An Journalisten "Ich brauche Hilfe"

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ein Nettogehalt von 3000 Euro ist völlig illusorisch, das kann ich dir als Journalistin sagen. Der Tarif liegt im Moment für Berufseinsteiger bei etwa 3000 Euro BRUTTO. Und ich muss meinen Vorrednern recht geben, viele Verlage zahlen kein Tarifgehalt. Natürlich verdienen prominente Moderatoren oder Chefredakteure besser - aber da musst du ja erstmal hinkommen, das geht nicht von heute auf morgen.

Zum Thema Fachwissen und Talent: Ich kann mir nicht vorstellen, dass du da schon alles weißt, was es zu wissen gibt. Nicht umsonst gibt es Leute, die das studieren. Abgesehen davon ist das "Talent" ein ziemlicher Mythos. Natürlich hiflt es, wenn man sich gut ausdrücken kann und eloquent ist. Aber ein großer Teil des journalistischen Alltags besteht aus Recherche und dem Sammeln von Informationen. Das hat nichts mit Talent sondern viel mehr mit Fleiß und Hartnäckigkeit zu tun.

Möglicherweise machst du dir ein paar Illusionen über den Journalisten-Beruf. Deswegen ist es gut, dass du dich hier bemühst, Infos von Leuten zu bekommen, die Berufserfahrung haben. Fragen stellen ist die wichtigste Tugend eines Journalisten. Weiter so!

hallo JukkaPalme, habe gelesen, dass du noch studierst. Trotzdem ddnke ich, dass deine Meinung mir weiterhelfen würde. Bitte melde dich mal bei mir. Es handelt sich um eine Frauenzeitschrift. lust.auf.liebe@hotmail.de

0

Netto 3000 Euro? Völlig unrealistisch.

Wie kommst du überhaupt auf diese Summe? Das entspräche zwar dem Tarifgehalt, da aber kaum noch ein Verlag nach Tarif bezahlt, kannst du das getrost vergessen. Die meisten beschäftigen freie Mitarbeiter oder junge Volontäre, die deutlich weniger verdienen.

und das Fachwissen und das Talent habe ich ebenfalls.

Ach ja? Wer hat gesagt, dass du Talent hast? Deine Lehrer - die im Normalfall nicht viel Ahnung von den Anforderungen haben, die an einen Journalisten gestellt werden? Deine Verwandten - die voreingenommen sind? Ich will dir dein Talent gar nicht in Abrede stellen, dazu kenne ich dich zu wenig. Aber selbst vorausgesetzt du hast welches, nur Talent reicht da auch nicht. Ich kenne einige definitiv vollkommen talentfreie Leute, die trotzdem Karriere gemacht haben. Und andere, die kein Bein an die Erde bekommen. Und Fachwissen? Woher willst du das haben? Das Wichtigste, was ein Journalist können muss, ist eigenständig recherchieren. Das nächste, Texte fehlerfrei schreiben. Davon bist du momentan weit entfernt, aber du bist ja auch sehr jung. Nur weißt du schon, woran du in den nächsten Jahren arbeiten kannst.

Ab dem 4. Berufsjahr stünde einem Redakteur laut Tarifvertrag ein Gehalt von 3.519,-€ (Brutto) zu. Das ist nett, das es da steht, denn Papier ist geduldig. Nach 25 Jahren kann man 4.913,- € verlangen. Es ist allerdings unrealistisch anzunehmen, dass ein Verlag soviel Geld für eine Person ausgibt, wenn er dafür locker drei Volontäre haben kann.

Q.: http://www.djv.de/en/startseite/infos/beruf-betrieb/uebersicht-tarife-honorare.html

1

Journalist und Redakteur sind keine geschützte Berufsbezeichnungen. Jeder, der im Medienbereich tätig ist, kann sich so nennen, auch wenn er keinerlei Ausbildung genossen hat.

Der Weg ins journalistische Arbeiten führt in der Regel entweder über ein Volontariat (bei Zeitung, Rundfunk oder Fernsehen) oder über eine Journalistenschule. Der Verdienst danach dürfte sich allerdings eher auf die Hälfte dessen belaufen, was du anstrebst.

Natürlich macht es einen Unterschied, wo man arbeitet und wie gut man ist. Große Verlage und Mediengesellschaften beschäftigen aber häufig Akademiker, die etwas ganz anderes studiert haben und in ihrem Fachgebiet sehr gut sind. Die verdienen dann auch entsprechend.

Für einen solchen Job braucht man neben einem Studium, viel Fachwissen und viel Talent zum Schreiben auch eine Menge Glück und vor allem die richtigen Kontakte.

Die Mehrzahl der Journalisten verdient ihr Brot hart und sichert damit mal eben so das Überleben.

