Apfelbaum veredeln - muss ich das tun um Äpfel zu bekommen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Apfelbäume die wir so kennen sind bestimmte Sorten = die vermehrt man vegetativ, eben mit Veredeln...

Bäume aus Samen wachsen, haben aber (ist letztlich Glücksache) nicht die selben Äpfel wie der wo der Samen raus ist - im Zweifel werden die Äpfel ähnlich der Wildform = sauer und klein...

Wenn Du schon einen schönen Baum hast (was ist "vor langer Zeit"?), lass Dir von einem Gärtner (Baumschule, Gartenbauverein...) Edelreiser draufmachen (veredeln)

Vorteil: Du kannst auch mehrere verschiedene Sorten an einem Baum haben!

Tip: nimm alte Sorten, die schmecken meist besser und wähle eine frühe, eine herbstliche und eine lagerfähige Sorte aus...

Hallo,

Auch ein unveredelter Apfelbaum sollte eigentlich irgendwann einmal Früchte tragen, wie in der Natur. Allerdings kann das durchaus auch mal zehn Jahre dauern. Und das Ergebnis wird in den allermeisten Fällen recht enttäuschend sein: Aus Kernen gewachsene Apfelbäume kombinieren die Erbeigenschaften ihrer beiden Eltern den Mendelschen Regeln folgend komplett neu. Was dabei herauskommt ist alle Jubeljahre etwas, was es wert wäre, als neue Sorte weitervermehrt zu werden, in den allermeisten Fällen jedoch klein, schrumpelig, bitter, sauer,...

Daher werden Apfelbäume, die Früchte bringen sollen, veredelt. Hierbei wird ein Zweig der gewünschten Sorte, das 'Edelreis' mit einem anderen Baum derselben Art, der 'Unterlage' so verbunden, dass sie verwachsen. Oberhalb der Veredelungsstelle befindet sich also Gewebe der Edelsorte, das die gewünschten Früchte hervorbringt. Man muss aufpassen, dass unterhalb keine Triebe entstehen, die die Sorte überwachsen. Wie das genau funktioniert, würde den Rahmen hier sprengen. Aber als Eindruck:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pflanzenveredelung

Möglich wäre es durchaus, dein selbst gezogenes Bäumchen zu veredeln. Informiere dich, z.B. bei Obst- und Gartenbauvereinen, dort gibt es oft auch Kurse.

Weil dein Baum bisher noch keine Früchte hatte: hat er schon einmal geblüht? Falls ja, gibt es in der Umgebung (Umkreis bis 2 km) weitere Apfelbäume? Ein Apfelbaum kann sich nicht selbst bestäuben, er braucht einen Partner einer anderen Sorte!

Mein großer:

... was heißt vor langer Zeit.

14-20 Jahre dauert es bis aus einem Samen ein Apfelbaum wird der Früchte trägt.

Beim veredeln dauert es je nach Unterlage auf den veredelt wird. 1-10 Jahre, wobei ich 3 Jahre als wahrscheinlich annehmen würde hab aber auch schon zweijährige die viel und 5 jährige die jetzt erst die ersten spärlichen Blüten zeigen.

Es stimmt nicht, dass ein Wildapfel automatisch klein, sauer und steinhart ist aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch.

Man sagt man braucht 1000 Bäume bis einer davon eine neue Sorte bildet mit wünschenswerten Ergebnissen. Auch dass heißt nicht dass nur einer von 1000 genießbar ist, sondern dass die Kombination aus Geschmack der Äpfel, Krankheitsresitenz und Wuchskraft eine verkaufsfähige Sorte bildet.

===============================================================

Obstbaumschnitt

Ich sehe noch ein weiteres Problem deines Baumes:

Vermutlich hat dein Baum noch nie einen Obstbaumschnitt bekommen. Er ist vermutlich zu dicht mit vielen steil aufgerichteten Zweigen. Dies ist beim Apfel fast symptomatisch der Fall und fördert zwar das vegitative Wachstum (er wird größer), hindert jedoch das generative Wachstum (er bringt Früchte).

