Aggressiver Wachhund was tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Dieser Hund verteidigt sein Revier. Das ist seine Aufgabe und sie macht ihm Spaß. Für dich ist das natürlich kein Spaß! Aber du kannst dem Hund den Spaß verderben, wenn du dich einfach so weit weg hinstellst, dass du sein Revier nicht bedrohst. Also nicht direkt am Zaun, aber auch nicht zu weit entfernt. Das zeigt ihm, dass du sein Revier nicht übernehmen willst. Dann drehst du ihm den Rücken zu und wartest ruhig bis der Hund aufhört zu bellen. Dann gehst du weiter als ob nichts geschehen wäre. Dabei solltest du den Hund keines Blickes würdigen.

Damit hast du dem Hund gezeigt dass du keine Angst vor ihm hast. Wer keine Angst hat, steigt automatisch im Ansehen des Hundes. Er ist darauf gepolt jede Bedrohung auszuschalten. Wenn du ihn jedoch nicht bedrohst und sein Revier nicht übernehmen willst, hältst du dich an seine Regeln. Deshalb kann er jetzt nicht einfach seine eigenen Regeln brechen und über den Zaun springen. Denn dann wäre er gezwungen in dein Revier einzudringen. Auch wenn er groß und bedrohlich wirkt, ist er doch immer noch ein soziales Wesen und vermutlich kein Soziopath. Regeln sind für ihn wichtig und so lange du keine seiner Regeln brichst, bist du sicher. Noch sicherer bist du wenn du keine Angst zeigst und ihn ignorierst. Wenn du ihn ignorierst und ihm den Rücken zudrehst, nimmst du ihm seine Macht. 

Allerdings solltest du es wirklich bis zum Ende durchziehen und erst dann weiter gehen, wenn der Hund sich friedlich vom Zaun weg bewegt. Das kann sehr lange dauern, aber erst wenn er friedlich weg geht hat er sich so weit beruhigt, dass er nicht bei jeder kleinen Bewegung von dir erneut los legt. Wenn du weg gehst, bevor der Hund aufhört zu bellen oder wenn er noch immer bedrohlich am Zaun steht, dann hast du dich in seinen Augen als Schwach erwiesen und er hat dich mit seinem Verhalten eingeschüchtert und vertrieben. Dann hat er gewonnen. Damit hast du das Problem nicht gelöst.

Wenn du ihn einmal dazu gebracht hast aufzuhören, heißt das jedoch nicht dass er dich beim zweiten Mal einfach auf dem Weg passieren lässt ohne zu bellen. Er wird sich erneut aufspulen und versuchen dich zu beeindrucken. Aber dieses Mal wird er nicht so lange brauchen und sich früher beruhigen. Aber du musst es auch dieses Mal bis zum Ende durchziehen und darfst nicht zu früh weiter gehen. Wenn ihr mehrere Personen seit, ist es einfacher dem Hund seine Macht zu nehmen. Aber alle müssen mitspielen und keiner darf aus der Reihe tanzen. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen.   

Hallo meine Liebe :)

Als erstes würde ich den Besitzer ausfindig machen, wenn es geht und ihm sagen, dass ihr Angst habt.

Zweitens sehen viele "Wachhunde" sehr angsteinflößend aus, sind aber in Wirklichkeit nur krachmachende Riesenbabys. Dennoch halte dich natürlich fern.

Es ist schwer, aber Hunde spüren eure Angst, also versuche ruhig zu bleiben, auch wenn es schwer fällt.

Nicht an dem Zaun vorbeilaufen, weckt gegebenenfalls den Jagdinstinkt.

Niemals in die Augen schauen! Heißt in Hundesprache Angriff! Heißt du würdest ihn damit bedrohen.

Dieses auf die Schnauze hauen, würde ich mit äußerster Vorsicht genießen, also nicht machen! Denn: Du hast ja dennoch Angst, das spürt das Tier, also nichts mit der Überlegene bist du. Außerdem gehst du damit das Risiko ein, dass er schneller ist und dir in die Hand beißt und dann bloß nicht zurückziehen, denn dann weckst du den Beutetrieb und die Verletzungen sind dann schlimmer!

Sollte er wirklich mal drüber springen, schau dass du nicht fällst, ein wirklich aggressiver Hund wird versuchen dir in den Hals zu beißen, also schütze deinen Kopf mit deinen Händen! Solltets du wirklich fallen, so ziehe deine Beine an und schütze deinen Kopf. Ruf Hilfe!

Aber jetzt bitte keine Panik machen. Der Hund von meinen Bekannte ist auch echt angsteinflößend bellt etc. Es ist aber ein Riesenbaby! Also versuch den Besitzer zu kontaktieren und er wird dir schon sagen was los ist. Ansonsten in Ruhe dran vorbeigehen, auch wenn es schwer fällt.

