Barfuß gehen und wandern - wie die Fußsohlen unempfindlich machen (gegen Steine, Äste etc.)?

4 Antworten

Also seit ich denken kann laufe ich im Sommer fast nur ohne Schuhe rum und habe daher schon eine richtige Hornhaut, kann sogar problemlos über Kieswege laufen. Ich an deiner Stelle würde so viel wie möglich barfuß laufen, auch Zuhause (vor allem da, das macht viel aus) und wann immer sich das Wetter anbietet barfuß auf Wiesen rumlaufen. Aber wenn ic das richtig verstehe hast du noch gar keine Hornhaut, also solltest du gut aufpassen, dir nichts einzutreten.

Meinst du, dass man sich die Unempfindlichkeit innerhalb von ein paar Wochen antrainieren kann oder dauert das mehrere Monate / Jahre?

2
@yokohama

Das wird schon mehr als ein paar Wochen dauern, eher ein paar Jahre... wie gesagt, bei mir hat sich das seit meiner Kindheit automatisch ergeben und erst mit so ca 15 habe ich eine ordentliche Hornhaut bemerkt.

2

Irgendwie stimmt alles, was ich bisher so an Antworten hier gelesen habe :-)

Du kannst recht bald besser barfuß durch die Gegend laufen, aber bis es "so richtig" gut geht, wird es dauern. Natürlich ist -wie bei allen Dingen- "Training" wichtig und daß die Füße möglichst lange und oft aus den Schuhen herauskommen, um allein schonmal durchzu"trocknen". Dazu gehört auch, da anzufangen, wo es am einfachsten ist: Zuhause. Und dann beim Erledigungen machen -wenn möglich- einfach keine Schuhe anziehen :-)

Solltest Du es einmal übertreiben und die Füße wie wund und übermäßig empfindlich sein, dann einfach einmal einen Gang zurückschalten und 1-2 Tage Schuhe anziehen, bis die Fußsohlen sich erholt haben.

Bei mir selbst habe ich folgende Dinge beobachtet:

-morgens bin ich oftmals sehr empfindlich, während ich dieselbe Stelle (Schotterparkplatz, z.B.) 1-2 Std. später mühelos betreten kann. Ich vermute, das hängt mit der Muskelspannung zusammen, weiß es aber nicht (bin kein Mediziner).

-einerseits muß ich mich jedes Frühjahr wieder neu gewöhnen, trotzdem bleibt eine gewisse Grundfähigkeit barfuß zu sein, immer erhalten.

Das mag daran liegen, daß beim Barfußgehen im Fuß viele verschiedene Dinge passieren:

-es wird eine Hornhaut gebildet (deren Dicke und Wichtigkeit oft überschätzt wird)

-das Gewebe zwischen Haut und Muskeln wird fester und somit widerstandsfähiger

-die Muskeln im Fuß werden trainierter, der Fuß kräftiger und reaktionsfähiger

-die Reaktionsfähigkeit in Sachen Steuerung des Fußes nimmt zu, also Du trittst nicht mehr volle Kanne irgendwo rein, sondern beim Bemerken eines Gegenstandes verlagert der Fuß die Gewichtsverteilung automatisch und in Bruchteilen von Sekunden, so daß kein oder wenig Schaden entsteht

-Dein Blick für Deine Umwelt verändert sich; alsbald kannst Du mit jemadem im Gespräch durch die Stadt gehen und mußt nicht mehr ständig auf den Boden vor Deine Füße starren, sondern ein gelegentliches Schweifenlassen des Blickes reicht aus, um die nächsten paar Meter zu kontrollieren.

Das sind nur die Dinge, die mir spontan eingefallen sind und wie Du sicher bemerkt hast, kann das alles nicht in ein paar Tagen zum Abschluß kommen.

Wichtig und erfreulich ist, daß Du überhaupt begonnen hast, Dich auf natürliche Art und Weise fortzubewegen! :-) Vieles wird folgen: Mehr Freude am (Er)Leben, das Verstehenkönnen von anderen Menschen, die genauso oder auf ihre Art anders als die breite Masse sind, eine bessere Körperhaltung und weniger Probleme mit Rücken und Gelenken, ...

Manchmal wird sogar von Gewichtsabnahme berichtet, oder davon, daß die Füße lernen, selbstständig Gefahren auszuweichen. Und obwohl ich letzteres sogar schon erlebt habe (VOR einen abgebrochenen Glasboden getreten, statt darauf), glaube ich eher daran, vor Schaden bewahrt worden zu sein, in meiner Unvorsicht (barfuß auf einer stark besuchten Kirmes).

Ich wünsche Dir ganz viel Freude an der natürlichsten Sache der Welt, die uns die Gesellschaft und die Schuhindustrie auszureden versuchen, die aber jeder vernünftige Arzt gutheißt.

Ach ja: Das hier dürfte in etwa das sein, was Du gesucht hast? :-) http://de.wikibooks.org/wiki/Barfu%C3%9Fwandern

Liebe Grüße und viel Freude, Franek

Klasseantwort und Spitzenlink! :-)

2

Wenn du 14 - 21 Tage komplett mal Schuhe spazieren gehst, dürfte das ausreichen. Hornhaut hat damit gar nichts zu tun, denn diese reibst bzw nutzt du dir ja im Gelände oder auf der Str wieder ab, es geht um die Art der Hornhaut und um den Wegfall der Empfindlichkeit. Ich habe eine dicke Hornhaut an den Fußsohlen, doch im 14 Tage Urlaub am Wasser, hüpfe ich wegen jeder Fichtennadel umher. In der zweiten Woche stört mich sowas nicht mehr.

Gruß Wolf

Ja, die Füße kann man abhärten, indem man viel barfuß läuft. Ich habe früher in der Landwirtschaft gearbeitet und bin im Sommer viel barfuß gelaufen, auch über Steine und heißen Boden. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran, und die Füße bleiben unversehrt. Außerdem kann ich es sowieso nur empfehlen, viel barfuß zu laufen - das ist nicht nur schön, sondern auch gesund (angeblich ist auch die Erde an den Füßen gut für die Durchblutung)...

Was möchtest Du wissen?