Gelenk- und Muskelbeschwerden?

Jetztige Daten:

14 Jahre

Männlich

160cm und 41.5kg

Daten letztes Jahr Mai:

13 Jahre, 152cm und 48kg (dick)

Wie ihr seht wollte ich was an meiner Figur ändern. Ich fing mit 3 bis 4 mal die Woche Radfahren an und machte Bauchübungen und Liegestütz. Dann ging ich dazu noch ins Studio und später löste Laufen das Studio noch ab. Im Winter 36kg lief ich 4 mal die Woche und wollte immer dünner werden. Machte kein Muskeltraining. Wog mitte Dezember bei 157cm nur noch 30kg. Fing mich dann aber wieder und nahm zu auf 36kg. Ich machte allerdings schwere Beinpresssätze. Dann, diesen Frühling (~35 bis 36kg) erbrachte ich im Mountainbiken, Rennradfahren und Laufen krasse Leistungen die auf viel Talent zurrückzuweisen waren. Ich bekam eine Erkältung und belastete mich trotzdem. Dann wollte ich so um Juni mal wieder zunehmen und merkte sehr bald einen Leistungsknick(Muskelschmerzen dumpfe, Bein Treppengehen spannen sie sich immer mehr an bis ich stehenbleiben muss) der sich erst anschlich, später aber richtig ausbrach so dass garnix mehr ging. Zu dem Zeitpunkt trainierte ich sehr viel. Ca. 3 mal die Woche Laufen, 2 mal Radfahren und 2 mal Schwimmen. Dazu noch jeden Tag spatzieren schnellen Schrittes und intensives Bauchtraining. Manchmal trainierte ich auch Brust und Rücken. Wir waren auch 10 Tage wandern in österreich. Danach fuhr ich 110 km Rennrad und danach wars eigentlich komplett aus. Ich quäle mich seit 3 bis 4Monaten damit. Es gibt mir depressive Zustände, dass ich kein Sport machen kann. Ich schone mich jetzt seit ca. 1 Monat und bewege mich nur locker 30 min. täglich. Ich verspüre manchmal leichte besserungen. Man muss aber sagen, dass ich nach 40 min. Äpfel aufsammeln schon Gelenkprobleme hab. Sie fühlen sich abgenutzt an.

Meine Theorien:

1. Übertraining

2. Ich hab mir die Knochen zerstört mit dem ganzen Laufen und weil ich so dünn war und durch die schwere Beinpresse.

3. Die Gelenke und Muskeln sind eingerostet.

4. Weil ich die Erkältung übersprungen hab, ist jetzt irgendwas kaputt.

Herz und Lunge sind ok. Was meint ihr dazu?

Sport, Medizin, Gesundheit, Gelenke, Gelenkschmerzen, Gesundheit und Medizin, Muskelschmerzen, Radfahren, Sport und Fitness, Sportmedizin, Beinschmerzen
6 Antworten
Unertragbarer Schmerz nach dem Radfahren in den Oberschenkeln?

Hallo Community!

ich habe heute mal eine etwas längere Radtour auf Tempo gemacht. Kurz davor habe ich meinen Sattel aber noch ein wenig runtergestellt, sodass meine Beine an der höchsten Stelle der Umdrehung einen einen Winkel von etwa 80 Grad erreicht haben. Vorab dennoch gesagt: Ich fahre nicht besonders viel Rad und habe vor kurzem wieder damit angefangen (auch auf dem Ergometer) um für einen Triathlon zu trainieren. Nun aber zu meinem "Vorfall". Ich bin eine Strecke von 60 km gefahren und die ersten 35 Kilometer waren ohne Probleme. Dann habe ich ein ganz leichtes Ziehen vorne an der Spitze des Oberschenkels gespürt, dachte zunächst jedoch, dass es mein Knie sei, bin aber einfach ganz normal weiter gefahren. Nach und nach wurde dieses Ziehen jedoch immer stärker und schließlich ab Kilometer 45 tat es schon so weh, dass meine Beine zwischendurch von alleine immer wieder aufgehört haben zu treten. Die letzen 10 Kilometer habe ich mich dann irgendwie voller Schmerz, fast heulend ins Ziel geschleppt. Ich konnte wirklich gar nichts mehr machen: Selbst im Sitzen tat es so extrem weh. Einen Schmerz von solcher Stärke hatte ich bisher noch nie. Es hat sich auch nicht wie eine normale Anstrengung des Muskels angefühlt. Zunächst wusste ich überhaupt nicht was ich tun sollte und habe meine Beine mit Magnesiumöl massiert und sie gekühlt. Das hat nichts gebracht und nach etwa 15 Minuten habe ich mir ein warmes Muskleentspannungsbad eingelassen und sofort war all der Schmerz weg. Ich habe anschließend überhaupt nichts mehr davon gemerkt, dass meine Oberschenkel belastet wurden

