Soviel ich weiß gibt es in der Türkei auch Christen. Zwar nicht viele, aber es gibt sie!

...zur Antwort

Na es richt schon ziemlich heftig!

Kauf Dir einen guten Vaporizer. Da stinkt dann nichts mehr. Zumindest nicht so intensiv! 

Zudem sparst Du noch Geld, da der ganze Wirksoff ausgenutzt wird. Bei der klassischen Konsumform, verbrennt ja über die Hälfte.

...zur Antwort

Erlaubt als Soldat zu sterben?

Soldaten sterben. Man verlangt es von ihnen. Ist sozusagen ihre Aufgabe für ihre Fahne zu sterben.

Wie idiotisch wir Menschen echt sind?

...zur Antwort

Verstehen?

Es ist eine Frage der Auslegung!

Sie sollte die Bücher selber lesen. Ich denke sie sollte den Koran, einer adäquaten Übersetzung lesen. 

Ihr Verständnis oder Interpretation ist vielleicht eine andere als Deine oder jedes anderen.

...zur Antwort

Jede Frage beinhaltet in sich selbst ihre eigene Antwort.

Du kannst damit abschließen indem Du das Schloss, in dem Fall Dein Gedankenmuster, umdrehst.

Hast Du schon mal versucht die Wellen des Wassers mit den Händen zu beruhigen? Das wird nicht funktionieren. So ähnlich verhält es sich mit Deinem Kamf, Deinen Gedanken um ihn. Stille kann nur mit Abstand erzeugt werden. Abstand vom eigenen Denken. Nur in diesem Zustand ist absolute Freiheit möglich. Freiheit von deinen Gedanken und Deinen Gefühlen, die wiederum von Gedanken leben. 

Denn wenn das Denken den Gefühlen keine Vortdauer verleiht, stirbt das Gefühl sehr schnell.

Statt deine Kräfte aufzubrauchen, indem Du seine Fotos löschst, solltest Du Deine Gedanken, die sich ständig um "Eure schöne Zeit" drehen und damit aufrecht erhalten werden auslöschen. Und das geht nicht von heute auf morgen. Sondern nur von jetzt auf gleich. Also augenblicklich.

Verstehst du was ich meine und was das Dilemma des menschlichen Lebens ist?

...zur Antwort

Ernster Gesichtsausdruck - warum stören sich so viele Menschen daran?

Hallo, Leute!

Langsam reicht es mir!Ich bin kein Mensch, der chronisch-grinsend durch die Gegend rennt und jeden affektiert begrüßt. Ich hasse es, wenn Menschen künstlich sind, mir sind da sogar roughe, vulgäre Menschen lieber... Ich selber bin eigentlich eine gemochte Person, werde aufgrund meines ehrlichen, direkten Charaktrs wertgeschätzt und habe immer `nen Spruch auf Lager, was mich - laut meinen mitmenschen - recht humorvoll erscheinen lässt. ABER: Ich gucke manchmal ernst. Miesepertrig. Kühl. Pissig. Bitchig. Arrogant. Depressiv. Kackbratzig. Habe alles mögliche schon gehört! Wird auch von jedem anders interpretiert... Auf jeden Fall f***t es mich unnormal ab (entschuldigt den vulgären Ausdruck), wenn Leute mir sagen, dass ich auf irgendeine dieser Arten und Weisen gucke. Ich gucke NORMAL! Ich gucke so, wie Gott mich schuf, Ich kann nichts dafür, dass mein gesicht nun mal s aussieht! :D Das klingt vielleicht hart, aber so ist es und ich kenne Menschen, die genau das gleiche "Problem" haben, wenn man es überhaupt als solches bezeichnen kann...

