An alle Pflanzenkenner und die, die sich mit der Pflege von Pflanzen für das Heim und den Garten auskennen: Welcher Topf für einen Exoten wie die Kokospalme?

Ich würde gerne wissen, wie es der Kokospalme (cocos nucifera) für zu Hause am angenehmsten ist um zu wachsen und zu gedeihen, bezüglich dazu meine Frage zum idealen Topf (Material, Größe, selbstbewässernd ja/ nein?) und perfekte Erde/ Erdgemisch.
Meine Palme misst ca. eine Höhe von 1,60 m und die Kokosnuss/ der Kokossamen an der längsten Stelle ca. 20 cm.
Meine Idee: den Samen, so dass er noch über der Erde schaut, in einen 30 cm Durchmesser großen und 30 cm hohen Topf (Material weiß ich nicht) mit Kokokoserde umtopfen und die ersten 4-6 Wochen ohne zu düngen. Zimmertemperatur sollte immer gegeben sein (also 20/ 21 °C, im Sommer manchmal etwas mehr), die Pflanze würde direkt am Fenster stehen und dadurch den Lichteinfluss erhalten, jedoch selten direkte Sonnenstrahlen, da ich das Fenster an der West-/ Nordwestseite habe.
Zusammengefasst meine Hauptfragen:

- Welcher Topf ist für die Pflanze am besten geeignet? (bzgl. Größe, Material und mit eine selbstbewässernden Funktion ja/ nein?)
- Welche Erde ist für die Pflanze am besten? (Kokoserde oder doch eher Erdgemisch aus Blumenerde, Sand, Kies, Blähton etc.?)
- Wie oft und wie viel bewässern? (Wäre eine Selbstbewässerung mit einem speziellem Topf geeignet oder lieber selber gießen?
- Es herrscht hier in meinem Zimmer keine tropische Atmosphäre (bzgl. Temperatur, Sonneneinstrahlung und Luftfeuchte), lässt es sich für die Pflanze dennoch gut leben?
LG

Tiere, Pflanzen, Garten, Heim, Pflanzenpflege, Botanik, Exotische Pflanzen, Natur und Umwelt, grüner Daumen
Ich habe meine Venusfliegenfalle mit Leitungswasser begossen. Wer hat einen Rat für mich?

HILFE! Mein armer Snapper!!! ( sein Name xD ) Also... meine Freundin hat mir eine Venusfliegenfalle gekauft. Nach drei Wochen bekam ich sie dann endlich. Seit dem sie bei meiner Freundin war bekam sie Leitungswasser... Allerdings hat sie bei meiner Freundin reichlich Fleisch bekommen. Sie hat Fliegen ohne Ende gefangen, ja sogar Spinnen. Und ok, einmal bekam sie einen getrockneten Mehlwurm von meiner Freundin den sie auch komplett verdaut hat. Nun... Snapper ist jetzt so seit 3 Wochen in meinem Besitz. (ist also so 6 Wochen alt) Nach einer Woche in meinem Besitz begann sie schwarz zu werden... Also sämtliche kleinen Mäuler die noch am wachsen waren sind dunkelgrün bzw. komplett verfault, schwarz. Ein großes wird gerade schwarz und ist bereits dunkelgrün. Die restlichen ausgewachsenen 6 Mäuler sind leuchtend grün und absolut gesund. ( wobei eins innen drin grün ist anstatt rot, macht das eigentlich einen Unterschied?) Die einfachen Blätter der Pflanze sind strahlend grün. Habe erst seit vorgestern bemerkt das man sie nicht mit Leitungswasser begießen soll... Jetzt bekommt Snapper destilliertes Wasser. Meine Frage... geht der Kalk von selbst weg? Kann Snapper wieder werden? Wenn er mehr Fleisch bekommen würde, würde das doch seine Abwehrkräfte steigern nicht wahr? Also so oder so werde ich mich bis zum Ende um ihn liebevoll kümmern, würde es aber trotzdem mal gerne wissen. Oh und sollte man die toten Mäuler abschneiden? Also kann die Fäulnis an die anderen Mäuler übergehen? Ne oder? Um die Schönheit geht’s mir nun wirklich nicht, will einfach nur das Snapper wieder fit wird! Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar!^^

Pflanzen, Pflanzenpflege, Exotische Pflanzen, Fleischfressende Pflanzen, Venusfliegenfalle

Meistgelesene Fragen zum Thema Exotische Pflanzen