Was war das für ein unerträglicher Schmerz? Ich mache Leistungsschwimmen, Krafttraining und mache nebenbei noch genug Cardio-Training, wie HIIT oder Laufen. Daher wundert es mich, dass ich einen solchen SChmerz auf einmal beim Radfahren bekomme, obwohl ich auf den ersten 40 Kilometern gar nicht gespürt habe, dass meine Oberschenkel so unter Last sind. Liegt es an dem falsch eingestellten Fahrrad, oder ist es etwa ein typisches Symptom bei Rennradfahren, was bei einer bestimmten Belastung auftreten kann? Es wäre echt schön, wenn mir von euch jemand weiterhelfen könnte. Vielleicht auch ein Rennradfahrer ;)

Sport, Gesundheit und Medizin, Muskelschmerzen, Sport und Fitness, Radrennsport
1 Antwort
Zu viel Sport (zu wenig Regeneration)?

Hallo! :)
Ich wollte euch gerne fragen, ob meine momentane Sportbelastung noch im grünen Bereich ist.

Ich mache um die 5 mal in der Woche Sport, bin 15 Jahre alt, weiblich, ca. 1.73cm groß & um die 59kg schwer. Spiele im Fußball auf dem Feld (habe keine bestimmte Position) und im Handball im Tor (daher Spiele nicht sehr körperlich anstrengend).
Meine Tage sind unregelmäßig, kann aber auch daran liegen, dass ich sie noch nicht lange habe, sie daher noch keinen normalen Zyklus haben.

Ich habe schon seit längerem das Problem, dass mir an manchen Tagen ziemlich viel wehtut und Muskelkater bei mir im allgemeinen länger als "früher" anhält (1 Woche ca.).

Hunger habe ich auch weniger, kann dafür aber stundenlang Süßkram essen
Selbst beim Gehen zuhause merke ich, dass mir meine Unterschenkel z.B. momentan wehtun.

  • Montags: 2h Fußball
  • Dienstag: 1,5h Handball
  • Donnerstags: 1,5h Handball o. 1,5h Fußball + 2h Badminton danach (ist zumindest in Planung, werde ich ab Juni dann machen)
  • Freitags: 1-2h Fußball
  • Am Wochende ein Fußballspiel und/oder ein Handballspiel
  • 120min Schulsport (Sportprofil)

Ich denke nicht, dass ich im Übertraining bin, wollte aber wissen,
ob diese Sportbelastung noch gesund für mich ist. Möchte meinem Körper
ungern zu viel aufmuten. Da ich selber davon aber keine Ahnung habe,
wollte ich euch um Rat fragen.

Vielen Dank für Tipps und Ratschläge!

Sport, Fußball, Mädchen, Handball, Muskelkater, Muskelschmerzen, Sport und Fitness, Überbelastung, 15 Jahre alt
4 Antworten
Starke Muskelschmerzen wegen Schilddrüsenentzündung?

Hey alle zusammen,

ich bin ein Mädchen und 15 Jahre alt und bei mir wurde vor ein paar Wochen durch eine Blutuntersuchung eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Ich habe gestern auch erfahren, dass ich eine Schilddrüsenentzündung habe, aber das wurde nur meiner Mutter mitgeteilt. Jedenfalls habe ich erst am 25.6 einen Termin beim Endokrinologen bekommen.

Ich schon öfters nach dem Aufstehen Muskelkater an den Schultern, Oberarmen, Beinen und unter den Achseln gehabt, die sind meistens nach ein paar Tagen (manchmal auch nach 1 Wochen) wieder weggegangen. Ich dachte immer dass ich falsch geschlafen hatte oder so. Heute nach dem Aufstehen, hab ich diese Muskelschmerzen wieder bekommen. Also auch wieder an den Armen, Beinen, etwas unterhalb an den Achseln, teilweise am Rücken und sogar an meinen Brüsten oberhalb. Ich bin mir sicher, dass diese Schmerzen aufgrund meiner Entzündung der Schilddrüse da sind, weil ich das heute im Internet gelesen habe. Jedenfalls tut das sehr weh und es ist einfach ein sehr unangenehmer Schmerz. Da ich erst in über einem Monat meinen Termin beim Arzt habe und diese Entzündung davor nicht behandelt wird, weiß ich nicht was ich tun soll. Was hilft gegen die Schmerzen? Was genau soll ich tun? Warten bis sie weggehen? Ist das überhaupt gesund diese Muskelschmerzen so oft zu haben?

