Kann man Als Türke kein Moslem sein!?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass Mohammed die "Vernichtung aller Türken" gefordert hat. Wahrscheinlich wusste er nichtmal, was "Türken" überhaupt sind - die gab es nämlich damals noch gar nicht, zumindest nicht in der Gegend, in der sie heute leben. Die Türken stammen ursprünglich aus Zentralasien, wo auch Kasachen und Mongolen leben. Zu Mohammeds Lebzeiten hatten die Araber mit diesen Völkern überhaupt nichts zu tun.

Es ist aber richtig dass manche Araber, besonders solche, die sich selbst als strenggläubig bezeichnen, hin und wieder Probleme mit Türken haben. Ich habe in der Vergangenheit sowohl mit Türken als auch mit Arabern zusammengearbeitet, und dabei häufiger von Arabern gehört, ein Türke könne niemals ein "echter Muslim" sein, da sie den Glauben nicht ernst nehmen, oft kein Arabisch lernen wollen, und generell zu arrogant und undiszipliniert seien. Deutsche Muslime werden von ihnen hingegen häufig mit offenen Armen begrüßt - was mir überhaupt nicht in den Kopf will, da unsere Arabisch-Kenntnisse meist auf dem gleichen Niveau sind wie bei den Türken. Es ist mir ein Mysterium.

Natürlich gibt es unter Türken, genau wie unter allen anderen Völkern, Angehörige unterschiedlicher Glaubensrichtungen. Es dürfte auch viele Türken geben, die mit der Religion überhaupt nichts am Hut haben. Man kann hier nicht pauschalisieren. Es ist ja auch nicht jeder Brandenburger Protestant, genauso wenig wie jeder Bayer Katholik ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Janosch130
18.06.2017, 20:43

Endlich eine Richtige ,Gute und Sinnvolle Antwort,ja ich kenne diese Probleme zwischen Türken und Arabern auch,ist einfach nur nervig .

0

Die Turkvölker gehörten dem Tengrismus an und einge waren auch Christen. Ich glaub nicht, dass der Prophet die Türkei kannte, weil es die damals noch gar nicht gab. Damals müßte dieses Gebiet  noch Byzanz gewesen sein und die Bevölkerung bestand aus Christen. Die Turkvölker müßen noch in ihren alten Gebieten von wo sie stammten mit dem Islam in Berührung gekommen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Janosch130
18.06.2017, 20:26

Ja ich meinte ja auch das alte Gebiet der Turkvölker

0

Ich habe auch mal hir und da im Internet diesen Hadis gelsen und als Quelle wurde Tirmizi geschrieben aber im Imam Tirmizis Hadis Sammlungen kommt so was nicht vor.Bitte glaubt nicht an alles was ihr im Internet liest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angeblich... wurde in der Türkei 2015 sogar  eine christliche Kirche neu gebaut....

Daher erscheint es mir naheliegend, dass "man" auch Christ sein kann... ( als Türke)...

womöglich auch Atheist, Jude, Buddhist.... usw...??

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-genehmigt-zum-ersten-mal-neubau-christlicher-kirche-a-1011126.html

Auszug:

Die Regierung hat laut übereinstimmenden Zeitungsberichten den Bau einer Kirche genehmigt. 

Das Gotteshaus für die Minderheit der aramäisch-assyrischen Christen soll im Istanbuler Stadtteil Yesilköy am Marmarameer auf städtischem Grund und Boden entstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soviel ich weiß gibt es in der Türkei auch Christen. Zwar nicht viele, aber es gibt sie!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal die Türken wurden nicht Zwangsislamisiert sondern sie haben das aus freiem Willen gemacht und zweitens man muss nicht als Türke unbedingt Muslime sein aber man sollte dies sein wenn man sich vor der Hölle retten möchte.Aber ich kenne viele Türken die Christen sind oder Atheisten also hat das nichts damit zu tun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Janosch130
18.06.2017, 20:25

Gib Bei Google Türken Islamisierung ein,EINIGE sind Freiwillig rüber getreten weil die Chinesen die Fürsten in Turkestan umbrachten,sonst wurden die meisten zwangsislamisiert

0

Natürlich. Das Problem ist nur, dass der Staat die Nichtmuslime benachteiligt oder verfolgt. 

Es gibt die Aleviten (zwischen 15 und 25 %) und 0,2 % Christen (etwa 100000).

Die größte Gruppe unter den Christen bilden die etwa 65.000 Angehörigen der Armenischen Kirche. Dazu kommen ungefähr 2000 griechisch-orthodoxe Christen (die überwiegend in Istanbul leben) und schätzungsweise 2000 syrisch-orthodoxe, syrisch-katholische und chaldäisch-katholische Christen. 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten noch etwa 20 % Christen auf dem Gebiet der heutigen Türkei. Durch Schikanen und Verfolgung ging diese Zahl zurück. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bekanntlich war die Türkei früher ein Schwerpunkt des Christentums. Die Zentralkirche Hagia Sophia war eine christliche Kirche. Viele christliche Heilige und Kirchenführer lebten im türkischen Raum.

Nach der Eroberung von Byzanz durch die Osmanen fand eine Verdrängung nichtislamischer Kulturen statt. Aber trotz regelmäßiger Gewaltanwendungen (Völkermord an Armeniern...) der Moslems konnten sich beträchtliche nichtmuslimische Gruppen halten. Also: Natürlich kann man Türke und Nichtmoslem sein. Solange der Islam einen leben läßt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Hadith ist eine Lüge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?