Elektroschocker gegen aggressiven Hund?

29 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallöchen !

mir platzt hier gleich der kragen !

wenn ich das hier schon höhre!

es gibt einfach hundebesitzer mit den kann man nicht reden ,auch wenn man extrem höflich und freundlich hingeht und das gespräch sucht,denn jeder a.... darf sich einen hund hohlen ,auch wenn er dafür überhaupt nicht geeignet ist (ich weiß in manchen bundesländern muss man ein führungszeugniss beim ordnungsamt vorlegen ,aber mal ganz ehrlich wieviele hunde laufen denn rum die nicht angemeldet sind oder ganz zuscheigen wieviele boxer-labrador-mixe in den letzen jahren aufgetaucht sind aber das ist ein anderes thema!)

So jetzt mahl ne kleine geschicht die uns letzte woche passiert ist denn nur so bin ich hier auf der seite glandet!

wir sind letzte woche bei uns unser all abendlich gutenacht gassirunde gegangen (ich ,mein freund und unser dickes baby Bronco (55kg Rottweiler! er denkt aber er ist ein 5kg schoßhund und so benimmt er sich auch, er ist die lebste knutschkugel der welt ;-)Wirklich) eigentlich kennen wir hier alle hund und hund besitzer ! also wir spazieren hier so auf unser runde und auf einmal steht da ein am.staff. und knurrt den dicken an der war damit ein bisschen überfordert und hat uns hilfe suchen angesehn, dann hat der staff den dicken angefangen zu besteigen der hat sich den mit einer drehung runter geholt , das hat sich ein paarmal wiederholt ,dann stand der staff wieder vor dem dicken und hat schon die zähne gezeigt ,werend dessen kamm der besitzer mit denn händen in den hosentaschen an (wir haben natürlich schon gerufen ) ich hab den dicken dann von der leine ab gemacht damit er sich freier bewegen kann ! und in dem augen blick als bronco uns hinter her dackeln wohlte, sprang dieses scheiß Vieh auf den dicken und es kamm zu einer ganz fiesen beiserei ! beherzt hatte mein freund dazwischen gegriffen und das Vieh von hinten am hals hoch gehoben und weg geschmissen , das Vieh kamm postwenden zurück und wohlte gleich wieder auf den dicken rauf ,mein freund hat mit seinen arbeits stiefel zugetreten das hat denn köter wenig interessiert ! das Vieh hat dann meinen freund auch noch gebissen ! ich hatte zufähligerweise meine handtasche dabei (weil ich noch ans auto mußte) und somit auch mein pfefferspray !Und soll ich euch was sagen ! das hilft einen scheiß bei einen hund der voll in fahrt ist! ( für die ganz schlauen ! ja das war auch eins zur hundeabwehr) das ende vom lied war halt das der köter sich am linken vorderlauf festgebissen hatte und nicht mehr los ließ und immer wieder am bein vom dicken gezogen hatte ! dann hat mein freund einen ziegelstein genommen und dem hund den kopf eingeschlagen !

so unser dicker hat jetzt ein gebrochenes bein und viele tiefe bisswunden am hals

und der typ hat keinen hund mehr ! schade um seinen hund aber lieber seiner statt unser baby (der besitzer des staffs hat übrigens die ganze zeit garnichts gemacht)

sein hund war weder angemeldet noch war er versichert !

wir beiben auf unseren kosten alleine sitzen denn er bekommt sein geld vom staat!

ich habe mir heute einen elektroschocker geholt mit 100 000 Volt

fals mal wieder sowas sein sollte denn! ich weiß wenn mein freund nicht gewesen wäre, wäre unser baby jetzt tod :-(

das soll jetzt nicht heißen das ihr wie wild jetzt bei jeder kleinen rauferei dazwischen funken sollt aber bevor es blutig wird dann gibts kurz eine gefunkt und dann ist gut! und es bringt sie nicht gleich um!

und wer mal unser baby sehn möchte kann ja einfach mal bei youtube folgendes eingeben : rottweiler kampfhund bronco