Ich hab auch viele andere Symptome der Überfunktion (Hochblutdruck, Herzrasen, Müdigkeit) aber das stört mich am meisten. Auch die Müdigkeit ist sehr nervig, denn egal ob ich viel oder wenig geschlafen habe, ich bin so gut wie immer extrem müde. Gibt es was, was ich dagegen tun kann?

Und was wird der Arzt als Behandlung für die Entzündung und Überfunktion machen bzw wie wird er es untersuchen? Hat jemand Erfahrung?

Gesundheit und Medizin, Muskelschmerzen, Schilddrüse, Sport und Fitness
2 Antworten
Nach schlag in den Bauch und sport Muskel schmerzen?

Hey wurde vor 6 tagen in den rechten bauch (leicht ) geschlagen . Hat dann für 1-2 min diese normalen schmerzen die man dann hat . Danach war alles wieder gut und ich habe gelacht. 1 oder 2 Stunden später bin ich dann zum Handball gegangen (spiele auch noch nicht lange 2 Monate) und habe dann halt dort 1 1/2 Stunden sport gemacht . Bin viel gelaufen und habe balle geworfen. Dann habe ich am nächsten tag schmerzen bekommen leichte druckschmerzen ( von einer Skala von 1-10 2-3) die dann bei Bewegung manchmal auf 4 steigen . War dann noch an dem tag beim Arzt der hat nh orin Probe gemacht wo ganz bißchen blut drin war was aber laut Ärztin nach einem schlag in die rechtr bauch seite normal ist. Dann hat sie so komisch in meinem bauch rum getastet und sagte das es wahrscheinlich was mit den Muskeln ist njhVerspannung oder soo. Dann meinte sie das wir zur Sicherheit aber noch ein Ultraschall machen sollenwas wir dann auch gemgemacht haben . Da war aller Dings alles in Ordnung und die Ärztin meinte alles gut ssind wahrscheinlich die Muskeln . Das Problem ist diese komischen Druck schmerzen habe ich schon 6-5 tage und ich frage mich ob das wirklich die Muskeln sind . Die Ärztin meinte falls ich doch starke Schmerzen im Bauch bekommen sollte soll ich nochmal kommen aber bis wann kann ich starke Schmerzen bekommen? Jedoch meinte sie es wäre eher unwahrscheinlich . Meine Frage ist sind das wirklich Muskel Schmerzen oder docj was schlimmes ? Und wann kann ich was schlimmes ausschließen?

Sport, Bauch, Handball, Arzt, Boxen, Leber, Muskelschmerzen, Nieren
2 Antworten
9 Wochen Rückenschmerzen?

Hallo an alle. Ich heiße Toni und habe folgendes Problem. Ich bin Beruflich Maler & Lackierer, vor 10 Wochen trat bei mir zwischen Wirbelsäule&Schulter ein leichter Schmerz auf. Dieser wurde zunehmend stärker. Darauf hin bin ich zum Hausarzt, der meinte Muskelverspannung, ich solle mich ausruhen. (Medikament: Ibuprofen). Nichts geholfen, anschließend Diclofenac. Nichts geholfen. Krankengymnastik bis heute. MRT wurde gemacht, Leichter Bandscheibenvorfall im BWS 7/8 & 2 kleine protrusionen. Der Bandscheibenvorfall sollte laut 5 Ärzten nicht der grund sein, da er nicht auf den Nerv drückt. Also weiter, war bei 3 verschiedenen Orthopäden, alle sagten "Sport! /Muskelaufbau". Ich also zum Sportstudio und leicht versucht das ganze zu unterstützen. Reha kam dann auch dazu, alles nichts gebracht, habe den eindruck ich reite auf dem schmerz rum statt ihn zu verbessern. Die Schmerzen treten meist am Tag danach auf, also nichtmal während dem Sport, wobei ich auch nur leicht sport mache. Es gibt 1-2 Stellen im Rücken an der genannten stelle die bei berührung noch mehr weh tun, zum teil richtig krass, aber nur bei berührung, nach 3-4 Tagen ruhe (Kein Sport) lässt der schmerz an sich wieder etwas nach, aber bleibt dann weitere Tage relativ konstant ohne sich zu verändern. Ich habe echt alles mögliche versucht, 5 Ärzte, Spritzen, Heilpraktiker (Schröpfen/Elektrotherapie).. Magnesium jeden tag, teufelskralle jeden tag, Schmerzmittel mittlerweile keine mehr weil mein magen nicht mehr kann. Wärme mit Rotlicht, sauna, therme &&&... massagen, physiotherpaie, sport, ausruhen, keine ahnung mehr, vielleicht habt ihr eine idee oder könnt mir irgendwie helfen, ich werde langsam verrückt & ich will unbedingt wieder arbeiten! Ich hab mit sicherheit einiges vergessen... hier aufzulisten, aber trotzdem schonmal danke..

