zwergwidder kaninchen einzelhaltung

6 Antworten

Da mußt Du aber ein 2. Weibchen nehmen, sonst würdest Du laufend kleine Kaninchen haben, oder sie müßten kastriert werden, das tut den Kaninchen aber nicht gut, auch 2 Männchen vertragen sich nicht. Das hatten wir selbst schon, diese 2 Männchen haben sich immer weh getan, dann haben wir sie kastrieren lassen, dann wurden sie ganz schön dick, war auch nicht gut. Am besten ist wirklich ein Einzelnes. Sie vermissen keinen Partner, Du bist dann ihr Freund.

auf keinen fall 2 weibchen! das kann gut gehen, ist aber selten. am besten ist es einen kastrierten bock dazuzuholen.

wenn man ein männchen kastrieren lässt wird es auch nicht zwangsläufig dick. ich hatte kastrate die waren richtig schlank. dick werden kaninchen oft durch falsche ernährung (trockenfutter) und wenig auslauf

0

ich hatte lange ein kaninchen alleine gehalten... jetzt habe ich mir erst vor ein paar monaten ein neues geholt.. ich find das viel besser! ich habe auch erst immer gedacht meiner häsin gehts gut... aber als sie dann einen neuen partner bekommen hat war meine häsin noch munterer, ich habs garnicht geglaubt. Heute haben sie sich mal wieder geputzt und gekuschelt.... wir mecnschen können leider nicht so ein partner wie ein richtiges kaninchen sein... versuch deiner mama mal zu erklären das kaninchen sich viel wohler fühlen wenn sie einen partner haben.. bitte :)

Ps: meistens verstehen sich 2 weibchen nicht...ein kastrierten männlein ist auch viel ruhiger und du hast am ende keine kleinen kaninchen

Es gibt viele Dinge um Geruch zu vermeiden oder es zumindest zu vermindern. Natürlich reicht da einmal in der Woche den Käfig reinigen nicht aus. Ich bin froh zu lesen dass du gern ein zweites Kani willst. Außenhaltung wäre sinnvoll und würde deinem Tier nicht schaden, im Gegenteil, Kaninchen leben doch in der Natur auch draußen.

Natürlich würde ich bis zur Umgewöhnung bis Frühling warten und ihn dann gleich samt Partner raussetzen, so lernen sich beide gleich auf neutralem Boden kennen und die Vergesellschaftung ist einfacher. Überlege es dir gut, denn du tust deinem Tier einen Gefallen wenn es draußen lebt, zusammen mit einem gleichaltrigen Artgenossen.

Meine Ninis waren am Anfang auch "Stubenhocker" und jetzt leben sie alle draußen und sind glücklich, zu siebt.

Man kann sehr wohl in Ausnahmefällen Kaninchen alleine halten. Meine ist 11 Wochen und will mit nichts und niemandem teilen, was soll ich tun?

...zur Frage

Mein hund schleckt über den ganzen boden?!

Hallo,

Seit 10 minuten leckt mein Hund den boden ab und hat einmal nen haufen gespuckt.. Weißes schaumiges zeug. Das hat er aber wieder aufgeschleckt und ich hab keine ahnung warum.. Weiss jemand woran das liegen kann und was ich dagegen tun kann? Das hatte er ja noch nie und jetzt erst wie gesagt seit grad eben.. Danke !

...zur Frage

Kaninchen pinkelt rot. Was tun?

Also ich habe seid ca. 4 Wochen diese Häsin und ich habe gemerkt das sie rotes Pippi hat. Aber sie isst und trinkt ganz normal und sie bewegt sich auch ganz normal. Sie hat auch keine anderen Merkmale einer Krankheit. Sie ist ein Zwergwidder (beige). Außerdem hätte ich die Frage wie man Hasen stubenrein bekommt. Klar nicht jeder Hase ist stubenrein trotzdem würde ich es gerne ausprobieren. Zuerst hat sie auch reingemacht ist extra hochgelaufen aber jetzt macht sie überall hin...also ich habe einen 3 Etagen Stall. Sie hat 2 Etagen und ein 4qm Außengehege. Danke für die Antworten im Vorraus.

LG

Huehnchen1

...zur Frage

Hat unser Kaninchen eine psychische Störung?

Wir haben ein Angorakaninchen von jemandem bekommen, der es nicht mehr halten konnte. Zuerst haben wir gemerkt, als wir es aus dem Käfig holten und rumhoppeln ließen, dass es die Gegenstände anknabbert, die in Reichweite waren. Egal ob Tischdecke, Folie oder sogar eine Stofftasche. Also haben wir es wieder in den Käfig verfrachtet. Gestern haben wir ein zweites Kaninchen geholt, das noch realtiv jung und klein ist, damit das andere nicht so allein ist. Als wir das Kleine aber in den Käfig setzten, fiel das Große über dem Kleinen her, hat es verfolgt, als es weglaufen wollte und hat sich dann auf das Kleine gelegt, sodass es unter ihm begraben war. Das immer wieder, also haben wir die beiden wieder getrennt. Heute haben wir es erneut versucht, aber es war wieder das Gleiche und nachdem das Kleine unter Schock stand, haben wir es wieder entfernt. Nun wissen wir nicht was wir machen sollen. Beide gehören dem gleichen Geschlecht an, sind beides Weibchen, an Frühlingsgefühlen kann es also nicht liegen. Vielleicht der Alters- und Größenunterschied? Oder hat das Große vielleicht eine psychische Störung? Wir wissen nicht, wie lange die vorige Familie das Kaninchen hatte, wieviele Jahre es also schon allein ist, aber ein paar Jahre kommen hin. Es hatte als "Partner" ein Meerschweinchen, was hinterher auch verstarb. Seine einzigen Freunde waren dann die Kinder der Familie. Kann es also sein, dass es durch die langjährige Einzelhaltung einen psychischen Knacks bekommen hat und keine anderen Kaninchen mehr akzeptiert? Oder ist es nur eine Frage der Zeit und alles legt sich wieder? Sind Angorakaninchen vielleicht generell Einzelgänger?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?