Nahrung für Cane Corso Hund?

9 Antworten

Also DAS BESTE FUTTER gibt es nicht.  Das ist immer individuell zu sehen. Der eine schwört auf Barf, der andere auf Nassfutter, der nächste auf Trockenfutter usw.  Man muß sehen was der Hund mag und gut verträgt. Das ist dann das beste Futter für diesen Hund.

Ich würde anfangs den Züchter fragen was der gefüttert hat und das erstmal eine Zeitlang beibehalten. Also nicht gleich umstellen wenn der Welpe kommt - der hat mit dem Platzwechsel genug Streß und braucht nicht gleich noch neues Futter.

Barfen - recht und schön  - aber so einfach wie viele hier erzählen ist es nicht. Da gibt es doch einiges zu beachten.  Gerade beim Welpen im Wachstum. Und die Barfer die sich Fertigmischungen im Internet kaufen geben ja die Verantwortung für das Futter ihres Hundes auch wieder an die Futtermittelindustrie ab weil sie keine Lust haben sich selbst damit auseinander zu setzen. Fertigbarf ist für mich ein Unding. Entweder man stellt das Futter nach den Bedürfnissen seines Hundes selbst zusammen - dazu braucht es aber Fachkenntnis und Erfahrung - oder man kann gleich Fertigfutter kaufen.  Bei den Fertigbarf-Mischungen aus dem Internet weißt Du ja auch wieder nicht wo das Fleisch wirklich herkommt und ob die Mischung für Deinen Hund wirklich geeignet ist.

Wenn Du barfen willst empfehle ich Dir ein bisschen Geld zu investieren und Dir von einem Ernährungsberater für Hunde einen Plan speziell für Deinen Welpen erstellen zu lassen.  Wenn Du nach "Ernährungsberatung Hund" googelst findest Du sicher einige.  Ich kenne eine sehr gute Beraterin. Wenn Du willst kann ich dir die Kontaktdaten geben.

Trockenfutter bin ich kein Freund davon - wenn dann nur mal als schnelles Frühstück oder als Leckerli.  Aber ich kenne auch Hunde die mit Billig-TroFu 15 Jahre alt geworden sind ...

Ich empfehle Dir ein gutes Nassfutter zu nehmen und das bei Bedarf noch zu ergänzen. Im Freßnapf gibt es einige Sorten die gar nicht so schlecht sind und preislich im Mittelfeld liegen (z.B. Real Nature, Wilderness).

Was ich nie füttern würde ist das Zeug aus dem Supermarkt. Da weiß wirklich niemand was da verarbeitet wurde. Und Stiftung Warentest testet nur ob das was draufsteht auch drin ist. Ob das für den Hund gesund ist, spielt da keine Rolle.

Was ein Hund mag entscheidet definitiv nicht darüber ob es gut ist für den Hund oder nicht.

Kinder und auch Erwachsene essen Chips und Süßes auch lieber als Gemüse und Obst und trotzdem ist es nicht gesünder als dieses.

Barf ist aber wirklich weit einfacher als die meisten immer meinen.

1
@friesennarr

Das hab ich auch nicht gesagt.  Aber was nützt das beste Futter wenn der Hund es nicht frißt ?

2

Schön, dass du dir so Gedanken darüber machst!

Für mich ist BARFEN das Einfachste und Beste! Es gibt kein Junior-Futter, kein Adult- und Seniorfutter, sondern immer das gleiche.

Bei einem Welpen füttert man etwas mehr Kalzium in Form von Knochen und allgemein üppigere Mahlzeiten.

Ich hab damals bei meinem Welpen mit 4% Futter (vom Körpergewicht an gerechnet) und bin dann nach einem Jahr runter auf 3% und mittlerweile auf etwa 2%. Nimmt er zu, fütter ich weniger, nimmt er ab ein wenig mehr.

Er trinkt sehr wenig, da er das meiste Wasser mit dem Futter aufnimmt und macht nur eine K@ckwurst am Tag. (Vom Trockenfutter oder das billige Nassfutter müssen die etwa 3 Würste am Tag machen!).

Wenn du das Thema beginnen willst, dann holst du dir am besten komplette Menüs. Die enthalten meist 80% Fleisch. Die restlichen 20% setzen sich aus Obst, Gemüse und Supplementen zusammen, die zwingend Notwendig für den Hund (und gerade für einen Welpen) ist!