Muskeln, Rückenschmerzen, Rücken, Muskelschmerzen, Triggerpunkte
4 Antworten
Was hilft gegen sehr starken Muskelkater?

Hey. Zu meinem Problem: Freitags habe ich Judo-Training von 17.00-22.00 Uhr. (Ich mache das Erwachsenentraining noch mit). Das Training ist relativ anstrengend usw. .... Am nächsten Tag (also Samstag) habe ich dann immer richtig starke Muskelschmerzen im ganzen Körper. In den Beinen, Armen, Bauch, Schultern, Nacken, Handgelenke, Rücken, bei der Taille, an den Seiten meiner Brust,....eigentlich überall wo man Muskeln hat. Ich weis wie Muskelkater kommt und so..durch feine Muskelrisse etc. Aber es ist bei mir wirklich so stark dass ich mich kaum bewegen kann, sehr schwach bin, bei jeder Bewegung tut mir im entsprechendem Bereich der Muskel weh. Wenn ich auch nur huste und dabei die Bauchmuskeln angespannt werden tut es extrem weh. Schon bei den geringsten Belastungen spüre ich sofort Schmerz und kann deshalb keine Kraft anwenden ( selbst die Bettdecke richten ist für mich anspruchsvoll). Ich habe auch gelesen dass die Muskeln sich regenerieren und dass dauert eben so 2-3 Tage bis man nichts mehr spürt und bis der Muskel sich vollständig erholt hat maximal eine Woche. Und man soll mit Muskelkater nicht noch Sport machen da das zu Muskelfaserriss usw. führen kann. Das Problem ist bei mir aber, ich habe ab Dienstag dann wieder Schulsport und bis dahin ist mein Muskelkater immer noch nicht ganz verschwunden. Es verbessert sich zwar von Tag zu Tag aber er ist trotzdem immer noch da. Und trotzdem möchte ich beim Training immer intensiv mitmachen, ich möchte ja schließlich auch etwas Muskeln aufbauen :D Was sagt ihr dazu? Wie kann ich den Muskelkater schnell verringern? Habt ihr Ideen? Und ist der Muskelkater gut oder schlecht? Ist das bei mir schon abnormal? Wenn ihr mir weiterhelfen könntet wäre das echt super hilfreich für mich. Danke^^

Sport, Muskelaufbau, Muskeln, Schmerzen, Judo, Muskelkater, Muskelschmerzen, Muskulatur
3 Antworten
Fibromyalgie Entwicklung verhindern? Hilfe!

Hallo Leute, und zwar brauche ich dringend einen Rat!

Ich leide seit ca. 4-5 Tagen an Muskel- und Gelenksschmerzen am ganzen Körper. Wirklich so ziemlich alles vom Gesicht bis zu den Füßen tut entweder weh, oder ist verspannt. Angefangen hat alles vor etwa einer Woche, wo ich Muskelverspannungen und Schmerzen am Rücken bekam, bis dann die andern Gelenke und Muskeln auch mehr und mehr schmerzten.

Die Muskelverspannungen kamen wahrscheinlich davon, dass ich wegen (jetzt gelöster) persönlicher Probleme in den letzten 3 Wochen unter ständigem Stress und Schlafstörungen litt- deswegen hab ich mir auch zuerst keine großen Sorgen gemacht.

Nun war ich heute beim Arzt und der hat mir gesagt, dass man Rheuma oder Arthritis höchstwahrscheinlich ausschließen kann und, dass es wahrscheinlich einfach nur an den verspannten Muskeln liegt. Jetzt bin im Internet auf Fibromyalgie gestoßen und bin fast erschrocken wie viele der Symptome auf mich zutreffen: Schmerzen und Verspannungen am ganzen Körper (und nicht nur einzelne Gelenke), Abgeschlagenheit, die Schmerzen sind eher neben und nicht in den Gelenken,Steifheit am Morgen,Schmerzen ähnlich wie bei Grippe,starker Spannungskopfschmerz, Kälteempfindlichkeit, Konzentrationsstörungen etc...