Nun stelle ich mir die Frage, warum sich so viele Menschen an so etwas stören?! Anscheinend beziehen das viele gleich auf sich selbst, glauben, man würde sie hassen, sei sauer auf sie, traurig etc. Verdammt, nein! Ich gucke nun mal so! Und wie oft mir schon ein Typ gesagt hat, dass ich "mehr lächeln" soll. Erst gestern meinte auf `ner Party einer zu mir: "Du bist so hübsch. Aber du bist viel hübscher, wenn du lächelst. Lächel doch mal für mich!" WIESO ZUR HÖLLE SOLLTE ICH?! Was hast du denn davon? Dass ich mich in deiner Gegenwart verstelle! Macht dich SOWAS glücklich? Dann hast du ein gewaltiges Problem! Ich habe gekontert mit: "Ich lache nicht, wenn es nichts zum Lachen gibt!" - und das ist ja auch so. Ich bin echt! Und ich liebe das an mir! Und ich liebe das an anderen Menschen! Authentizität ist mir super wichtig!

Würde gerne mal eure Meinung dazu hören. Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht? Was denkt ihr über solche [enter your interpretation here] Menschen? :D Wrum finden das viele so schlimm und teilweise unerträglich, wenn jemand solch eine Mimik hat? :D

...zur Frage

Also ich kann dich ziemlich gut verstehen.

Ich wohne beispielsweise in einem Land wo die meißten Menschen ziemlich freundlich miteinander umgehen.

Ein lächelndes freundliches Gesicht, sieht man hier fast überall.

Kaum befinde ich mich dann mal in Deutschland, wird diese Freundlichkeit die ich auszustrahlen scheine, gleich mit "Anmache" verwechselt.

Da stellt man sich doch glatt die Frage, wo was schief läuft?

...zur Antwort

Ist die Mehrheit der Welt denn nicht psychisch krank?

Mit dieser Wettbewerbskultur, in der Sie leben, mit ihrem Verlangen nach Macht, Position, Einfluß, Namen, Erfolg und allem Drum und Dran. Betrachten Sie die Leistungen, auf die Sie so stolz sind, den ganzen Bereich, den Sie Leben nennen, in dem alle Beziehungen voller Konflikte sind, die Haß, Widerstreit, Brutalität und endlose Kriege erzeugen.

Ist das alles etwa gesundes Verhalten?

Oder wäre es eher gesund etwas zu spüren, nachdem man sich an einer Herdplatte verbrannt hat?

Viele von all den ganzen Menschen spüren nämlich überhaupt nichts mehr!

...zur Antwort

Man kann beides zusammen trainieren.

Wie kommst du darauf dass Wing Chun besser ist?

Der respektvollste Gegner eines Wing Chun praktizierenden ist der Boxer.

Du betonst immer wieder dass Wing Chun effektiver ist. Ich weiß nicht woher du das hast.

Ich sage dir, das ein trainierter Boxer im Vorteil ist.

Wobei Wing Chun Kung Fu für mich eine der besten chinesischen Kampfkünste ist.

Und viele Muskelgruppen werden nicht blockiert, sofern du nicht ein vollgepumpter Arnold Schwarzenegger bist.

...zur Antwort

Die effektivste Kampfkunst ist eine Mischung aus mehreren Systemen.

Das bedeutet, das du mehrere Techniken erlernen könntes um dann gezielt aus dem Angriff heraus das eine mit dem anderen zu kombinieren.

Dies erfordert aber jahrelanges üben, bis man imstande ist durch nicht Denken, rein intuitiv, die richtige Abwehr blitzartig umzusetzen.

Welche Kampfkünste das sind und gut miteinander harmonieren, könntest du im Internet nachlesen.

Ich möchte hier keine Werbung für irgendein Systeme machen.

...zur Antwort

Wie der Lehrer so der Schüler!

Die weisen Lehrer nennen es Kampfkunst. 

Das Ziel ist nicht die Gewalt, sondern ein in sich gehen um durch den Kampf mit sich selbst, das selbst auszulöschen, aufzulösen. 

So gelangt man in einen meditativen Zustand, bei der jede Bewegung intuitiv ohne die Einmischung von Gedanken ausgeführt wird. 

