Beckenschiefstand Einlage ja- oder nein-?

3 Antworten

Ein Beckenschiefstand kann unterschiedliche Ursachen haben. Wenn diese Ursache eine anatomische Beinlängendifferenz ist, kann die durch eine Einlage (einseitige Erhöhung/ Differenzausgleich) ausgeglichen werden. Anatomisch bedeutet, dass das Skelett eies Beines messbar kürzer ist als das Skelett des anderen Beines. Nachweisbar ist das mittels röntgen.

Besteht aber eine funktionelle Beinlängendifferenz, hätte die Schuheinlage fatale Folgen. Bei der funkt. BLD sind die Skelette beider Beine in etwa gleich lang, erscheinen aber unterschiedlich. Hervorgerufen werden kann das z.B. durch einen Beckenschiefstand oder durch eine Skoliose.

Das ist hier die Frage: Sind deine Beine wirklich unterschiedlich lang gewachsen oder sieht es nur so aus- durch Beckenschiefstand und Skoliose.

FZ

Laut deiner Aussage kann eine Skoliose eine pseudo-Beinlängendifferenz auslösen und eine tatsächliche Beinlängendifferenz kann im Umkehrschluss zu einer Skoliose führen. Das macht es aber doch nicht schwerer herauszufinden ob eine Einlage Sinn macht. In beiden Fällen wäre die Einlage doch richtig....

1
@Consciousness4

Nein, wäre sie nicht. Eine Einlegesohle macht nur dann Sinn, wenn deine Beine tatsächlich ungleich lang und deshalb für den Beckenschiefstand und die Skoliose ursächlich verantwortlich wären. Das feststellen kann aber nur ein Orthopäde oder ein anderer Facharzt mit entsprechenden Möglichkeiten. Kein gf- user.

1

Man kann das mit Einlagen in Schuhen usw. ausgleichen, aber das verkraftet nicht jeder Rücken. Kann Bandscheibe schädigen.

Schulterpolster kann eigentlich nichts schaden, aber da ist eben auch ein Gelenk. Ausprobieren.

Ich würde Dir zu Einer Einlage mit Längenausgleich raten. Sollst Du die Einlagen nur wegen der Beinlängendifferenz tragen oder hast Du auch Fußfehlstellungen?

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?