Jetzt habe ich natürlich große Angst, dass meine Schmerzen chronisch werden könnten und sich zu einer Fibromyalgie entwickeln, denn das würde ich nicht aushalten. Vor allem meine Rückenschmerzen bringen mich um! Also wollte ich fragen, wie ich das am besten noch verhindern kann? Ich denke ich sollte mich so gut es geht von den Schmerzen ablenken und versuchen zu entspannen? Oder meint ihr, wenn es wirklich Fibromyalgie ist kann man nichts mehr machen und ich muss mich damit arrangieren?

Ich hoffe ich kann das noch verhindern, denn ich bin erst 19 und hatte noch viel vor in meinem Leben! (ich weiß das klingt jetzt melodramatisch, aber ihr wisst, wie ich das meine). Und was ich noch fragen wollte, ist so eine Entwicklung wie meine typisch für die Entstehung von Fibromyalgie, oder beginnt das anders?

Gesundheit, Schmerzen, Rückenschmerzen, Verspannung, Fibromyalgie, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Muskelverspannung
5 Antworten
Schmerzen von Kopf bis Fuß

Seit bald 1 Jahr hab ich totale Schmerzen hat angefangen mit Wadenschmerzen, dann schmerzen an den Wangen ( als wären kugeln drin)

und jetzt

-ich laufe bisschen oder fahre Fahrrad und hab totale schmerzen an den oberschenkeln

-ich kann nicht lange sitzen da mir der rücken dann wehtut ( da wird das Fernseh gucken zur qual)

-Rücken, Nacken, Schultern, manchmal die fußhacken, und Hand - ellbogengelenke schmerzen

-Mein komplettes Gesicht d.h. Ohren fühlen sich an als wären sie total voll, Nase ständig voll, Augen schmerzen (brennen, müdigkeit) hab ne Allergie aber das kann glaub ich nicht so heftig davon kommen

-habe unter den achselhöhlen große knubbel, wenn ich die arme ausstrecke ziehts bis in die Finger

Ich bin gerade mal 16 Jahre alt und bin in dem Jahr öfter beim Arzt wie davor mein ganzes Leben. doch die ärzte schicken mich immer weiter oder sagen dass ich weniger trainieren soll ( ich trainiere oft ABER nur mit eigenem körpergewicht, also keine Hanteln und so) weißheitszähne wurden rausgeholt (nix gebracht) und war beim Atlasprofilax (das hat endlich mal bissl geholfen und die war auch die erste die mir was erklärt hat) sie meinte das kommt weil ich total schief war von den knochen dann Kraftsport gemacht habe un so die ganzen Muskeln jetzt angespannt oder so sind aber nachdem bin ich zu nem privaten masseur gegangen und seitdem tut alles wieder mehr weh :(

echt kein plan mehr was ich machen soll, gibt tage an den ich total verzweifle da bei mir der ganze schei ß in einem Jahr kommt ( auch in sachen schule und Ausbildung läufts bei mir nicht so)

Ps: Meine Mutter hat auch total viele und die gleichen schmerzen wie ich aber schon lange

Danke im vorraus wenn mir jemand gute antworten gibt

Schmerzen, Nacken, Gesicht, Knochen, Muskelschmerzen
4 Antworten
Unerklärbare Gelenk - und Muskelschmerzen in den Armen

Hallo,

ich habe seit Januar 2013 unerklärbare Schmerzen im rechten Arm :

Über Nacht auftretender Schmerzen im ganzen rechten Arm. 2 Woche sehr starke Schmerzen. Anschließend Schmerzen im rechten Handgelenk + Ellenbogen und Unterarm. Häufig ein Ziehen durch den ganzen rechten Arm teilweise bis unter die Schulter, dabei starkes „kribbeln“ im Ringfinger.

Aktuell hauptsächlich Schmerzen im Ellenbogen + Handgelenk. Ermüdungserscheinungen „ Druckgefühl“ im Unterarm + Gelenke. Schmerzen/ Stiche unterm rechten Schulterblatt. Zusätzlich häufige Nacken Schmerzen. Ich habe diverse Arztbesuche hinter mir und suche nach Tipps was ich noch machen kann. Hier ein kleiner Überblick:

März 2013: Hausarzt 2 Wochen Diclofenac bekommen. = Keine Besserung

März 2013 Orthopäde: Ultraschall Ellenbogen, Röntgenbild Ellenbogen. Elektroreiztherapie ohne Erfolg = Schmerzen wurden dadurch schlimmer.