Mit dem richtigen Obstbaumschnitt erreichst du

  • früher Ertrag
  • größerer Ertrag
  • höhere Fruchtqualität
  • stabilere Äste, weniger Astbruch
  • bessere Krankheitsresitenz
  • weniger Alternanz (trägt in einem Jahr viel , im nächsten fast Nichts)

==================================================================

Befruchtersorte:

Der Apfelbaum ist von Natur aus selbststeril, d.h. dass heißt, dass der Blütenstaub einer anderen Blüte der gleichen Sorte egal ob diese vom selben Baum stammt oder von einem anderen Baum der gleichen Sorte die Blüte nicht befruchten kann. Man pflanzt daher einen zweiten Baum der zu selben Zeit blüht aber zu einer anderen Sorte gehört.

Beim Apfelbaum ist dies allerdings in Deutschland eher zu vernachlässigen, das es fast immer in ausreichender Nähe eine Befruchtersorte gibt. Prüfe aber dennoch ob du im Radius von max 2 km mehrere Apfelbäume findest.

Zuletzt kann es auch etwas ausmachen wer den Baum befruchtet. Hummeln sind ideale Kreuzbefruchter. Sie fliegen eine Blüte des einen Baumes an dann wieder die eines anderen .... Während Bienen und andere Insekten gerne deutlich mehr Blüten des selben Baumes auf einmal befruchten und es daher weniger zur gewünschten Kreuzbefruchtung kommt.

Letzteres sind aber ehe Nuancen , die man kaum als relevant betrachten kann und sicher nicht damit zusammenhängen, dass deinBaum noch keine Früchte hat (ich vermute er hat bis jetzt noch nicht einmal geblüht)

Was heißt das für dich:

Poste ein Bild deines Baumes. Nutze z.B. diese Plattform zum Upload der Bilder in Großformat https://de.imgbb.com und poste die Links in den Kommentar.

Dein Baum braucht zunächst mal einen Grundschnitt und in den Folgejahren Erziehungsschnitt.

Du kannst einzelne Äste - wenn du willst - mit einer beliebigen Obstsorte veredeln. Damit machst du aus deinem Baum einen "Familienbaum" auf dem verschieden Apfelsorten wachsen.

Einen oder mehr Äste belässt du hingegen um festzustellen ob du evt eine genießbare Sorte an deinem Baum hast.

Mit diesem Trick kannst du gleich mehrere Probleme lösen:

  • schnelleren Ertrag an den veredelten Trieben und schnelleren Nutzen des Baumes.
  • Der Baum kann sich durch die unterschiedlichen Apfelsorten gegenseitig befruchten und du brauchst keine Befruchtersorte.
  • Du kannst immer noch feststellen, ob dein Baum, so wie du ihn gepflanzt hast schmackhafte Früchte bringt.

Über mich:

Ich habe insgesamt 40 Obstbäume vom Apfel, Kirsche, Pflaume, Nashi, Quitte, Sauerkirsche, Mispel, Kornelkirsche, Filzkirsche, Quittenbirne und andere, bin aber nach wie vor Hobby Obstbauer. Dazu noch über 100 Beerensträucher in über 30 verschiedenen Arten.

 - (Garten, Baum, Apfel)  - (Garten, Baum, Apfel)

Ach, wenn ich hier so die Antworten lese.....
Man macht das, damit der Baum ertragreich wird. Aus dem Samen kommt nämlich nur der wilde Apfel, ungefähr so 4 cm im Durchmesser.
Damit Du die Sorte ernten kannst die Deinen Wünschen entspricht, musst Du einen dementsprechenden Zweig auf den "Grund" setzen.

Der Grund ist auch wiederstandsfähiger als ein Zuchtapfel....

https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/schritt-fuer-schritt/apfelbaum-veredeln-schritt-fuer-schritt-27556

So kenne ich das.

Es bekommt auch ein Apfelbaum Äpfel, der aus einem Samen gezogen ist. Allerdings kann es 15 Jahre dauern, bis dieser Baum alt genug ist, um zu blühen.

Das Veredeln mit Edelreisern ist nicht einfach, da muss man darauf achten, dass der zurechtgeschnittene Zweig genau in die Ausnehmung passt. Da ist Aufgabe für einen gelernten Gärtner.

Hole dir einen neuen Baum aus der Baumschule und grabe den "Wildling" aus. Das wird nix 😏

Wenn du einen Zwergenbaum als Topfpflanze für den Balkon kaufst, kannst du diesen sogar jetzt noch - Ende April - in den Garten setzen. Das Bewässern nicht vergessen !

Was möchtest Du wissen?