Aquarium wasser weich?

...komplette Frage anzeigen mein Aquarium - (Tiere, Wasser, Fische)

3 Antworten

Hallo,

NO2 ist giftiges Nitrit - das tötet Fische ziemlich schnell und sollte immer "nicht nachweisbar" oder 0 mg/l sein

NO3 ist Nitrat, das entsteht durch die wichtigen nützlichen Bakterien im Filter und im Bodengrund aus dem Nitrit und ist eine wichtige Pflanzennahrung. Nitrat sollte zwischen 10 und 20 mg/l betragen, das ist für das Pflanzenwachstum optimal. Liegt der Wert höher, besteht die große Gefahr einer Algenplage und bei ca. 100 mg/l kann es auch bei Fischen Schäden hervorrufen.

Dieses Nitrat reichert sich meist im Wasser an, weil Pflanzen gar nicht so viel davon verbrauchen, daher sollte man alle 14 Tage ca. 30 % des Wassers austauschen. Allerdings kommt das immer auch darauf an, wo man wohnt, denn mancherorts kommt schon das Leitungswasser mit mehr Nitrat aus der Leitung - dann macht ein Teilwasserwechsel mit Leitungswasser wenig Sinn.

Hartes Wasser kann man eigentlich nur durch Osmosewasser oder Wasser aus einem Vollentsalzer weicher machen.

Osmosewasser kann man im Zooladen kaufen, destilliertes Wasser geht natürlich auch. Das Problem dabei ist aber, dass es ja nicht nur um die 60 l Anfangswasser geht - sondern natürlich auch das Wasser, das du alle 14 Tage für die Teilwasserwechsel brauchst, ebenso weich sein muss. Solches Wasser muss dir also immer! zur Verfügung stehen.

Natürlich nimmt man kein reines Osmosewasser oder destilliertes Wasser, sondern vermischt es mit dem Leitungswasser auf den gewünschten Wert.

Aber das muss man tatsächlich dann immer machen, wenn man sich einmal dazu entschieden hat und Weichwasser-Fische pflegen möchte.

Sinnvoller ist es, sich lieber Fische auszusuchen, die mit deinen Wasserwerten klarkommen. Auch davon gibt es eine ganze Menge.

Gutes Gelingen

Daniela

Norina1603 09.06.2014, 19:53

Schön, dass Du es so ausführlich geschrieben hast, doch Du weißt, ich bin immer noch der Meinung, durch einen Denkanstoß die Eigeninitiative anzuregen! ;-)

0
dsupper 09.06.2014, 20:02
@Norina1603

das bleibt dir natürlich immer selbst überlassen, was und wie du eine Frage beantwortest

1
Norina1603 10.06.2014, 08:26
@dsupper

Das sollte keine Kritik sein, sondern ein Lob, aber gut, Du hast Recht!

0
dsupper 10.06.2014, 14:46
@Norina1603

das habe ich auch nicht so aufgefasst - aber für viele Fragesteller scheint es schwierig zu sein, sich selbst weiter zu informieren. Wenn ich mir schon die Mühe mit einer Antwort mache, dann mache ich es eben so, dass ich hoffe, der Fragesteller versteht auch ein wenig die Zusammenhänge.

0

Hallo laurazoe,

zunächst einmal sind die Teststäbchen für eine genaue Bestimmung nicht geeignet, besser wäre ein Tröpfchentest!

No2 ist Nitrit und sollte nicht nachweisbar sein!

No3 ist Nitrat und ist in jedem Becken vorhanden, der Wert sollte bei 10-20 mg/l sein! Nitrat wird durch viele Pflanzen und/oder Teilwasserwechsel reduziert!

Deine GH wird, wenn der KH-Wert 6° beträgt, wahrscheinlich keine 21° haben, eher weniger, doch das ist mit den Ratestäbchen eben nicht genau zu ermitteln!

Ermittle erst einmal Deine tatsächlichen Werte, bevor Du Dir unnötig Gedanken machst, möglicherweise ist es doch nicht so hart und Deine Fische haben damit kein Problem!

Und nicht vergessen, das neue Becken genügend lange "Einfahren" zu lassen, bzw. das alte Filtermaterial, soweit möglich mit zu verwenden!

MfG

norina

Weiches Wasser? Kennst Du jemanden, der Dir Osmose-Wasser geben könnte? 60 l sind ja nicht viel. Ansonsten nimm Regenwasser, welches Du einfach vorher einmal durch den Filter laufen läßt.

dsupper 09.06.2014, 11:23

Das Problem dabei ist aber, dass es ja nicht nur um die 60 l Anfangswasser geht - sondern natürlich auch das Wasser, das man alle 14 Tage für die Teilwasserwechsel brauchst, ebenso weich sein muss. Solches Wasser muss also immer! zur Verfügung stehen.

3
tachyonbaby 09.06.2014, 13:08
@dsupper

Dann schaffe Dir selber eine Osmose-Anlage an (die sind gar nicht so teuer). Empfiehlt sich eh, da man in den meisten Gegenden das Leitungswasser ohnehin nicht mehr trinken und auch nicht zum Kochen verwenden sollte.