Tschüss

Hallo! Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Pfefferspray nicht viel hilft. Mein letzter Hund (Leonberger-Schäfermix) hat einen Bordercollyrüden angegriffen und der Besitzer hat Pfefferspray eingesetzt. Das hat meinen Hund nicht gebremst, aber wir allen haben es abgekommen. Es war zum Glück nur eine Rangelei, kein Hund ist zu Schaden gekommen, aber wir Menschen hatten richtig Schmerzen. Das Gesicht meines Hundes war eine halbe Stunde angeschwollen, ärgerlicher war, dass das ganze Fell voll war und es Tage gedauert hat, bis er sauber war, trotz täglichen Schwimmens und 2x Baden. Dadurch hatten wir immer wieder Pfefferspray an den Händen, tränende Augen usw. Ich hatte Höllenschmerzen als ich unter der Dusche stand und konnte 20 Min gar nichts sehen. Ich habe mich beim anderen Hundebesitzer entschuldigt und nachgefragt, ob sein Hund in Ordnung sei, alles war ok. Er hat sich dann bei mir entschuldigt, da mein Gesicht voll rot und aufgequollen war, meine Augen ebenfalls, hätte direkt in der Geisterbahn mitmachen können. Daher würde ich nie wieder Pfefferspray einsetzen. Über einen Elektroschocker habe ich allerdings schon nachgedacht. Wir haben seit einem Jahr einen neuen Hund, einen Bodeguero, das erste Mal dass ich einen kleinen Hund habe. Natürlich ist die Sorge gross, da bei uns auch mehrere aggressive Hunde im Dorf sind. Mit dem Ordnungsamt reden hat hier nichts gebracht, es gibt einen Mischling, der hat schon 2 Hunde totgebissen, und mehrere andere verletzt, es passiert nichts. Der Hund ist nicht angemeldet, war noch nie beim Tierarzt, ist nicht geimpft usw. Die Polizei tut auch nichts, obwohl er auch schon ein Kind gebissen hat. Auf den Tierarztrechnungen bleibt man auch sitzen, da die Familie aus einem sehr niedrigen sozialen Umfeld kommt (Eltern und Grosseltern Alkoholiker, Kinder sind sich meist selbst überlassen). Auch kommt es öfters vor, dass sich zwei Labradore im Wald rumtreiben und Spaziergänger mit Hunden angreifen. Keiner weiss, wem sie gehören, wie soll man da Anzeige erstatten? Mein Leo Mix wurde vom Nachbarshund hinterrücks angegriffen, ist über den Gartenzaun gesprungen und hat meinem das Bein von hinten durchgebissen, sodass er zu Fall kam. Ich hatte 4 Bisswunden an beiden Beinen, habe versucht ihn am Halsband zu packen und wegzuzerren, jetzt kann ich meine linke Hand kaum noch gebrauchen, da zwei Finger steif sind, Bänder gerissen, Kapselbruch usw. Der Besitzer ist ein Choleriker, sein Hund hatte meinen schon 2x davor angegriffen, und das Gerichtsurteil lautete: Ich trage 50% Mitschuld, da ich eingegriffen habe. Bei einem Tier handelt es sich juristisch immer noch um eine Sache...für mich unfassbar, daher war es auch nur Sachbeschädigung. Das ist Gerechtigkeit in Deutschland.

Mein Hund war jedesmal angeleint, der andere nicht und dennoch wurde nichts gegen ihn unternommen. Mein Hund und ich konnten wochenlang nicht mehr richtig laufen, ich habe bis heute Schmerzen in der Hand und bin eingeschränkt. Dennoch würde ich niemals tatenlos daneben stehen, wenn mein Hund angegriffen wird, egal welches Kaliber daher kommt. Ich habe meistens einen Spazierstock dabei, wenn ich Gassi gehe, so dass ich zur Not den anderen Hund auf Abstand halten kann. Und ganz ehrlich: das letzte worüber ich mir Gedanken mache, ist ob dem anderen Hund was passiert, wenn er der Angreifer ist. Da kann ich über manche Kommentare hier nur den Kopf schütteln. Ich habe kein Mitleid mit anderen Hunden, da mein Jack ein sehr lieber, verspielter und sozialisierter Hund ist und keiner Fliege was antut. Aber wenn ein anderer Hund ihn angeht (so wie gestern ein Pinscher auf ihn zugeprescht ist und direkt knurrend und schnappend über ihn hergefallen ist) dann greif ich ein. Mit den Besitzern reden...HAHA...das geht selten gut. Warum hätte Martin Rütter sonst soviel Erfolg mit seinen Bühnenshows "der tut nix" oder "das hat er noch nie gemacht". Das sind die Klassiker. Ich habs ja auch bei meinem vorherigen Hund gesehen: egal wie sehr man sein Tier liebt, es kann auch mal ausser Kontrolle geraten, daher habe ich meine Hunde prinzipiell immer an der Leine, ausser ich bin auf einem freien Feld und habe eine gute Sicht.

Wünsche allen Fellnasen ein langes gesundes Leben :)

Hallo Leute!

Ich bin durch Zufall auf diese Diskussion hier gestossen und möchte auch meinen "Senf" dazugeben!

Ich bin selbst Hundebesitzer (Ridgeback) und war vor einigen Tagen erst selbst in der Situation als ein Dobermann ohne Anzeichen und grundlos meinen Hund attackiert hat.

Da ich neben meinem Hund gestanden habe, hat es auch mich am Bein erwischt, nicht so schlimm aber es hätte auch anders ausgehen können.