Ich werde auf alle fälle Arbitur machen und Studieren Kein Thema und das Fachwissen und das Talent habe ich ebenfalls..aber meine frage ist nur mit dem Gehalt eines Journalisten!

Meine Traumvorställung meines verdienstes wäre ja so 3000 euro (netto) nur wie schaffe ich das bis dort hin????

0
@bitteh

Du brauchst Glück und/ oder Beziehungen. Viel veröffentlicht zu haben, wenn du dich bewirbst, hilft ebenfalls - zumindest wenn es gut ist.

0
@bitteh

Entschuldige wenn ich dich tatsächlich unterschätze, aber du bist 13. Bist du dir wirklich so sicher dass das alles so laufen wird?

Wie man sowas schaffen kann ist letzten Endes immer gleich: Gute Bezieungen/Referenzen und harte Arbeit. Geschenkt gibt es nichts.

PS: "Arbitur" & "Traumvorställung" ;)

1

Gehalt Informatiker?

Guten Abend allerseits,

ich mache derzeit eine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration und habe mich bereits umgehört was man danach so verdient - auf welchen Bereich man sich spezialisieren sollte für ein besseres Gehalt.

Auf diversen Seiten habe ich mich nach Jobs umgeschaut, auch wenn ich noch in der Ausbildung bin, wollte aber einfach wissen was man in der Zukunft wo verdienen kann. Als Beispiel hier: https://www.gehalt.de/einkommen/suche/it-infrastructure-manager ich finde die Gehälter sind alle extrem hoch / unglaubwürdig? Ich kann mir schwer vorstellen, dass ein Informatiker so viel verdient? Leider kenne ich nur wenige die bereits in der IT Welt arbeiten und die auch offen mit mir über ihr Gehalt sprechen, da habe ich aber bereits mehrfach gehört 3000€ Netto sind nach ein paar Jahren Berufserfahrung + natürlich gute Kenntnisse nichts unmögliches und auch wohl "normal". Eventuell kann hier jemand seine Erfahrung mit mir teilen und mich aufklären :)

...zur Frage

Wieso hat jemand der arbeitet kaum mehr als ein Hartz4 Empfänger und wieso empört sich da keiner drüber?

Also, und bitte nicht falsch verstehen, ich möchte nicht, dass Hartz4 Empfänger ärmer werden, aber:

Wenn ich bei folgendem Hartz4 Rechner https://www.hartz4hilfthartz4.de/aufstockung-rechner/

mit allen möglichen Werten rumspiele, fällt mir auf, dass es sich eigentlich gar nicht lohnt zu arbeiten, solange der Verdienst unter 2000 Euro ist.

Ein reiner Hartz4 Emüfänger hat laut Rechner 909 Euro im Monat zur Verfügung. Jemand der 500 Euro Brutto (400 Netto) verdient, hat laut Rechner mit 1089 nur wenig mehr. Jemand der 1500 Euro Brutto (1200 Netto) verdient, hat mit 1200 auch nur wenig mehr als ein Hartz4 Empfänger, und wenn er eine lange Anfahrt zu seinem Job hat, dann hat er vielleicht sogar noch weniger als ein Hartz4 Empfänger.

Erst ab Werten wie 2000 Brutto (1600 Netto) normalisiert sich das einigermaßen und Mehrarbeit scheint sich finanziell zu lohnen.

Aber ganz klar erscheint mir: Bis ca. 1500 Euro Verdienst hat man real kaum bis gar nicht mehr Geld als wenn man "purer" Hartz4 Empfänger ist. Und nochmal: Jemand der arbeitet hat ja auch Kosten wegen der Arbeit, Anfahrt, Kleidung, mitunter noch Essenskosten...

Wie viel Prozent der Menschen verdienen weniger als 1500 Euro in ihrem Job? 20%? Mehr? Weniger? Ich glaube so um den Dreh oder? Diese ganzen Menschen, ein großer Teil der Bevölkerung, eine Minderheit zwar, aber eine große, ist quasi herabgestuft auf Hartz4 Niveau, obwohl gearbeitet wird.

Warum ist das so?

Obwohl die eigentlich interessante Frage ist: Warum gibt es darüber keine große Empörung? Ich dachte, das Leistungsprinzip sei den Menschen so wichtig? Oder erst ab 2000 Euro? Die anderen sind egal? Warum empört sich niemand darüber, dass man sich (finanziell gesehen) nicht in der Gesellschaft "hocharbeiten" kann, wenn man 1000 Euro monatlich verdient? Wenn ich das mir vor Augen führe, dann ist es doch ein ganz klares Signal: Wenn du die Wahl hast zwischen einem 1000 Euro Job und Hartz4, wähle Hartz4, du hast genauso viel Geld, aber keine Pendlerkosten etc. Warum akzeptieren das die Leute, dass die Arbeit sich nicht lohnt? Oder kapiert keiner das System? Oder finden die Leute das "gerecht" und irgendwie sinnvoll? Oder ist da ein ganz toller Plan dahinter, den ich nur nicht kapiere?