Irgendwann gelangten die "asiatischen Kampfkünste" in die wesentliche Welt, die den tieferen Sinn hinter dem japanischen Budō oder dem chinesischen Tai Chi nicht erkannt hat.

Da das Boxen der westlichen Welt als Sport angesehen wurde, sah man hier keine Unterschiede und verpasste dem ganzen asiatischen "Neukram" das selbe Etikett.

Nach wie vor gilt für mich der Grundsatz: wie der Lehrer so der Schüler.

Die weisen unter den Lehrern, die begriffen haben, nennen es traditionell Kampfkunst, wobei die profitgierigen Prügler, die den Ursprung ihres könnens nicht kennen, ihr Wissen an halbstarke als Kampfsport weiterverkaufen.

...zur Antwort

Also Kampfsport ist bei Aikido nicht das richtige Wort.

Es ist vielmehr eine Kunst. Für mich persönlich ist es mit die schönste esthetischste Kampfkunst die es gibt.

Die Frage die sich stellt ist, was möchtest du persönlich dadurch erlangen?

Geht es dir um Selbsterkenntnis oder möchtest du dich in jeglicher Situation effektiv verteidigen können?

Sollte der zweiten Punkt für dich ausschlaggebend sein, so wäre Aikido nicht die Kampfkunst meiner ersten Wahl. 

Ich möchte keine Werbung für andere Stilrichtungen machen. 

Es wäre mir nur noch wichtig zu betonen dass man, um Aikido effektiv anwenden zu können, ziemlich viel Platz benötigt. Solche Situationen sind oft in bedrängenden Situationen (beispielsweise auf engem Raum) nicht gegeben.

Alles weitere hat Enzylexikon ganz gut im Detail beschrieben.

...zur Antwort

Gar nicht. 

Weißt du was ein Samurai ist?

Die Samurai waren die besten Kämpfer auf der ganzen Welt, die größten Krieger; nichts auf der Welt lässt sich mit einem Samurai vergleichen. 

Ein heutiger Soldat schläft, während er mit einer Habdbewegung eine Bombe aktiviert und damit ein ganzes Volk auslöscht.

Ein Samurai dagegen ist eine andere Art Mensch, ein völlig anderes Wesen.

Zum Beispiel sagen sie: Wenn man kämpft, gibt es keine Zeit. Der Verstand braucht Zeit um zu funktionieren, er kalkuliert. 

Wenn man angegriffen wird, und der Verstand muss erst darüber nachdenken, wie er sich schützen kann, dann hat man den Augenblick verpasst, dann hat man schon verloren. Dafür ist keine Zeit. Man muss außerhalb der Zeit funktionieren, aber der Verstand kann nicht außerhalb der Zeit funktionieren; er braucht Zeit. Wie schnell es auch gehen mag, Denken braucht Zeit.

Unterhalb des Nabels liegt das  Hara-Zentrum und es funktioniert außerhalb der Zeit. Wenn der Krieger beim Kämpfen im Hara fokussiert ist, dann wird der Kampf intuitiv und nicht intellektuell geführt. 

Dann weiß er es schon, noch bevor man ihn angreift. Es ist ein subtiles Gefühl im Hara, nicht im Kopf. 

Es ist kein logischer Schluss, sondern mediale Telepathie. 

Noch bevor man ihn angreift, bevor der Gedanke ihn anzugreifen überhaupt aufkommt, hat er ihn schon erreicht. 

Sein Hara wurde davon getroffen und er ist verteidigungsbereit. 

Noch bevor man ihn angreift, wehrt er schon ab und schützt sich.

Gelegentlich - wenn zwei Leute kämpfen, die beide Samurais sind - wird das zu einem Problem, weil keiner den anderen besiegen kann. 

Keiner kann gewinnen; das ist ein Problem. Keiner kann zum Sieger erklärt werden. Es ist nahezu unmöglich, weil man einen solchen Mann nicht angreifen kann. Noch bevor man ihn angreift, weiß er es schon.