Trotzdem möchte ich folgendes festhalten: Wir alle wissen das "meist" die Hunde nichts für Ihr Verhalten können, sondern schlecht erzogen oder sozialisiert worden sind.

Die Geschichte von Bronco habe ich persönlich auch mal bei einem meiner vorigen Hunde erlebt. Wenn es soweit ist das zwei Hunde ernst aneinander geraten, dann hilft weder ein "Erwachsenen-Gespräch" mit dem Hundehalter, noch ein Gespräch danach mit dem Ordnungsamt, wenn Dein eigener Hund womöglich schwer verletzt oder noch schlimmer vielleicht sogar Tod ist!!!!!!!!!!!!!

Ich hatte damals den Hund der meinen attackiert hatte mit der Leine erwürgt. War ein Pit!

Erst danach konnte ich Ihn von meinem runter holen!

Auch möchte ich anmerken, dass es sehr viele Hunde gibt, die weder versichert, geschweigedem angemeldet sind!!!!! Und meistens sind das auch diejenigen die vom Staat finanziert werden!!!!!

Das mit dem Pfefferspray kann ich nur bestätigen. Wenn ein Hund im "Blutrausch" ist, kannst Du mitz dem Spray auf gut Deutsch "brausen" gehen. Genau betrachtet hilft es auch beim Menschen nur bedingt, da es beim Menschen eigentlich auch nur ein "nichts mehr sehen" hervorruft und der Mensch aufgrund seiner geistigen Beschaffenheit inne hält um sich nicht selbst zu verletzten indem er wo dagegen läuft oder stürzt.

Als ich noch im Staatsdienst war, haben wir regelmäßig Tests und "neue MEthoden" ausprobiert.

Also im Extremfall braucht man mindesten einen Elektroschocker. Und ich möchte noch anmerken, dass ich auch nicht zögern würde, einen fremden Hund der meinen Hund oder mich grundlos attackiert zu erschießen.

@wolworin.............Dein Freund hat damals das einzig richtige gemacht!!! Gerade bei dieser Rasse sind die Mittel noch etwas beschränkter!!!

 

Mein Welpe jault wenn er eine Begegnung mit einem anderen Hund hat, was tun dagegen?

Hallo,

seit kurzem habe ich einen Chihuahua-Französiche Bulldogge Welpen. Er ist bereits seit einigen Wochen bei uns und hat sich schon sehr gut eingelebt.  

Gestern Abend wollte ich mit ihm Gassi gehen, gingen aus der Haustür und schon kam uns ein anderer fremder Hund entgegen. Mein Welpe fing an zu jaulen, ging aber dennoch auf den anderen Hund zu. Der Fremde Hund kam uns freudig entgegen. Dann Plötzlich fing mein Welpe an zu jaulen, als hätte man ihm weh getan, dabei wollte der andere Hund nur an ihm schnuppern. Ich muss dazu sagen, das der andere Hund an der Leine war und meiner ohne Leine.

Er kennt eigentlich viele andere Hunde und versteht sich bis jetzt mit allen sehr gut. Dieses verhalten habe ich bis jetzt nur einige male gesehen.

Woran könnte das liegen und was tue ich gegen solche einem veralten ?  Danke für eure Antworten :)

...zur Frage

Hund hat beim spazieren meine Katze zerbissen.. Was nun?

Hallo. Wir wohnen in einer Gegend ausserhalb der Hauptstrassen, jetzt ist ein Typ mit seiner Mutter mit seinem Schäferhund spazieren gegangen ( vorher um 22h ), an unserem Haus vorbei und der Besitzer sagt, dass die Katze auf der Hecke gesprungen ist, und den Hund attackiert hat, draufhin hat der Hund die Katze zerbissen. Ich weise drauf hin dass meine Katze 15 Jahre hatte, bis dato noch NIE ein Problem mit anderen Hunden oder Tieren hier war ( wir haben selber eine Franz. Bulldogge und einen Chihuahua, und noch eine Katze ), und mit dem Alter dementsprechend auf nicht mehr viel gemacht hat ausser auf der Mauer zu liegen und durch die Gegend zu schauen. Ich glaube eher dass der Hund die Katze attackiert hat. Ich bin gerade in den Ferien, und meine Familie liegt trauernt zuhause, wie was wo ist noch nicht geklärt, aber ich will wissen was ich jetzt rechtlich machen kann und wie ich vorgehen kann ?

Mit Besten Grüßen .... :'(

...zur Frage

10 Monate alter Hund aggressiv. Was tun?

Hallo!

