Ab wann ist man eigentlich hundeerfahren?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jetzt mal im Ernst - eigentlich nie!

Habe festgestellt mit jedem Hund, auch wenn man schon viele Hunde hatte und hat, lernt man etwas dazu!

Ob jemand Hundeerfahrung hat, durch Hundehaltung oder ob jemand als hundeerfahren bezeichnet wird sind womöglich zwei verschiedene Paar Schuhe (wie man so sagt).

Mancher hält einige Hunde und erwirbt weniger Hundeerfahrung als jemand der einen Hund hat und sehr grosses Interesse hat alles zu lernen was überhaupt möglich ist um Hunde insgesamt verstehen zu können.

Ein bisschen Kenntnis von der "Hundewelt" ist von Vorteil aber nicht unbedingt erforderlich um mit jederlei Hund eine gute Kommunikation zu haben.

Gehe sogar soweit um zu sagen - manchem Menschen ist "hundeerfahren" sogar irgendwie angeboren. Diese haben eine angeborene Empathie & Einfühlungsvermögen in Hunde (oft andere/alle Tiere) um deren Ausdrucksverhalten zu verstehen und selbst ein Ausdrucksverhalten welches von Hunden sofort als vertrauenserweckend verstanden wird.

Im Lauf der Jahre habe ich auch Funktionäre, z.B. Zuchtrichter kennen gelernt welche zwar "Hundeerfahrung" hatten, im Bezug darauf dass diese Hunde beurteilten aber wenig Ahnung vom Hund!!!

Denk einmal drüber nach!

Bei manchen Menschen genügt es einen Hund zu haben und andere Menschen lernen es auch nicht mit 500 Hunden.... Dazu braucht man zum Beispiel nur an Hunde-Vermehrer, Geldzüchter, usw. zu denken....

Für das * lein ein Dankeschön.

Möge sich nie jemand der Empathie und Wissensdrang zum Hund besitzt von einem Züchter - welcher jedes Jahr Welpen wohlfeil überall anbietet - erzählen lassen er, der Züchter haette mehr Hundeerfahrung als jener der seinem Hund ein artgerechtes Leben bietet.

0

ja, das ist eine interessante frage...und nicht pauschal zu beantworten.

ich denke, man sollte ueber eine laengere zeit hunde gehabt haben -auch unterschiedliche rassen. darueber hinaus auch etwas erfahrung im hundesport oder hundeschulkursen haben, und interessiert an allen hundethemen sein.

ich bin jetzt seit insgesamt 20 jahren mit hunden zusammen, habe in unterschiedlichen laendern hundeschulen besucht, spaeter auch kurse gehalten, habe ein zuchthuendin und bin zuechter von shiba inu hunden.ich denke ich habe eine gewisse hundeerfhrung...aber man lernt nie aus.

ich denke, wenn man noch nie hunde hatte, kann man schlecht als hundeerfahren gelten. auch wer nur einen hund hatte, kann schwer als wirklich hundeerfahren gelten, denn hunde sind so unterschiedlich, dass man eigentlich ein leben lang dazulernt. ich kenne eine dame, die schon 30 jahre hunde hat, die auf den hundeplatz geht und auch schon trainerstunden hatte. aber sie macht die selben fehler immer und immer wieder. man kann sagen, sie ist hundeerfahren, aber hat sie wirklich was gelernt? nein, sie quält sich mit ihren völlig unerzogenen hunden, und man hat das gefühl, mal ein donnerwetter loslassen zu müssen.. die praktische erfahrung , ein nie endender wissensdurst über alles, was den hund betrifft, ein gewisses talent, intelligenz, das gehörte umzusetzen, und der wille, den hund als hund zu sehen, was bedeutet, seine sprache zu verstehen, und ihn sich unterzuordnen, sind dinge, die einen zu einem wirklich erfahrenen hundebesitzer machen.

Eine Top-Antwort. Leider kann ich nur einen Daumen geben. LG

0

Denke auch ohne je eigene Hunde gehabt zu haben kann man hundeerfahren sein- zb.wenn man schon sehr lange Hunde betreut zb als gassigänger,als pflegestelle,als urlaubsbetreuer...oder man arbeitet schon  einige Jahre beruflich mit Hunden zb.im Tierheim oder beim Tierarzt...dann ist sicher mehr Hundeerfahrung da als bei jemand der zwar schon 2,3 eigene Hunde hatte aber die womöglich nicht lange...also am EIGENEN Hund würd ich das nicht unbedingt festmachen...

0

Was möchtest Du wissen?