Beschäftigungfür Kleinspitz im Büro

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine war anfangs auch sehr hibbelig, bis sie begriffen hat, wenn Frauchen arbeitet, schlaf ich.

Viele Hunde schalten eigenständig nicht mehra b und müssen lernen, sich die Pausen zu nehmen und zu entspannen.

Mein Hund wird während meiner Arbeit nicht beschäftigt. Kauen wäre zu laut und Pansen etc riecht auch nicht für jeden appetitlich. Sie lässt sich ab und an mal kraulen und schläft dann weiter. Das muss man dem Hund aber auch erst beibringen. Wir haben ein paar Monate gebraucht. JEdes mal wenn sie aufgestandne ist, hab ich sie wieder auf ihrem Platz gebracht und dort musste sie bleliben. Führt kein Weg vorbei.

Mittlerweile schläft sie, dreht sich mal um, streckt sich und schläft weiter. Bei gutem Wetter darf sie an der Schleppi in den Garten und dort bisschen Mäuse suchen oder sonnen.

Hunde brauchen keine dauerhafte Beschäftigung. NAtürlich müssen sie ausgelastet werden, aber dafür ist die Freizeit gut.

Schließe mich an, meiner war auch sehr hibbelig. Und musste erst lernen, das wenn er mit im Büro ist , ist Ruhe angesagt. Kein Spielzeug oder Kauartikel.

2

Danke für den Stern =)

0

Hallo,

Spielzeug und Belohnungen sind nichts, über das Hunde frei verfügen können sollen. Die werden ganz gezielt und sparsam dosiert eingesetzt.

Wir gehen genug raus, Minimum jede Stunde

Und das macht dein Arbeitgeber mit? Wie soll ein Hund denn zur Ruhe kommen, wenn er pausenlos zur Aktivität verleitet wird? Damit setzt du den Hund unter einen immensen Stress - und den kann er dann wiederum nur durch Unruhe etc. "abbauen".

Hunde schlafen mind. 17 - 19 Std. am Tag - aber diese Zeit muss man ihnen auch geben und sie nicht ständig mit irgendwelcher Action "auf Trab" halten.

Geh vor der Arbeit ordentlich mit ihm spazieren, mach Bewegungsspiele etc. Und dann wird er im Büro auch Ruhe geben. Ansonsten kann man einen Hund völlig problemlos auch an eine Box gewöhnen - und ihn, mit postiver Verstärkung, sogar dazu bringen, dass er diese Box liebt - und dann wird er darin auch Ruhe finden und schlafen können.

Gutes Gelingen

Daniela

Ich denke das gut gemeinte häufige Rausgehen ist in diesem Fall nicht zielführend. Der Hund bleibt so dauernd in Erwartungshaltung dass gleich wieder etwas passiert und kommt nicht wirklich zur Ruhe. Sofern der Hund keine Erkrankung hat die es erfordert dass er sehr häufig raus muss würde ich vor der Arbeit ausgiebig Gassi gehen, dann füttern und zu Arbeit.

Dort den Hund auf seinen Platz schicken und danach verlangen dass er dort bleibt, mindestens 3 Stunden am Stück. In der Mittagspause ist dann wieder "Hundezeit" mit Gassi, wenn es zurück ins Büro geht ist wieder Ruhezeit. Der Hund sollte verknüpfen dass im Büro niemand etwas von ihm will und er getrost schlafen kann. Ich wäre sogar mit "Selbstbeschäftigungsangeboten" wie Spielzeug etc. zurückhaltend.

Ich mach es immer so wenn ich Zuhause am Schreibtisch sitze, dann binde ich mir ein Spielzeug um den Fuß, dann kann sie daran zerren und wenn ich meinen Fuß dann noch ein bisschen bewege empfindet sie dqs als spielen und ist glücklich. LG Luca

Kann er schon kopieren oder Ablage machen?

Was möchtest Du wissen?