Aktivstall in Bamberg (Bayern)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hit hat eine Referenzenliste, auf der Du nach Postleitzahlen suchen kannst. Deren Domain ist Aktivstall DE (ich schreibe es nicht in der Domainform, da ich Dir noch einen weiteren Link geben möchte und nur einen je Antwort erstellen kann. Da GF derzeit einen Bug hat und ich Antworten nicht kommentieren kann, muss eben alles in die eine Antwort.

Schauer müsstest Du anrufen oder anmailen, da deren Referenzliste nun nicht so leicht zu durchforsten ist: http://www.schauer-agrotronic.com/ Deren Gebietsbetreuer kennt aber alle Ställe, die deren Systeme verwenden.

Technisch geben sich beide nichts, die einen betreiben ihre Automaten mit Strom, die anderen mit Druckluft, beide haben ähnliches im Angebot. Aber es gibt keinen weiteren Anbieter im deutschsprachigen Raum, sodass Du mit einer Frage nach deren Referenzkunden alle Ställe findest. Was Du nicht findest, sind die, die aufgrund von Schwierigkeiten aus den Referenzenlisten fliegen, weil die beiden Anbieter natürlich keine Negativreferenzen haben wollen. Stellt sich die Frage, ist der Stall nur für den Technikhersteller inattraktiv geworden oder auch für Dich?

In den Märkten wo Einstellplätze beworben werden, findest halt nur welche, die Plätze frei haben und das haben die wenigsten Aktivställe, wenn sie nicht grade neu sind oder erweitern, aber meist haben die eher Wartelisten.

Ich persönlich würde niemals mehr ein Pferd in einer Box halten. Der gesundheitliche Gewinn für meine Pferde mit der Umstellung in den Aktivstall war enorm und wenn ich mir heute die Augen von Boxenpferden und die von Aktivstallpferden ansehe, sehe ich mehr als deutliche Unterschiede. Leider habe ich mit beiden zu tun und muss manchmal echt die Luft anhalten. Es gibt auch schon einige Paddocktrails in Deutschland, aber sehr oft privat im Kleinen umgesetzt, was zum einen bedeutet, dass die zugehörige Anlage nicht sehr groß ist, zum anderen, dass man selten Full Service haben kann und oft sind die auch einfach nicht durchdacht, die Betriebswege nicht kurz gehalten etc., sodass der Mehraufwand sich auch auf die Stimmung der Betreiber niederschlägt, diese nur Mindestniveau anbieten nach einiger Zeit. Mir ist daher der durchaus oft kürzere Laufweg eines Aktivstalls lieber gegenüber dem Paddock Trail. Aber mir sind auch die Futterautomaten wichtig. Mein Wallach ist schwerfuttrig, ganz ohne Hafer geht's bei ihm nicht und ich möchte nie wieder, dass er den in 1 bis 3 Schaufeln pro Tag bekommt, sondern möglichst verteilt. Ich würde es nicht bezahlen können, dass jemand ihm alle ein bis drei Stunden ein bisschen was gibt, wie er es im Futterstand abholt.

Dass eine Aktivstallhaltung eigene Anwesenheit ausschließt, wie kathiyy es schreibt, ist mir völlig fremd. Ich bin zum Teil ganztags auf der Anlage und selbst, wenn ich zweimal am Tag mich mit meinem Pferd beschäftige, lasse ich es zwischendurch laufen und erfreue mich dabei seiner Gesundheit, dass es sich weich bewegt und nie steif gestanden ist. Dass man fehlende freie Bewegung in der Haltung per Sport ausgleichen kann, ist einer der schlimmsten Trugschlüsse, die Menschen mit wenig Pferdeverstand eben so gezogen haben. Egal, wieviel ich mein Pferd bewege, die 24 Stunden freie Bewegungsmöglichkeit kann ich definitiv nicht ersetzen.

Für die andere Behauptung würde ich mir einen einzigen Beweis wünschen - es ist davon auszugehen, dass es keinen gibt. Bisher habe ich nur Pferde gefunden, denen es durch die Bewegung im Bewegungsapparat wesentlich besser ging, deren Probleme eher gelöst wurden. Wenn man natürlich ein Pferd, das sich nie bewegt hat, los schickt, braucht das ein paar Tage, bis es keinen Muskelkater mehr hat. Die sollte man ihm schon zugestehen. Wenn mal ein Stall schlecht gebaut wurde und es deshalb zu Schwierigkeiten kommt, so ist dies kein Maßstab. Das schaffen nur Boxenknasthalter, dass sie ohne mit der Wimper zu zucken den schlechtesten Offenstall mit dem besten Boxenstall vergleichen, man sollte hier schon einigermaßen objektiv bleiben.

