Mit einem verheirateten Mann schlafen, wie steht ihr dazu?

29 Antworten

Ich denke das muss jeder selbst mit seinem Gewissen vereinbaren. Ich persönlich denke allerdings eher konservativ darüber, auch wenn man realistisch sagen muss, dass ihre Ablehnung einer Affäre die Eheprobleme des Mannes wahrscheinlich nicht löst.

Sie sollte sich nur keine allzu großen Hoffnungen auf irgendetwas anderes machen (klar hast du geschrieben, dass da keine Gefühle im Spiel sind, aber es könnte sich ja noch was entwickeln), denn dann würde sie nur enttäuscht werden.

Aslo kurzum: Nein, sie ist nicht vernatwortlich wenn der Typ seiner Frau fremdgeht, denn das muss er entscheiden. Ob es in Ordnung ist, muss sei selbst entscheiden. Verantwortung trägt sie dennoch, würde ich sagen, denn sie ist zwar nicht vernatwortlich dafür, dass der Mann seiner Frau fremdgeht (was er dann wahrscheinlich mit einer anderen tun würde), aber sie akzeptiert es. Wie gesagt, muss jeder selbst mit seinem Gewissen vereinbaren

Ich sehe die Schuld in diesem Fall alleine beim Mann. Er hat der Frau Treue versprochen, die Affäre hat damit nichts zu tun. Ist einzig und allein eine Frage des Gewissens, eine Verantwortung trägt sie dabei nicht, nur für sich selbst.

Moral: die Frau (Affäre) provoziert den Mann, seine Ehefrau zu betrügen. Bei mir gäbe es ne Klatsche auf den Hinterkopf. Toleriere und unterstütze ich nicht. Stell dir vor, jemand hätte es mit deinem Mann gemacht. 

Ansonsten ist er selbst dafür verantwortlich, hast recht. Schließlich gehen Männer auch in ein Bordell und die Frauen dort kann man auch nicht dafür verantwortlich machen, dass sie es hinter dem Rücken ihrer Frau machen. 

Aber wenn nicht du, dann eine andere. Es liegt am Mann. 

Ich könnte eine Affärenfrau nicht ernst nehmen. Da so hartnäckig dran
zu bleiben erscheint mir als ziemlich unüberlegt. Ich verstehe nicht, was da in mancher Leute Köpfe vorgeht. Glauben man kann in jede Beziehung reinlatschen weil "ich will", ohne über Konsequenzen nachzudenken und als passendes Pendant dazu ein Mann der unfähig ist Probleme in den eigenen vier Wänden zu klären. Die einzig Leidtragende an der Sache ist seine Ehefrau.

Es mag schon sein, dass die Affärenfrau nicht die Verantwortung für seine Untreue trägt aber sie trägt eine Verantwortung für ihre eigenes Handeln und man muss und darf sich fragen was eine solche Frau für Werte und Prinzipien in ihrem Elternhaus vermittelt bekam. Was du hier natürlich nicht erwähnst ist das du auch selbst verheiratet bist und ein Kind hast.

Um bei deiner Frage zu bleiben: ich finde so ein Verhalten einfach nur ekelhaft.

Bei mir gibt's nur Liebesaffären und keine reinen Sexaffären.

Laut Erfahrung kriegte er von der Gattin zu wenig Sex und Zuwendung, Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit bzw. Anerkennung. Er ist über den Verlauf der Ehe frustriert.

Eine Affäre kann sogar die Ehe retten, weil die Gattin nun erträglicher erscheint. Er sie wieder positiv sieht. Die Geliebte tickt nämlich im Vergleich ähnlich. "Better the devil you know!"

Was möchtest Du wissen?