...zur Frage

Wie viel hat euch die einvernehmliche Scheidung gekostet?

Hallo,

meine Ehe ist leider in die Brüche gegangen und mach mir Gedanken über die Scheidungskosten die auf mich zukommen werden. Wir haben keine Kinder und kein Vermögen, weder gemeinsames Haus noch Sparbücher noch wertvolle Gegenstände. Wir verdienen beide fast gleich. Scheidungsamwalt muss ich alleine bezahlen da meine ex dafür kein Geld ausgeben will. Nehmen wir an dass wir beide ingesamt 3000 netto verdinen. Wie hoch sind dann die Gerichtskosten wenn es sich um eine einvernehmliche Scheidung handelt? Der Versorgungsausgleich wird beim Notar geregelt.

Danke im Voraus

...zur Frage

Haushalt mit 3000€ für zwei Leute! Reicht das?

Hallo Leute ,

Meine Freundin und ich, sind nun seit 12 Jahren zusammen, nachdem wir unsere Ausbildung gemacht haben und wir seit ein paar Jahre fest angestellt sind, und auch Kapital zusammen gespart haben, wollen wir den nächsten Schritt Wagen!

Wir wollen zusammen ziehen und haben nun die Große frage ob es wir mit unseren Mitteln uns ohne Probleme über den Monat bringen.

Wir verdienen zusammen 3000€ netto ( sie >1350€ ich >1650€netto) wir beide arbeiten im Einzelhandel und sind immer spät abends Zuhause. Gegessen wird meistens draußen. Nur Abend wird gekocht.

Wir haben zwei Autos , die kosten dafür sind unterschiedlich.

Ich habe mir vor einem Jahr einen Neuwagen gekauft wo ich die nächsten 3 Jahre 250€ pro Monat zahle (Rate ) sie hingegen hat mit Hilfe der Eltern sich ebenfalls einen Neuwagen gekauft ohne Raten Zahlung.

Sonst haben wir noch weiter Fixkosten und insgesamt haben wir zusammen 983,87€ am Fixkosten zur Zeit.

Nun haben wir uns eine Wohnung angeschaut und sind verliebt. Die Wohnung hat 85 qm und hat 3 Zimmer. Dazu eine Garage und einen kleinen aber feinen Garten. noch dazu ist die Wohnung vor 1 Monat komplett renoviert. Das ganze ist suchender modern, die Fenster Roller werden elektronisch hoch und runter gemacht, die Boden Heizung ist auch Super.

Nun kommt die frage die Miete kostet 750€ warm und mit Strom und Telefon kommen wir sicher an die 850€ Denk ich. Meint ihr das es ok ist??? Oder ist es zuviel ?

Was kommt noch auf uns zu?

Wir haben für die Wohnung nun 10.000.€ gespart um Möbel , Ersteinrichtung und Kaution zu Zahlen. Als Puffer haben wir als Kapital 1500€ danach noch.

Ich danke schonmal für die Tipps.

...zur Frage

Ebay Betrug in mehreren Fällen wie hoch das Strafmaß?

Ich komme mal wieder mit einer speziellen Frage, aber vieleicht hat hier wer ja schon erfahrungen, denn..... Eine Freundin von mir steckte ziemlich in der Klemme und hatte ohne Nachzudenken Ebay Betrug begangen, nun hat Sie 7 Strafanträge bei der Staatsanwaltschaft vorliegen. Sie hatte es mir erst gestern gesagt als sie es erfahren hat und ist nun ziemlich aufgewühlt.. ich glaube es war s um die 3000€ so genau wusste sie es auch nicht mehr. Sie meint bevor Sie ins Gefängnis gehen muss bringt sie sich um,was mir auch Sorgen macht. Wie hoch wird Ihre Strafe sein? muss ich mir sorgen machen?

...zur Frage

Anschaffungskosten berechnen buchhaltung

Auf was für ein Ergebnis kommt man bei dieser Aufgabe: die Innenausstattung kostet 476000 € Brutto mit 5% Rabatt. Weitere Kosten für Transport 3000 € Netto und Versicherung 1666€ brutto. Für die Auswahl der Innenausstattung sind weitere kosten 2400€ netto entstanden. Wie hoch sind die Anschaffungskosten der Innenausstattung? Ich komme auf kein sinnvolles Ergebnis bei mir kommt 373031,46€. Raus aber die multiple Choice Antworten wären A) 380000 B)382400 C)384400 D)386800 E)404400 F)496800 Danke für kluge Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?