Vielen lieben Dank für deine Antwort! ;)

Ich habe mir die Liste angesehen, leider ist der nächste Stall gut 50km weit weg, was ich natürlich nicht in Kauf nehmen kann.

Ich habe meine Maus jetzt auch seit zwei Monaten in einem anderen Stall stehen, wo sie täglich, Winter wie Sommer, rauskommt und eine große Box mit angeschlossenem Paddock rund um die Uhr zur Verfügung hat.

Mit einem Aktivstall lässt sich das natürlich nicht vergleichen, aber hier in der Nähe ist das die einzige Möglichkeit und ich bin damit auch sehr zufrieden :)

LG Joysweet

0
@Joysweet

Ja, das ist immer sehr individuell, was einem möglich ist und was nicht. Als ich meinen Wallach kaufte, waren für mich die einfach 32 km schon sehr, sehr weit zu fahren, aber näher gab's keinen Stall, weil ich da noch in der Stadt wohnte.

Später, als wir aus diesem Stall raus mussten, weil eine neue Pächterin kam, die eine komplett andere Vorstellung von Pferdehaltung hatte als wir und wir unser zweites Pferd dazu nahmen, waren plötzlich die 46 km einfach ganz locker täglich zu fahren. Wir kamen sogar direkt am alten Stall vorbei und stellten fest, es ist schön, da nicht rein zu müssen, sondern weiter fahren zu dürfen zum Aktivstall. Zumal es eben den Pferden so viel besser ging.

Dann fielen unserem Wohnungsvermieter lauter komische Sachen ein, mit denen wir nicht einverstanden waren (von unserem netten Hauseigentümer hatte einer das Gebäude gekauft, den man durchaus Miethai nennen kann) - und schon waren wir da auf Wohnungssuche, wo unsere Pferde wohnen und seit fast zwei Jahren haben wir wieder nur 10 km zu den Pferden.

Und Du kannst ja Hoffnung haben: 80% aller neu genehmigten Stallanlagen sind heute Aktivställe, habe ich neulich erfahren. Vielleicht ist Dein Stallbesitzer dem gegenüber ja aufgeschlossen und baut mal einen ;-)

0

Hallo erstmal Ich kenne zwar einen Aktivstall aber im Chiemgau. Du musst dir überlegen, ob es ein Aktivstall das richtige für dich und dein Pferd ist. Für mich wäre so ein Aktivstall nichts, da ich selber täglich 3-5 Stunden bei meinem Pferd bin. Für Leute, die es nicht so oft und so lange schaffen kommt ein Aktivstall sicherlich in Frage. Allerdings muss ich dir noch sagen, dass ich nicht nur gutes über Aktivställe gehört habe. Ich habe stimmen gehört die erzählt haben, dass ihre Pferde von dem ständigen laufen Beinprobleme bekommen haben. Wie gesagt. Ich habe es nur gehört. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen! Lg kathiyy

Pferde Beinprobleme vom Laufen?? Pferde sind Steppentiere. In der Natur laufen die fast den ganzen Tag. Wenn Pferde Beinprobleme vom Laufen im Aktivstall bekommen, dann höchstens, weil sie es nicht gewohnt sind. Selbst das kann ich mir nicht vorstellen. Pferde bekommen Probleme, wenn sie den ganzen Tag in der Box stehen, rausgezerrt werden und nach zwei Runden Schritt schon traben und galoppieren müssen. Pferde brauchen mindestens zwanzig Minuten Schritt, damit sich die Gelenkflüssigkeit verteilt und die Gelenke nicht kaputtgeritten werden. Steht ein Pferd im Aktivstall bewegt es sich automatisch mehr oder weniger den ganzen Tag, das heißt, die Gelenkflüssigkeit ist eh schon "aktiv", falls man das so sagen kann. - Man sollte natürlich trotzdem nicht auf eine lange Aufwärmphase verzichten.

1

Was möchtest Du wissen?