April 2013: 3 x Osteopathie

Mai 2013 : Blutbild/ Stuhl u. Urinprobe

Zwischen Mai – November 2013 insg. 30 x KG

Oktober 2013 : Mrt HWS

Dezember 2013 : Neurologe = Mrt Ellenbogen/ elektrophysiologische Untersuchung unauffällig. 7 Tage Kortison = Keine Besserung

Januar 2014 Orthopäde Bluttest bez. Rheuma = ohne Befund

Es wurde allerdings festgestellt das der Vitamin D Wert bei ca. 7 liegt = starker Mangel. Da ein starker Vitamin D Mangel für Gelenkschmerzen sorgen kann war ich sehr froh, endlich eine mgl. Ursache gefunden zu haben. Mir wurde Dekristol 20000 verschrieben( 7 Tage täglich, dann 1 x die Woche). Leider keine Besserung nach einiger Zeit spürte ich dann sogar auch im linken Arm einen leichten Druck in den Gelenken. So das der Anfangseuphorie endlich eine Ursache gefunden zu haben, eine tiefe bis heute anhaltende Enttäuschung folgte :(

Letzte Woche war ich bei einem Schmerztherapeuten. Ich wurde auf versch. Umweltgifte u.ä. untersucht. Leider auch ohne Erfolg. Mittlerweile merke ich, dass es mir auch psychisch immer schlechte geht, da mich die täglichen Schmerzen stark belasten.

Vielleicht hat jmd. ähnliches erlebt, oder hat noch irgend einen Tipp für mich!

Mit freundlichen Grüßen

Matthias

Gesundheit, Ferse, Nackenschmerzen, Fersensporn, Fussschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, ellenbogenschmerzen, Vitamin D Mangel
5 Antworten
Thrombose oder Muskelschmerzen?

Hallo, ich bin mittlerweile völlig verzweifelt. Innerhalb von 3,5 Monaten ist mir dies nun schon zum zweiten Mal passiert und ich hoffe, es kann mir jemand Tipps geben. Ich vermute eine Thrombose, meine Ärztin sieht das aber anders.

Vor 3,5 Monaten bin ich nachts aufgewacht, weil ich starke Schmerzen in der linken Wade hatte. Aktuell vor einigen Tagen bin ich nachts aufgewacht, da ich starke Schmerzen in der rechten Wade hatte. Ich bin beide Male lediglich aufgewacht und hatte eine Art Muskelkater in der Wade. Vor einigen Monaten war es das linke Bein, jetzt aktuell ist es das recht. Gleiches Spiel bei beiden Beinen, ich wache also in der Nacht mit leichtem Muskelkater in einem Bein auf. Habe kein Sport getrieben gehabt, mich auch nicht gestossen oder sonst irgendeine ungewohnte Bewegung gemacht. Den ersten Tag über bleib der leichte Muskelkater in beiden Fällen und gegen Abend wurde er deutlich stärker. In der zweiten Nacht dann war der Schmerz stark und ließ mich nicht durchschlafen. In beiden Fällen. Dann, am zweiten Tag konnte ich nicht mehr auftreten. Der Schmerz war wahnsinnig. Im ersten Fall bin ich in Panik und Angst vor einer Thrombose zum Arzt, da konnte aber nichts gefunden werden. Auch jetzt bin ich am zweiten Schmerztag zum Arzt, nein, das wäre eindeutig eine Muskelgeschichte. Ich hätte den Wadenkrampf wohl verschlafen. Es ist kein Ultraschall gemacht worden, es wurde einfach nur das Bein abgetastet und angeschaut. Problem sind aber die wahnsinnigen Schmerzen. Beim Auftreten wie ein schwerer schmerzhafter Muskelkater und meine Angst, es könnte einen Muskelfaserriss geben, weil einfach alles spannt, in Ruhestellung, wenn das Bein hochgelegt ist oder ich einfach nur ohne Belastung am Bein normal sitze, sind es Schmerzen, wie bei einem schweren Wadenkrampf. Es ist aber nicht auszuhalten. Heute ist mittlerweile der 5. Tag mit schlimmen Schmerzen. Ibuprofen nimmt vielleicht den halben Schmerz und macht mich etwas beweglicher, aber das kann doch nicht so weitergehen. Denn so langsam macht mich das Ibuprofen platt, werde jetzt auf Paracetamol umsteigen müssen. Wenn ich in die Muskulatur an der Wade drücke, egal wo in der Wade, schmerzt es wahnsinnig. Beim Arzt bekomme ich Bestrahlung, zuhause geht es dann mit einem TENS Gerät weiter. Ich schmiere Voltaren, Kytta, Traumeel, ja sogar Olbas Tropfen drauf – nichts. Ich bin verzweifelt. Weiß zwar, dass man nach Wadenkrämpfen noch Tage danach Schmerzen haben kann, aber wie gesagt, heute ist der 5. Tag und es ist fast noch schlimmer, als am Anfang. Bei meinem anderen Bein hat es fast 14 Tage gedauert und mich fast den Verstand gekostet, um es mal krass auszudrücken, bis der Schmerz langsam nachließ. Auch aktuell sind schon wieder Tränen geflossen. Kennt jemand so etwas? Könnte das von der Beschreibung her eine Thrombose sein oder ist das von der Schmerzempfindung wirklich eher an einer Muskelgeschichte dran? Ich wäre wirklich dankbar für Antworten. Ich kann doch noch alle paar Monate zig Ärzte