Deine Angst wird vielleicht irgendwann verfliegen:) Ich hatte mega panische Angst vor Hunde jahrelang. Mach positive Erfahrungen, besuch mal für zwei drei Tage eine Hundeschule als Praktikantin, Welpenschule z.B. dann wirst du weniger Angst haben. Der Hund spürt deine Unsicherheit nämlich :)

anikaloewenherz 09.08.2016, 12:46

Die Angst beruht ja auf bereits gemachten negativen Erfahrungen, wir sind an einem Zaun vorbei gelaufen und der Hund ist total ausgerastet (also ein anderer) wir hatten keine Angst, sind ruhig gelaufen und auf einmal ist der Hund über den Zaun gesprungen und ist uns hinterher bis er meine Schwester hatte und sie richtig heftig gebissen hat. Der Biss war mega tief. Ich habe schon positive Erfahrungen mit Hunden gesammelt aber in dieser Situation ist das einfach unmöglich

0
Trixie333 10.08.2016, 01:34
@anikaloewenherz

Ich kann es wirklich nachvollziehen und deshalb wird es sehr schwer dennoch ruhig zu bleiben. Habt ihr den Halter ausfindig gemacht, vielleicht ein Anruf?

0

es gibt wirklich keinen anderen weg zu eurem ferienhaus?

meistens sind bellende hunde hinter zäunen nicht gefährlich. sie melden halt nur, dass da jemand an ihrem revier vorbeigeht.

bitte dann nicht rennen etc. einfach ruhig und gelassen vorbei gehn. wenn ihr dann noch ruhig vor euch murmelnd und gelangweilt tut, entspannt das auch den nachbarhund.

geht mit eueren eltern.

sprecht evtl mit den besityern des hundes, wenn ereuch kennt, bellt er evtl gar nicht mehr.

den hund anzugreifen ist eine ganz schlechte idee. erstens dürft ihr das nicht -der hund bellt ja nur und zweitens werdet ihr mit sicherheit gebissen!

Informiert Euren Reiseanbieter oder den Vermieter des Ferienhauses. Ist das der einzige Zugang? Oder eine Abkürzung? Geht nur noch mit Euren Eltern vorbei. Einen Hund mit 100 kg finde ich doch etwas übertrieben. Die Erziehung des Hundes und das Beruhigen - geht Euch nichts an. Solange er dort bellt...Ich denke, wenn er rüber wollte, dann hätte er es schon getan. Ist der Hund dort dauerhaft oder sind es Urlauber?

Das habe ich ziemlich oft erlebt dass mir beim Einkaufen oder bei einem Spaziergang so ein scheiß Wachhund den übelsten Schrecken einjagt. Ich weiß nicht was sich die Besitzer dabei denken, aber wenn jemand mit einem schwachen Herzen oder kleine Kinder bei einem friedlichen Spaziergang so ner monströsen, kläffenden Bestie begegnen finde ich das nicht gerade inordnung. Ja ich weiß dass man dem Tier keine Beachtung schenken sollte, aber man erschreckt sich einfach trotzdem und der Gedanke dass es aus dem Zaun entkommen und jemanden schwerste Verletzung zufügen könnte sollte man nicht ausschließen. Am besten den Besitzer darauf ansprechen, weil die Hundebesitzer die Verantwortung haben ihre Tiere zu erziehen.

Ignoriert den Hund und versucht, ruhig daran vorbei zu gehen. Wenn es ein Ferienhaus ist, laufen da ja ständig Leute vorbei.

Der Hund ist nicht aggressiv,er verteidigt nur sein Revier,was ihm spaß macht.

Einfach nicht den Hund anschauen und nicht direkt am Zaun laufen.

In Extremfall einfach verteidigen mit denn was ihr habt. Klingt Hard ist aber nun mal so.

Berni74 09.08.2016, 06:09

Schwachsinn. Der Hund ist hinterm Zaun. Warum sollte man sich mit dem anlegen

2
veronicapaco 09.08.2016, 08:42

Wenn er über denn Zaun kommt und zu beißt.

0
inicio 09.08.2016, 09:23
@veronicapaco

vööliger schwachsinniger rat! wenn man angst vor einem hund hat , geht man ganz vorsichtig ganz langsam aus dem umkreis des hundes - sieht dem nicht in die augen und tut unaufällig und gelangweilt...

wenn man einen aggriessven hund angrieft rikiert man gefahrliche bisse.

2

Hm schwer zu sagen wahrscheinlich ist das ein hochgradig gestörtes Tier welches schlimmste Misshandlungen erlebt oder erleben musste...
Man sollte selbstsicher sein - Hunde spüren Angst...
Den Weg ruhig und langsam gehen... Trotzdem einen Bogen um ihn gehen...

Berni74 09.08.2016, 06:11

Ganz bestimmt - jeder Hund, der hinterm Zaun sein Grundstück verteidigt, ist "hochgradig gestört und mißhandelt". Leute, bleibt mal auf dem Teppich!

0
veronicapaco 09.08.2016, 08:46

Nur so als Beispiel. Mein Kleiner Jack russel Terrier klefft auch rum und verteidigt sein Revier :) und er ist seit Welpe bei uns und auch nicht gestört ☺️

1
MissLeMiChel 09.08.2016, 09:41

Verteidigen und aggressiv ist ein Unterschied!

0
Berni74 09.08.2016, 09:42
@MissLeMiChel

Nein, ist es nicht. Manche Hunde verteidigen durchaus aggressiv. Und wenn nicht, dann ist man als Fremder auch nicht in der Lage, das zu unterscheiden.

1
MissLeMiChel 09.08.2016, 09:46

also ich kenne es nur so... das andere sind meist nur klâffer

0

Was möchtest Du wissen?