Deutschland steht mit seiner Trinkwasser-Qualität weltweit an 57. Stelle und bildet in der EU fast das Schlußlicht, hat aber international den höchsten Preis! Hat sich also was, mit "best überwachte Lebensmittel". Die WHO empfiehlt die Testung auf mindestens 200 Stoffe, allerdings wird in Deutschland gerade mal eben auf 43 Stoffe von rund 50.000 getestet.

Gerade die im Trinkwasser gelösten Medikamentenrückstände rechtfertigen allein schon einen effektiven Wasserfilter, von den anderen 1.200 Schadstoffen mal ganz zu schweigen.

Mit einer Osmose-Anlage tust also nicht nur Deinen Fischen etwas Gutes, sondern Deiner ganzen Familie.

Billiger geht's natürlich mit Regenwasser. Und nein, das Regenwasser ist - trotz Chemtrails - weniger belastet als das Wasser aus der Leitung, vor allem, wenn man bei einem längeren Regen, nicht gerade den ersten Guß auffängt.

1
dsupper 09.06.2014, 13:45
@tachyonbaby

Man sollte aber nicht vergessen, das bei einer Osmoseanlage Unmengen (ca. 4fache Menge) an "Abwasser" anfallen. Wenn man nun überlegt, wie teuer das Abwasser ist und wie viel Wasser im Durchschnitt in einem Haushalt anfallen, muss man schon gut rechnen.

Regenwasser nimmt - je nachdem über welche Flächen es abläuft und in welchem Gebiet man wohnt - Unmengen an Schadstoffen auf, die man kaum bis gar nicht kontrollieren kann. Das würde ich z.B. meinen Fischen niemals zumuten.

Die Aussagen über die Qualität des deutschen Trinkwassers sind sehr unterschiedlich - je nachdem, wer da "seinen" Senf gerade abgibt. Natürlich weist eine Firma, die Wasserfilter herstellt (z. B. Britta-Wasserfilter) darauf hin, dass D an 57. Stelle steht.

Andere Informanten sehen das zum Teil sehr anders

http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/t-u/trinkwasser.html

Ob z.B. bei Britta nicht auch sehr eigennützige Argumente im Vordergrund stehen? Wie heißt es so schön: Glaube niemals einer Statistik oder Untersuchung, die du nicht selbst gefälscht oder manipuliert hast (lol)

Laut Herstellern dieser höchst ominösen Wasseraufbereiter für AQ sind in unserem Trinkwasser ja auch bedenkliche Mengen an Chlor und Schwermetallen enthalten - wenn ich solche völlig überflüssigen Aufbereiter herstellen und für richtig viel Geld verkaufen wollte, würde ich so etwas auch mal behaupten.

3
tachyonbaby 10.06.2014, 13:42
@dsupper

Da magst Du schon recht haben: Gelogen wird überall!

Meine Erfahrung sagt mir allerdings, daß niemand so unverschämt und dreist lügt, wie Regierungen (und die Hochfinanz, die sämtliche Regierungen unter der Knute hält und als Marionetten für das dumme Volk springen läßt).

Die Aussage, daß wir hier in der BRD eine gute bis sehr gute Wasserqualität haben, sagt noch gar nichts aus, solange man nicht weiß, wie diese Aussage zustande kommt. Orientiert sich diese Aussagen an den Werten, die tatsächlich gesund sind oder an den Höchstwerten, die willkürlich festgelegt wurden und beständig nach oben verschoben werden?

Ein Beispiel mag nur der Mikro-Siemenswert (MS) sein. Der MS-Wert beschreibt die elektrische Leitfähigkeit des Wassers. Je mehr Stoffe im Wasser gelöst sind, desto höher ist die Leitfähigkeit. Wasser soll aber dem Körper keine Stoffe zuführen, denn die sollen über eine gesunde Ernährung kommen, sondern Schlackstoffe abtransportieren.

Diese Funktion der Entschlackung kann Wasser allerdings nur bis zu einem MS-Wert von 130. 1980 lag der Grenzwert bei 280 MS; 1990 (als BRD und DDR zusammenkamen) wurde der Wert auf 1000 angehoben. 10 Jahre später stellte man fest: Mist, der Wert reicht nicht und hob den MS-Wert auf das Doppelte an. Bereits 1 Jahr später - 2001 - wurde der Wert auf 2500 MS angehoben.

http://www.bodenhoefer.com/wasser/mikrosiemens.htm

Anstatt die Wasserqualität zu verbessern, ändert man einfach die Grenzwerte. Wie praktisch!

Gute Osmose-Anlagen brauchen nicht mehr 4 l zur Rückspülung, sondern nur noch 1 bis 2 l Wasser.

Mit dem Regenwasser hast Du sicherlich auch recht. Bei uns hier - industriearme Gegend - ist das Regenwasser noch relativ OK. Ich habe es immer bedenkenlos für mein Amazonas-Schwarzwasser-Aquarium genommen und im Sommer waren beim Wasserwechsel die in der Regentonne abgelegten Mückenlarven immer eine willkommende Zusatznahrung für meine Salmler.

0

Was möchtest Du wissen?