Muskelschmerzen, Thrombose
10 Antworten
Herzschmerz, Rückenschmerz oder psychosomatische Störung?

Hi,

Ich bin ein bisschen verzweifelt, habe seit ca. 4-5 Wochen Rückenschmerzen und Schmerzen am Brustkorb (linksseitig), die teilweise auch in linker Achselhöhlenregion, linkem Oberarm sowie linkem Unterarm und selten mal in den Hals ausstrahlen. Ein Druck auf das Brustbein ist ebenfalls vorhanden. Nackenschmerzen gehören auch zu meinen Schmerzen.

Die Schmerzen sind absolut bewegungsunabhängig. Ausstrahlung der Schmerzen ist allerdings nicht sehr häufig, aber wenn dann deutlich spürbar.

Ich war jetzt in den letzten 4 Wochen ungefähr 4-6 mal beim Arzt (u.a auch Krankenhaus) und weiß nicht mehr weiter.

Zu meinen Arztbesuchen: Montag am Morgen 16.1.2012 Hausarztbesuch : Wurde beim Hausarzt eingerenkt → Keine Besserung

Am Abend Krankenhausbesuch : Blutabnahme (Laborschnelltest) Blutdruck- u. Pulsmessung, Röntgen sowie EKG wurden durchgeführt. Alle Untersuchungen OK. Facharzt für Innere Medizin diagnostiziert ein muskuloskelettales Problem (Thoraxschmerz) er meint Schmerzmittel wären die beste Lösung, jedoch keine Besserung durch Schmerzmittel (Ibuprofen)

Mittwoch 18.1.2012 Orthopädenbesuch : BWS wurde geröntgt. Nichts festzustellen und auch ein weiteres Einrenken brachte nichts.

Donnerstag 19.1.2012 2. Hausarztbesuch : Hausarzt macht EKG, Weitere Blutabnahme und es hieß alles sei ok.

Bekomme 5 Termine zur Krankengymnastik verschrieben. DIe Krankengymnastik beinhaltete 4 Massagen, sowie Übungen für Zuhause (die auch gemacht wurden).

Montag 13.2.2012 Letzter Termin in der Krankengymnastik : Chef Physiotherapeut renkt mich ein 3. mal ein und gibt mir weitere Übungen die ich machen soll. Später am Abend spüre ich wieder einen heftigen Druck auf meinem Brustbein und Schmerzen bei der Rippe auf Brustwarzen bzw. Herzhöhe.

Nun habe ich am Mittwoch 15.2.2012. einen weiteren Termin bei meinem Hausarzt und bekomme ein Langzeit-EKG. Ich bezweifle aber das die Ärzte dadurch etwas feststellen.

Zu meiner Person : Ich bin 20 Jahre alt, männlich, derzeit noch Schüler.

Sportliche Aktivitäten sind Fitnessstudio (3-4x pro Woche á 1-1,5 Std.) sowie 1x wöchentlicher Schulsport (1,5 Std)

Krankheiten der Organe im Vorverlauf : KEINE

Ich habe Angst eine schwere Krankheit zu haben, deshalb hoffe ich auf Hilfe im Internet.

Die Radiologie und Kardiologie möchte ich auch noch zur Untersuchung in Erwägung ziehen um mir wirklich ein klares Bild machen zu können.Über (CT, MRT und evtl. andere Untersuchungen)

Tut mir leid für den langen Roman, aber ich denke jede Art von Information kann wichtig sein..

Bitte um schnelle, hilfreiche und wenn möglich fachkundige Auskunft.

