseln zu können ohne Zustimmung des Arbeitgeber. ???

3. Wenn das ganze so wie oben beschrieben funktioniert und der Papa zu dem Kleinen den 12ten Monat mit mir gemeinsam und den 13ten Monat allein in Elternzeitgeht, würde er für die 2 Monate kein Geld bekommen richtig? Wir hätten also den12ten Monat das eine Elterngeld und den 13ten das Teilzeit-Gehalt meinesArbeitgebers oder??

4. Was den Resturlaub betrifft: ich habe aus 2017 noch 3 Tage Urlaub. In derZeit des Mutterschutzes besteht ja der Anspruch auf Urlaub richtig? Heißt ichmüsste bis Mitte Juni Anspruch auf Urlaub haben (Entbindung Mitte April)? Wennich im Kalenderjahr normal 27 Tage Urlaub habe (also 2,25 im Monat) hätte ichbis Mitte Juni für 2018 13,5 Tage Urlaub + 3 Tage aus 2017 = 16,5 also 17 TageUrlaub die ich im Anschluss an die Elternzeit, also im Zeitraum in dem ichTeilzeit arbeiten möchte, nehmen kann oder?

5. Welche Erfahrungen habt ihr mit den Beratungstellen für Elterngeldgemacht? Macht es Sinn sich da anzumelden um Klarheit zu schaffen oder sollteman vielleicht doch gleich die 150€ in die Hand nehmen und eine privateBeratungsstelle anfragen?

Wenn möglich bitte keine Mutmaßungen... die schwirren mir schon reichlich im Kopf ;)

Vielen Dank vorab :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?