Leider habe ich mir deine Frage zu spät vollständig durchgelesen sondern nur die Überschrift erfasst. 

Ich denke dass du erst in das Alter kommen solltest, indem es notwendig sein wird, sich selbst rasieren zu müssen um dieses Thema erneut aufzugreifen.

Bis dahin hast du vielleicht eine ander Vorstellung dieses Weltbildes entwickelt?

...zur Antwort

Klar ist das möglich. Es ist aber unwahrscheinlich.

Genauso ist es möglich über 100 Jahre alt zu werden. Aber auch das ist eher die Ausnahme als die Regel.

Einen Ausweg aus dieser Frage kann es nur geben indem man von Augenblick zu Augenblick stirbt und gleichzeitig ständig neugeboren wird.

Wenn jeglicher Ehrgeiz von Moment zu Moment fallen gelassen wird, wenn Ansichten, Glauben, Bindungen, Gier und Neid abgelegt werden, bedarf es des Sterbens jeden Tag und in jedem einzelnen Moment.

Dann leben wir im hier und jetzt. Dann befindest du dich in einem Zustand zu dem jegliche Vorstellung von Angst keinen Zugang hat.

...zur Antwort

In Japan hat es eine militärische Schicht gegeben, ähnlich wie in Indien die Kriegerkaste der kshatriyas - die so genannten Samurai. 

Sie wurden zu Kämpfern ausgebildet und als Erstes lernten sie mit ihrer Aufmerksamkeit nach unten zu rutschen, etwa drei Fingerbreit unterhalb des Nabels. 

In Japan nennt man dieses Zentrum Hara. Ein Samurai lernt, sein Bewusstsein ins Hara zu bringen. Solange ein Krieger seine Aufmerksamkeit nicht im Hara konzentrieren kann, darf er noch nicht kämpfen und das ist auch richtig so. 

Die Samurai sind die besten Kämpfer auf der ganzen Welt, die größten Krieger; nichts auf der Welt lässt sich mit einem Samurai vergleichen. Er ist eine andere Art Mensch, ein völlig anderes Wesen, weil er seine Fokussierung verlagert hat.

Zum Beispiel sagen sie: Wenn man kämpft, gibt es keine Zeit. Der Verstand braucht Zeit um zu funktionieren, er kalkuliert. Wenn man angegriffen wird, und der Verstand muss erst darüber nachdenken, wie er sich schützen kann, dann hat man den Augenblick verpasst, dann hat man schon verloren. Dafür ist keine Zeit. 

Man muss außerhalb der Zeit funktionieren, aber der Verstand kann nicht außerhalb der Zeit funktionieren; er braucht Zeit. Wie schnell es auch gehen mag, Denken braucht Zeit.

Unterhalb des Nabels liegt dieses Hara-Zentrum und es funktioniert außerhalb der Zeit. Wenn der Krieger beim Kämpfen im Hara fokussiert ist, dann wird der Kampf intuitiv und nicht intellektuell geführt. Dann weiß er es schon, noch bevor man ihn angreift. 

Es ist ein subtiles Gefühl im Hara, nicht im Kopf. Es ist kein logischer Schluss, sondern mediale Telepathie. 

Noch bevor man ihn angreift, bevor der Gedanke ihn anzugreifen überhaupt aufkommt, hat er ihn schon erreicht. Sein Hara wurde davon getroffen und er ist verteidigungsbereit. Noch bevor man ihn angreift, wehrt er schon ab und schützt sich.

Gelegentlich - wenn zwei Leute kämpfen, die beide Samurais sind - wird das zu einem Problem, weil keiner den anderen besiegen kann. Keiner kann gewinnen; das ist ein Problem. Keiner kann zum Sieger erklärt werden. Es ist nahezu unmöglich, weil man einen solchen Mann nicht angreifen kann. Noch bevor man ihn angreift, weiß er es schon.

http://www.budostudienkreis.de/intro/infos-bsk/lehrkonzepte-des-bsk/hara/die-praxis-des-hara/

...zur Antwort