LG

Gesundheit, Herz, brustschmerzen, Muskelschmerzen
3 Antworten
Sehnen-/Muskel(faser)riss im Bereich über der Brust?

Liebe Community,

gestern Abend war ich zimlich unvorsichtig und habe vergessen, nachzudenken. In unserer Turnhalle gibt es Ringe über einem "Becken", das mit Schaumgummi gefüllt ist ("Schnitzelgrube"), die sind etwa drei Meter über dem Becken. Auf jeden Fall hing ich köpfüber an den Ringen, mit den Beinen nach oben zur Decke, und habe meinen Körper sozusagen drehen wollen, bin also mit meinen Füßen in Richtung Boden gekippt, Zehen voraus. Dabei habe ich die Ringe nicht losgelassen (ich weiß, ich hätte es mir vorher überlegen müssen, hab ich aber leider nicht. Ich war halt leichtsinnig, was ich jetzt aber auch nicht mehr ändern kann.). Plötzlich hat es an meiner Brust geknackt (die Stelle genau weiß ich nicht - ungefähr auf Achselhöhe etwa 5cm in Richtung Herz) und ich habe losgelassen, da waren meine Beine aber schon wieder unter mir. Das Knacksen was zweimal auf jeder Seite, das jeweils erste und zweite Knacken so gut wie gleichzeitig.

Zuerst habe ich nicht viel gespürt, an der Stelle war alles taub, und dann hat ein ziehender und stechender Schmerz eigesetzt. Die Lnie des Schmerzes verlief etwa so: 4 cm unterhalb des Schlüsselbein beginnend, in einem vielleicht 7cm langem Bogen in Richtung Herz bzw. "Mitte". Ich gehe mal davon aus, dass etwas mit den Muskeln ist.

Ich habe sofort mit Turnen etc. aufgehört, aber mir ist aufgefallen, dass ich nur unter Schmerzen mich selbst irgendwo abstützen oder etwas hochheben konnte, es sei denn, ich drückte meine Schultern herunter. Ich schlief erst mal darüber, in der Hoffnung, dass es besser werden würde. Heute hatte ich den ganzen Tag über eine Art Drücken rund 5-10 cm über dem Herzen. Den ganzen Tag auch über Kopfschmerzen (wobei ich allerdings auch nur sehr schlecht geschlafen habe). Manche Bewegungen, bei denen ich die betroffenen Muskeln benutze bzw. anspannen versuche, tun weh (angefangen beim Jacke ausziehen), andere nicht. Auch beim laufen pocht es alle paar Schritte schmerzhaft auf. Wenn ich auch nur leicht gegen die Stelle drücke, kommen relativ starke Schmerzen. Beim Atmen ist auch irgendetwas anders als normal, das kann ich aber nur schlecht beschreiben ... die Luft fließt hauptsache durch meine Kehle, und an der Brust fühle ich so gut wie nichts beim atmen; normalerweise schon.

Was könnte beschädigt sein? Sind dort Sehnen, oder eher Muskeln? Ich war zwar noch nicht bei einem Arzt, aber wenn es nicht besser wird, werde ich mich am Montag mal auf den Weg machen.

Meine Frage(n) an euch also: Was könnte beschädigt sein? Ist ein Riss möglich? Was hilft vielleicht gegen die Schmerzen? Und was ist besser, wärmen oder kühlen? "Normaler" Arzt oder lieber zu einem Physiotherapeuten (wegen schlechten Erfahrungen von Freunden bei einem normalem Arzt)?

Ich erwarte natürlich keine Internetdiagnose oder so, aber mit der menschlichen Anatomie bin ich nur dürftig vertraut. Auch Google hatte keine konkrete Antwort. Vielen Dank schon mal im Voraus,

Poseida

Sport, Muskeln, Schmerzen, Verletzung, turnen, Muskelschmerzen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Muskelschmerzen

Muskelerkältung, was ist das genau?

8 Antworten

Warum schmerzen meine Augen bei Bewegung wenn ich krank bin?

3 Antworten

Muskelschmerzen Tage nach Training, was kann das sein?

6 Antworten

Gute Salbe gegen Muskel und Gelenkschmerzen gesucht

10 Antworten

unklare Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und Wasseransammlung in den Beinen

10 Antworten

Thrombose oder Muskelschmerzen?

11 Antworten

muskelschmerzen in der wade.. wie lang dauert das noch?

12 Antworten

Spagat Dehn schmerzen

6 Antworten

Beinschmerzen durch Schuhe?

3 Antworten

Muskelschmerzen - Neue und gute Antworten