Abgebrochene Ausbildung im Lebenslauf. Wie erwähnen?

5 Antworten

Hallo, das kommt darauf an, wie lange das her ist. Wenn nach der abgebrochenen Ausbildung eine Ausbildung absolviert wurde, dann nur im Lebenslauf erwähnen und sonst nicht mehr darauf eingehen. Wenn das die Ausbildung war, die dieses Jahr im September begonnen wurde, nun aber nicht mehr weitergeführt wird, dann ebenso im Lebenslauf erwähnen, aber im Anschreiben auch darauf eingehen was die Gründe waren.

Im Lebenslauf natürlich auch Ross und Reiter nennen, also auch Firma und Ausbildungsberuf.

Rubrik wäre Berufsausbildung - geht aus meiner Sicht nicht anders, weil es höchst wahrscheinlich keine 'schulische Bildung' war.

Viel Erfolg!

Rechtslage ist ganz klar, dass man/frau bei Bewerbungen nicht lügen darf, sonst ist auch der anschliessende Arbeitsvertrag ungültig. Besser gut umschreiben, sich was einfallen lassen. Z.B. Der Ausbildungsvertrag wurde einvernehmlich aufgelöst, da dieser Beruf absolut nicht meinen Fähigkeiten/ Interessen/ Erwartungen entpsprach.

Ich würde da gar nicht weiter drauf hinweisen. Im tabellarischen Lebenslauf taucht das natürlich auf, aber sonst würde ich nichts dazu schreiben.

Wenn es interessant ist fragen die beim Vorstellungsgespräch schon nach

8

Ok. Danke. Und wie soll ich es dann im Tabellarischem Lebenslauf schreiben. Unter Schulbildung?

0
40
@Kamilecoco

Nein, unter Ausbildung von Monat/ Jahr bis Monat/ Jahr und dann den Ausbildungsberuf und Firma benennen. Mehr nicht. Dass du die Ausbildung dann abgebrochen hast, ist bei 3 Monaten Dauer doch logisch und muss nicht extra erwähnt werden.

0

Abgebrochene Ausbildung nicht in den Lebenslauf reinschreiben?

Hallo ich (W/18) habe nach meinem Abitur diesen Sommer eine zweijährige vollschuliche BTA-Ausbildung angefangen, sie aber schon nach 2 Monaten abgebrochen, weil ich doch recht schnell herausgefunden habe, dass eine Ausbildung nicht das richtige für mich ist. Daraufhin habe ich am 30.10.2016 ein FSJ als Zeitüberbrückung bis zum Wintersemester 17/18 angefangen, welches voraussichtlich bis zum 30.09.2017 gehen wird. Jetzt stelle ich mir die Frage, ob ich die abgebrochene Ausbildung dennoch in meinen Lebenslauf schreiben soll, weil es meiner Meinung nach (und für spätere Bewerbungen) einfach sch aussieht und ich in meinem Lebenslauf lieber abi xxxx-2016, fsj 2016-2017 und studium 2017-xxxx stehen haben will.

Kleine Randinfo: Demnächst werde ich mein "Abgangszeugnis" für die paar Wochen die ich in der Berufsschule gewesen bin abholen.

Also würde ich jetzt gerne eure Meinung dazu hören und ob das evt zu große Risiken mit sich bringen würde etc?

Danke für eure Antworten im Voraus :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?