Find ich auch. Inzwschen ist Barfen ja schon recht einfah geworden, da es fast fertige Futterbestandteile zu kaufen gibt.

Gerade bei einm Junghund sollte man auf hochwertige Ernährung achten, so wird schon einmal ein wichtiger Grundstein gelegt, was späteren Schäden vorbeugt.

Der Cane Corso ist ja auch nciht gerade ein Stubenhocker.

1
@JackBl

Vielen Dank schon mal!

Habt ihr Tipps auf welche Marke ich zurückgreifen sollte? 

Und könnt Ihr mir ein ungefähren Preis für Futter, einmal als Welpe und dann ausgewachsen, pro Monat verraten?

Ich füttere also (fast) ausschließlich Nassfutter?

0
@FRANKFURTLIVEDE

Ich bestelle das Futter tiefgefroren schon seit 3 Jahren bei www.das-tierhotel.de und bin voll zufrieden damit. Ware kam immer gefroren an (auch im Sommer), stinkt nicht und schaut klasse aus.

Fertiges Barf kostet je nach verwendetem Tier ab etwa 2€ pro kg.

Da sich die Futtermenge nach dem Gewicht des Hundes richtet, mit dem Alter wieder abnimmt, obwohl der Hund schwerer wird ist sie eigentlich fast immer gleich...

Ich brauche für meinen 32kg Bullterrier etwa 600 Gramm am Tag. Er bekommt aber nur 400-600 Gramm + Leckerlies über den Tag verteilt und er hält super sein Gewicht. 

Macht im Schnitt 500 Gramm am Tag = 15kg im Monat. Die Kilopreise meiner Bestellungen bewegen sich zwischen 2€ und 3€, macht also einen Futterpreis von runden 40€ im Monat. Dein Cane Corso wiegt Adult etwa 50% mehr als ein Bullterrier; dürfte demnach also bei runden 60€ liegen...

0

Für mich ist BARFEN das Einfachste und Beste

Ich hätt meinen auch gern so gefüttert, aber obwohl ich alles richtig gemacht hab, vertrug er es nicht, da is fraglich ob es immer gleich es beste is.

0

Ups einen Cane Corso und das als Hundeanfänger??? Na hoffentlich geht das gut.....

Besorg Dir Lesestoff nicht nur zur Ernährung sondern auch zur Erziehung, Haltung etc. eine gute Adresse findest Du hier: https://www.animal-learn-verlag.de/shop/buecher-hund

Wolfsblut ist von den besseren Trockenfuttern preislich und qualitativ mittelmässig. Wenn Trockenfutter dann mindestens 60% Fleischanteil

Gute sind unter anderem Orijen, Platinum, Alpha Spirit, Purizon

Was der Welpe in den ersten 6 Monaten vor allem braucht ist eine 24h / 7 Tage Betreuung damit er den richtigen Start ins Leben erhält

Bevor du dir Gedanken über die Fütterung eines Cane Corso´s machst - hast du dich schon erkundigt, ob du solch einen Listenhund überhaupt halten darfst?

Für diese „Listenhunde“ gelten rassespezifische Sonderregeln, die von Leinen- und Maulkorbzwang, Chippflicht, Versicherungs- und Genehmigungspflicht sowie Pflicht zur Sachkundeprüfung bis hin zum Haltungsverbot reichen.

Futter gibt es viele gute. Du solltest drauf achten, dass es einen hohen Fleischanteil (70 %) hat und kein Getreide enthält.

Barfen wäre auch eine Möglichkeit, erfordert aber auch ein Grundwissen über die Zusammensetzung des selbst zubereiteten Futters, damit beim Hund keine Mangelerscheinungen entstehen.

Der steht nur in Bayern und Brandenburg auf der Liste...

0

Wenn Dein Hund das Standardfutter nimmt spricht nichts dagegen.

Man kann seine Lieblinge aber auch verziehen.

Mein Dackel hat immer die Weihnachtsganz bewacht. Zum Herd durfte nur meine Mutter hin.

Ob das Ganz das optimale Essen für sie war bezweifle ich. Hundefutter hat das Tier nie bekommen.

Die hat einen immer nur ganz doof angeschaut, wenn man es meinem Dackel geben wollte.

Also verwöhne Dein Tier nicht zu sehr. Es gewöhnt sich sehr schnell an Luxusfutter.

Mario

Was möchtest Du wissen?