Ich habe eine 10 Monate alte Amerikanische Bulldogge. Neuerdings wird er anderen Hunden gegenüber aggressiv. Allerdings nur Hunden, die bellen und beim Besitzer an der Leine zerren. Otis wird dann total wild und zieht und zerrt an der Leine. Ich habe ihn dann nicht mehr unter Kontrolle. Ich habe sämtliche Tricks versucht, sei es mit Leckerlis ablenken, Sitz machen lassen, dass er sich beruhigt und ich ihn besser unter Kontrolle hätte, nichts hilft. Der ist außer Kontrolle. Mein Mann meinte, wenn das vorkommt soll ich ihn runter drücken und mich drauf setzen. Bevor er mich auf die Straße zerrt. Das habe ich heute getan und durfte mir von einer 17 jährigem anhören, dass ich doch meinen Hund umbringe und das aller letzte wäre. Hätte Otis ihren Jack Russel auseinander genommen, wäre es auch nicht ok gewesen. Ich bin absolut ratlos und weiß nicht was ich tun soll. Wir erwarten im Dezember ein Baby und ich habe wirklich vor dem Tag Angst, an dem ich mit Kinderwagen in so eine Situation gelange. Ich bin mit den Nerven am Ende. Er ist so ein lieber Hund, nur dreht er bei aggressiven Hunden total durch. Weiß jemand einen Rat was ich noch versuchen könnte?

...zur Frage

Was soll man tun, wenn man einem fremden Hund auf der Straße begegnet?

Als ich heute am Joggen war, sah ich ca. 30 meter weiter ein Haus und dort saß eine bulldogge. Ich hab mir nicht viel gedacht, und bin im gleichen Tempo weitergejoggt. Der hund Hat mich die ganze zeit angestarrt und ist langsam auf die Straße gegangen. Als er fast vor mir stand, bin ich stehen geblieben, weil ich dachte, dass er mir sonst hinterher rennen würde. Da standen wir also(ca. 2m abstand). Ich hab erst nichts getan, weil man ja keine angst zeigen soll, aber es hat sich nichts getan. Hab dann versucht irgendwie ihm sowas zu sagen wie 'Sitz! Aus! zurück!' oder so, weil ich dachte, dass Hunde auf Kommandos hören -.-' Als ich nach ca. 20 sekunden langsam einen Schritt zurück machte, ging der hund 1 Schritt vor. Aber als ich wieder 1 schritt vor gehen wollte, hat der Hund mich angeknurrt. Hab echt schon angst bekommen, dass der Köter mich noch anspringt und mir ins bein beißt. (der Besitzer war nicht da -.-'). Zum glück ist dann ein Auto gekommen und das Fiech ist von der Straße gegangen. Bin dann einfach schnell wieder zurück gegangen, als der Hund sich umgedreht hat.

Aber wäre das Auto nicht gekommen, wäre ich nun sicherlich tot >< was kann man in so einer Situation eigentlich machen? Hatte nichts bei mir. Also kein Handy oder pfefferspray oder so. Das war so ne fette größere Bulldogge ._.

...zur Frage

Ist ein Chihuahua als Ersthund geeignet?

Hallo:)

Meine Eltern und ich holen bald einen 8 Monate alten Langhaar-Chihuahua aus dem Tierheim. Allerdings wäre es unser erster Hund. Wir haben aber Erfahrung, da wir uns gut über die Rasse informiert haben und finden, dass sie gut zu uns passt. Jedoch liest man immer wieder, dass fast alle Chihuahuas aggressive Kläffer sind. Deshalb meine Frage, ist ein Chihuahua überhaupt als Ersthund, bzw Anfängerhund geeignet? Dazu habe ich nämlich nicht wirklich Informationen gefunden, deshalb wollte ich hier nachfragen.

...zur Frage

Welpe hört nicht bei anderen Hunden!

Also zum Welpen: Name: Timo Rasse: Kleinspitz Chihuahua Alter: 6 Monate Timo hört eigentlich perfekt, (wir sind nicht bei der Hundeschule gewesen/sind weil wir uns das nicht leisten können, privater Hundetrainer auch nicht :( ) kommt immer mit kann ohne Leine laufen, Tricks kann er auch, aber wenn wir Hunde treffen (heute eine Französiche Bulldogge, 5 Monate) hat er ein wenig mit ihm gespielt und dann musste ich auch los.Ich rufe ,,Hier!" normaler weißer wenn kein Hund da wäre, würde er kommen aber bei Hunden nie.Ich habe die Besitzerin gefragt was ich tun sollte da ihre Bulldogge sehr gut hörte sie sagte ich sollte weg gehen.Also ich gehe weg, Timo rennt dem Hund hinterher, ich rufe weiter er schaut mich kurz an, aber rennt weiter.

Was soll ich nur tuhen? :( Ich kann nicht zur Hundeschule, und kann mir auch keinen privaten Hundetrainer leisten :((

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?