Auftriebskraft einer Kugel mit Radius 12 cm in Wasser?

4 Antworten

> Die Formel ist ja: P=rho mal g mal h

Das könnte der hydrostatische Druck sein - aber den brauchst Du nicht, der wurde nur bei der Herleitung des Auftriebs verwendet. Seit Archimedes aus dem Badezuber hüpfte, weiß man: Auftriebskraft gleich Gewichtskraft des verdrängten Wassers. Korrekterweise noch mit minus eins zu multiplizieren, da entgegengesetzte Richtung.

> Volumen der Kugel ist Phi * 0,12 ^2

Das Kugelvolumen schlägst Du vielleicht besser nochmal in der Mathe-Formelsammlung nach.

> Phi * 0,12 ^2 entspricht Phi mal 0.0144 m3

Erstens falsch, weil das Dingens Pi heißt. Zweitens fallen bei Dir plötzlich irgendwelche Meter vom Himmel - hättest Du die Einheiten von Anfang an mitgeführt, wäre Dir hoffentlich aufgefallen, dass (0,12 m)^2 nicht zu 0.0144 m^3 führen kann. Und drittens natürlich falsch, weil die Formel für das Kugelvolumen die falsche ist.

Wenn Du dann das richtige Volumen hast, berechnest Du daraus erst die Masse, dann das Gewicht des verdrängten Wassers.

die Auftriebskraft eines Körpers (oder deiner Kugel) ist die Kraft (Gewichtskraft), die das Wasser mit dem gleichen Volumen (wie die Kugel) einnimmt. Wenn du also nach einer Formel das Volumen der Kugel ausgerechnet hast, dann hast du auch das Volumen der verdrängten Wassermasse. Die Wichte/ Dichte von Wasser ist 1gr/ cm hoch 3. Du rechnest nun aus welche Gewichtskraft deine Wasserkugel hast.

Du rechnest das Volumen der Kugel aus.

Die Auftriebskraft in Wasser ist das Gewicht des Wassers, das die Kugel verdrängt. Wenn der Körper x dm^3 Volumen hat, ist die Auftriebskraft x kp. 

Ein heutiger Schüler interpretiert "kp" bestenfalls als "keine Peilung".

0
@TomRichter

Ich habe dm^3 und kp als Einheiten gewählt, weil es so am anschaulichsten ist. Meinst er könnte was mit m^3 und N anfangen?

1
@uschifragen

> Meinst er könnte was mit m^3 und N anfangen?

Ja. Die N hat er in der Schule gelernt, die kp nicht. Und wer als Schüler aus reiner Begeisterung für die Physik historische Einheiten kennt, braucht wegen des Auftriebs keine Hilfe von uns.

0

V = 1⅓π r³ mit r = 0,12 m  →  V = 0,0072... m³  →   m = ϱ ∙ V = 7,2.. kg  →

F = G = mg = 70,63.. N

Kleine Korrektur:

1000*(4/3)*π*0,12³*9,8=70,93 

Herzliche Grüße,

Willy

0

K.A. was ich da gerechnet habe. Noch genauer wäre m ∙ 9,81 = 71, 007.. N

1
@stekum

Ich habe mich an den 'Giancoli' gehalten, der rundet g auf 9,8 m/s².

Alles Gute,

Willy

0
@stekum

(Nicht nur) in der Schulphysik rechnet man durchweg mit 3 geltenden Dezimalen Genauigkeit. Ciao, St. 

0

Was möchtest Du wissen?