Ich habe meine Venusfliegenfalle mit Leitungswasser begossen. Wer hat einen Rat für mich?

3 Antworten

mal eines nach dem anderen:

1. das kalkwasser: am besten wäre umtopfen, dadurch ginge der kalk am besten weg! pures destilliertes wasser ist auch nicht ideal, ich würde zu einem liter dest. wasser ca 50-100 ml leitungswasser dazu mischen!

2. die fallen: gesunde fallen sind leicht rot! wenn sie grün, oder gar gelblich sind, bedeutet das, dass deine pflanze nicht genug licht bekommt! überhaupt ist für die vernusfliegenfalle viel licht von hoher bedeutung! stelle sie also ans südfenster und am besten ins freie!

3. füttern: bitte NICHT in großen mengen FÜTTERN! die fplanze fängt sich was sie braucht/eigentlich braucht sie nichts. du kannst sie just for fun gelegentlich mal füttern (mache ich auch) dann aber ausschließlich mit insekten (keine würmer/schnecken/sonstwas) und NUR LEBENDIGES FUTTER! tote fliegen bringen garnichts! und zu viel futter sorgt dafür, dass die pflanze abstirbt, es sollten maximal 2-3 fallen belegt sein, alles andere ist unnormal! fleisch stärkt auch die abwehrkräfte der pflanze nicht, die einzig echte energiequelle ist sonnenlicht, das ist am wichtigsten!

4. verfaulte blätter: ich empfehle dir verwelkte blätter abzuschneiden, dadurch bekommen die anderen blätter mehr licht! außerdem bildet sich an vergammelten blättern gerne mal schimmel, dieser könnte der pflanze schaden!

5. zusätzliche pflege: sonnenlicht ist das wichtigste, ausreichend kalkarmes wasser (im übertopf immer ca 0,5-1 cm hoher wasserstand)... im winter mag es die pflanze kühler! bei mir steht sie am kellerfenster, andere schneiden die pflanze ab und stellen sie in den kühlschrank, oft überwintert sie auch am fensterbrett gut! jedoch sterben im winter viele blätter ab und die pflanze ist eher mickrig! im frühling kommen aber wieder viele neue kräftige pflänzchen, wenn ausreichend licht vorhanden ist.

blüten empfehle ich abzuschneiden, wenn man keine samen ziehen möchte, denn das pflanzenwachstum wird durch die blüte stark eingeschränkt!

Deine Venusfliegenfalle geht kaputt, weil ihr die Fallen manipuliert. Die Pflanze braucht nicht gefüttert zu werden, das ist kein Tier. Das ist ein Selbstversorger.

Des weiteren ist strengstens davon abzuraten, die Venusfliegenfallen selbst zu füttern, dies gilt ebenfalls für andere fleischfressende Pflanzen.  Auf keinen Fall Fleisch oder tote Fliegen in die Fallen geben. Die Pflanze sorgt durch ihren eigenen Fangmechanismus selbst für die nötigen Nährstoffe. 

http://www.gartenheinz.de/pflanzen/fleischfressende-pflanzen/venusfliegenfalle/

Und auf keinen Fall den Schnappmechanismus auslösen. Dadurch produziert die Pflanze Verdauungssäfte und laugt sich selber aus. Das ist eine Pflanze zum Angucken, nicht zum Anfassen.

Du kannst die schwarzen Teile vorsichtig abschneiden, und hoffen, dass die Pflanze dadurch angeregt wird, neue Triebe auszubilden. 

Fleischfressende Pflanzen sind immer mit Vorsicht zu behandeln, wenn sie lange bei dir bleiben sollen.

Also ich habe sie auch noch nie gefüttert, bekam nur ein einziges mal n Mehlwurm das wars. Berühren tue ich sie auch nie. Aber ok die schwarzen vorsichtig bschneiden. Was ist mit Mäulern die gerade schwarz werden? Kann die Fäulnis wieder verschwinden oder kann es nur schlimmer werden sodass ich sie so oder bald abschneiden muss?

0
@Lordangel

Fäulnis verschwindet nicht, deswegen musst du´s abschneiden. sonst breitet sich das aus. 

Hast du evtl. zu viel gegossen? Dann würde sie von den Wurzeln her faulen. Dann gieß´ mal eine Weile nicht, bis die Erde wieder trocken ist, oder wechsele das Substrat aus (aber extra Erde für Fleischies - gibt´s im Baumarkt mit Pflanzenabteilung) und schneide faulige Wurzeln ab.

1

Für die Venusfliegenfalle ist es nicht überlebenswichtig viele Insekten "zu verspeisen". Sie zieht ihre Energie vor allem aus dem Licht, weshalb sie an ein besonders sonniges Plätzchen gestellt werden muss. Ich befürchte jedoch der Kalk hat sie inzwischen "vergiftet"...

Was möchtest Du wissen?